Weltstadt Berlin: Kreuzberger protestieren gegen "Touristifizierung"

Zu viele Fremde im Kiez: Mit einem für Berlin-Kreuzberg eher untypischen Anliegen stellen sich Anwohner gegen eine "Überflutung durch Touristen". Sie fürchten steigende Wohnungsmieten durch die Zunahme der Hostels in ihrem Viertel.

Kreuzberger Proteste: "Hilfe, die Touristen kommen" Fotos
DPA

Berlin - Berlin ist bei Besuchern aus dem Ausland so beliebt wie nie zuvor, die Touristenzahlen steigen auf Rekordhöhen. Doch die Gastgeber fühlen sich bedrängt: "Hilfe, die Touristen kommen" haben die Bewohner des Wrangelkiezes in Kreuzberg plakatiert und zu einer Anwohnerversammlung am Montagabend geladen.

Der Grünen-Abgeordnete Dirk Behrendt sagte als Gastgeber des Abends, der Anstieg auf über 20 Millionen Touristen pro Jahr in der Stadt dürfe nicht zu Lasten der Einwohnerschaft in Kiezen gehen, nur weil dort interessante Lebensentwürfe gepflegt würden. Ähnlich dem Bergmannkiez drohe nun auch der Wrangelkiez zu kippen.

Behrendt hatte zuvor der "Berliner Zeitung" gesagt, er habe grundsätzlich nichts gegen Touristen. Ihn störe nur, dass der rot-rote Senat jeden Übernachtungsrekord hochjubele und Probleme ignoriere. "Wir wollen keine Mauer um Kreuzberg bauen", sagte er der Zeitung, "aber so wie in der Oranienburger Straße in Mitte soll es auch nicht werden, wir wollen stadtverträglichen Tourismus." Die Grünen wollen die Zahl der Hostels und Hotels in dem Bezirk beschränken, außerdem umweltfreundliche Unterkünfte mit Ökosiegel auszeichnen.

Auf der Versammlung mit rund 200 Teilnehmern forderten die Kreuzberger Maßnahmen zur Lenkung der Gästeströme. Vor allem die frühere Berlin Tourismus Marketing GmbH, Visit Berlin, sei gefordert, hieß es. Zahlreiche Bürger artikulierten ihre Angst vor steigenden Laden- und Wohnungsmieten. Schon jetzt würden Wohnungen als Gästequartiere zweckentfremdet. Die Nachtruhe werde durch Lärm gestört. Zentrales Problem sei die Zunahme von Hostels. "Abends ist auf der Schlesischen Straße oft mehr los als auf dem Kudamm", sagte ein Anwohner.

Die wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen in Charlottenburg-Wilmersdorf, Nicole Ludwig, sagte, es sei widersinnig, wenn einerseits Gebiete wie der Wrangelkiez unter "Touristifizierung" litten, andererseits aber Lagen wie jene rund um das Schloss Charlottenburg nur ungenügend von Touristen profitierten. Es gelte daher, den Tourismus besser zu "qualifizieren", also zu lenken. Gefordert sei der Senat.

"Wir sind kein Zoo!"

Gerhard Buchholz von Visit Berlin räumte Fehler beim aktuellen Tourismuskonzept ein. Das sei "sicher nicht optimal", weil der Senat vom großen Ansturm auf die Stadt einfach überrollt worden sei. Er verwies auf die Bedeutung des Tourismus für den Berliner Fiskus. Zudem arbeiteten 230.000 Beschäftigte im Tourismussektor. Dass Gäste auch in die Kieze kämen, könne niemand verhindern, sagte Buchholz und kassierte dafür wütende Zurufe wie "Wir sind kein Zoo".

Der Chef der Tourismusagentur, Burkhard Kieker, hatte in der "Berliner Zeitung" zuvor dem Eindruck widersprochen, dass Kreuzberg von Touristen überflutet werde. Die Veränderung des Viertels, das seit dem Mauerfall nicht mehr im toten Winkel West-Berlins liege, sondern im Herzen der Stadt, sei eine normale Entwicklung. Jede Vorstellung, dass man Touristenströme umleiten könne, sei aber absurd, sagte Kieker der Zeitung. Berlin werde wieder eine Weltstadt, "daran müssen wir uns gewöhnen".

abl/ddp/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. K´berger Weicheier
gekreuzigt 01.03.2011
[QUOTE=sysop;7278647]Zu viele Fremde im Kiez: Mit einem für Berlin-Kreuzberg eher untypischen Anliegen stellen sich Anwohner gegen eine "Überflutung durch Touristen". Sie fürchten steigende Wohnungsmieten durch die Zunahme der Hostels in ihrem Viertel. Dann verlange ich aber auch, dass die Kreuzberger mir nicht in Friederichshain auf den Keks gehen. Baut ruhig eine Mauer um Kreuzberg, Berlin kommt schon damit klar.
2. "Wir sind kein Zoo"
smartino 01.03.2011
Natürlich ist Kreuzberg ein Zoo und war es schon lange. Das lächerliche Reservat Kreuzberg gehört nun mal zur Hauptstadt, und eine Hauptstadt hat auch Besucher. Berlin war mal die Stadt der Verpisser und Flüchtlinge, jetzt werden sie ans Licht gezerrt. So ist das nun mal in einer Großstadt. Denke mal das Berliner Umland bietet genug Alternativen für "alternative Lebensformen".
3. Wie armselig!
wicked1 01.03.2011
Gott! Wie armselig sind denn die Berliner auf einmal geworden!! Glaubt ihr allen ernstes, dass irgendein (deutscher) Tourist, irgendwo wirklich gerne gesehen wird? Wenn das Geld auch ohne die Touris in die Taschen fliegen würde, dann gäbe es für kein Land der Erde mehr ein Touristenvisum! Mal drüber nachdenken, wenn der gemeine Kreuzberger seinen nächsten Urlaub bucht. Übrigens, die Sache mit den Wohnungsmieten: Schon mal in Paris, London etc. eine Wohnung gemietet?
4.
UdoL 01.03.2011
Zitat von smartinoDenke mal das Berliner Umland bietet genug Alternativen für "alternative Lebensformen".
Einverstanden. Hier in HH läuft es z.T. auch so. Mittendrin wohnen wollen, die Mieten dürfen aber auf gar keinen Fall steigen, man selbst ist allein schon durch das Wohngebiet supercool und alle anderen, die man drumherum nun mal trifft, sind Spießer oder sonstwas in der Art. Nunja, der wirtschaftliche Gang der Dinge wirds nach und nach richten.
5. hornbrille ohne glas
Nobbi 01.03.2011
Anscheinend wird es bei SPON neben der "Netzwelt" und dem "unispiegel" Zeit für die Sektion "Hipsterwatch". Da finden dann auch die Berichte über Fixie Bikes und bärtige Fahrradpolospieler ihre Niche. Nach der achso bösen Gentrifizierung nun die "Touristifizierung". Sowas. Wie _ironisch_, dass viele derjenigen, die sich über diese Probleme echauffieren selbst Teil des "Problems" sind. Haben sie ja durch ihr Zu-/ Umziehen die Viertel zu dem gemacht was sie sind. Aber wenn man etwas schon cool fand bevor es Mainstream war hat man wohl ein Anrecht darauf, dass es anderen vorenthalten bleibt, um die Exklusivität und Trendsetterqualitäten, die man ja offensichtlich hat, nicht zu unterminieren ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Städtereisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
  • Zur Startseite