Visum verweigert: Touristen dürfen wegen Twitter-Blödelei nicht in die USA

Der US-Heimatschutz durchsucht Twitter auf kriminelle Umtriebe. Zwei europäische Touristen wurden deshalb an der Grenze stundenlang verhört und wieder nach Hause geschickt. Die Behörden beschuldigten sie aufgrund zweier Tweets der geplanten Grabschändung.

Die Heimatschutz-Behörde der USA versteht keinen Spaß - zumindest wenn es um Twitter geht. Diese Erfahrung machten zwei Touristen aus Irland und England, denen die Einreise am Flughafen von Los Angeles verweigert wurde. Der 26-jährige Leigh van Bryan hatte Wochen vor Abflug getwittert, er würde "Amerika zerstören" und "Marilyn Monroe ausbuddeln".

Beide Tweets waren als Scherz gemeint, die US-Behörden gingen jedoch davon aus, van Bryan und seine Begleiterin, die 24-jährige Emily Bunting, würden die virtuelle Drohung in die Tat umsetzen wollen. Die beiden Reisenden wurden nach der Passkontrolle in Gewahrsam genommen.

"Wir wollten nur eine schöne Zeit im Urlaub haben", sagte Bunting gegenüber der britischen Tageszeitung "Daily Mail". "Das war alles, was der Tweet bedeutete." Die Beamten des US-Heimatschutzes ließen sich laut Aussage des Paares davon nicht überzeugen, stattdessen verhörten sie die beiden Touristen stundenlang, durchsuchten das Gepäck nach Spaten sowie Schaufel und ließen van Bryan einen halben Tag in einer Zelle zusammen mit mexikanischen Drogenschmugglern schmoren.

Die Freunde mussten danach die Rückreise nach Großbritannien antreten. Strafrechtliche Konsequenzen haben die unbedachten Tweets in den USA nicht. Van Bryan und Bunting müssen jedoch in Zukunft Visa bei der US-Botschaft beantragen, sollten sie wieder in die Vereinigten Staaten reisen wollen.

Die Heimatschutz-Behörde wurde in den vergangenen Monaten wiederholt dafür kritisiert, mit Hilfe von falschen Facebook- und Twitter-Profilen soziale Medien auf Reizwörter zu scannen. Unter anderem sollen englische Begriffe wie "outbreak", "illegal immigrant" oder "virus" dafür sorgen, dass man ins Visier der Ermittler genommen wird.

dkr

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 185 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
nixkapital 31.01.2012
Zitat von sysopDer US-Heimatschutz*durchsucht Twitter auf kriminelle Umtriebe. Zwei europäische Touristen wurden deshalb*an der*Grenze*stundenlang verhört und wieder nach Hause geschickt. Die Behörden beschuldigten sie aufgrund zweier Tweets der geplanten Grabschändung. Visum verweigert: Touristen dürfen wegen Twitter-Blödelei nicht in die USA - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Reise (http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,812494,00.html)
..Welcome to the United States of Paranoia
2. .
static_noise 31.01.2012
Überall Verbrecher: Die Muppets: Kermit und Miss Piggy attackieren Fox News - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur (http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,812435,00.html) Die Geisteshaltung in den USA muß echt der Hammer sein...
3. nur noch hohn und spott für dieses land
Gebetsmühle 31.01.2012
Zitat von sysopDer US-Heimatschutz*durchsucht Twitter auf kriminelle Umtriebe. Zwei europäische Touristen wurden deshalb*an der*Grenze*stundenlang verhört und wieder nach Hause geschickt. Die Behörden beschuldigten sie aufgrund zweier Tweets der geplanten Grabschändung. Visum verweigert: Touristen dürfen wegen Twitter-Blödelei nicht in die USA - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Reise (http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,812494,00.html)
absolute spitzenklasse der "heimatschutz". die suchen bei touristen nach einem spaten und ner schaufel, da fällt einem nix mehr ein. und am näxten tag läuft wieder ein schüler mit pappas pumpgun ins klassenzimmer rein und streckt 20 kinder nieder. dieser verrottete staat macht sich zum gespött der leute.
4. ... ein schönes Beispiel, wer so alles mitliest.
anne_doyle 31.01.2012
Zitat von nixkapital..Welcome to the United States of Paranoia
Die Reaktion ist vollkommen übertrieben, aber was soll man von Amerikanern verlangen? Für mich ist das auch ein schönes Beispiel, dass im Internet viele mitlesen und die Folgen nicht immer lustig sind. Daher aufpassen, was man so schreibt.
5. Wie blöde darf man den sein ?
Simax 31.01.2012
Zitat von sysopDer US-Heimatschutz*durchsucht Twitter auf kriminelle Umtriebe. Zwei europäische Touristen wurden deshalb*an der*Grenze*stundenlang verhört und wieder nach Hause geschickt. Die Behörden beschuldigten sie aufgrund zweier Tweets der geplanten Grabschändung. Visum verweigert: Touristen dürfen wegen Twitter-Blödelei nicht in die USA - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Reise (http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,812494,00.html)
Amerika zerstören ? Tja, die Humorlosigkeit der US Behörden ist eigentlich bekannt. Und ein geistiger Tiefflieger aus Deutschland hat ja neulich Brände im Dutzend gelegt. Wir sollten uns eher fragen warum wir nicht reagieren wenn bestimmte Kreise durchaus ernsthaft von der Vernichtung unserer Demokratie und unserer Gesellschaft reden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema USA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 185 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite


Reiseziele

Welche Weltregion interessiert Sie? Wählen Sie einen Kontinent oder ein Land:

Der benötigte Flash Player 8 wurde nicht gefunden. mehr...