Müffelstopp Wien verbietet Wurst in der U-Bahn

Appelle haben nicht geholfen, nun kommt ein Verbot: Die Stadt Wien verbannt stark riechende Speisen aus der U-Bahn. Zumindest schon mal ein Biss-chen.

Hier geht's um die Wurst
imago/ CHROMORANGE

Hier geht's um die Wurst


Man fragt sich ja, was Leute reitet, die ganze Mahlzeiten in der Bahn auspacken: Pommes, Döner, Pizza, gebratene Nudeln, Burger, Currywurst, Leberkäs-Semmeln. Nichts, was es nicht zu riechen gibt. Tsatsikigetropfe und Ketchupgeschmiere inklusive.

Einige Städte wie Berlin oder Singapur sorgen schon länger dafür, dass Passagiere ihre öffentlichen Verkehrsmittel nicht mehr zu Speisewagen umfunktionieren. Nun zieht auch die Wiener Verwaltung nach. Stark riechende Gerichte sollen ab September verboten werden - zunächst auf der Linie U6. Mit der Maßnahme soll auch der Reinigungsaufwand in den Zügen reduziert werden.

"Das Thema Essen ist seit Jahren ein viel diskutiertes, mit Appellen sind wir da nicht wirklich weitergekommen, und daher werden wir nun erstmals den Schritt eines Verbots gehen", teilte die zuständige Verkehrsstadträtin Ulli Sima (SPÖ) mit. "Die Fahrtdauer in der U-Bahn liegt im Durchschnitt bei rund zehn Minuten." Es sei daher zumutbar, "die wenigen Minuten ohne stark riechende Speisen auszukommen".

Anders geht es den Pendlern in größeren Städten. Londoner zum Beispiel sitzen täglich wesentlich länger in der Tube - und sollen dort weiter essen und trinken können. Erst im vergangenen Jahr hat sich die zuständige Verkehrsgesellschaft Transport for London gegen ein generelles Speiseverbot in der Tube ausgesprochen. Allerdings solle man doch - bitte schön - an seine Mitfahrer denken.

ele/dpa



insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
angst+money 16.07.2018
1.
Was die Leute reitet? Das gleiche wie die meisten: Selbstgerechtigkeit und Scheißegalitis. Egal ob Esser, Hunde- oder Autobesitzer - alles wird verschämt auf andere abgeschoben. Verantwortung ist was für Erwachsene (ha ha).
auweia 16.07.2018
2. Weitgehend d'accord
Zitat von angst+moneyWas die Leute reitet? Das gleiche wie die meisten: Selbstgerechtigkeit und Scheißegalitis. Egal ob Esser, Hunde- oder Autobesitzer - alles wird verschämt auf andere abgeschoben. Verantwortung ist was für Erwachsene (ha ha).
Nehmen Sie jetzt noch Kampfradlerinnen, KaugummispuckerInnen, Musik(?)beschallerInnen, HandyfreisprecherInnen, Wildpinkler (nun ja, da gibts fast nur Männer), und Well- bzw. Tattoofleisch-zur-Schau-StellerInnen dazu und ersetzen Sie "verschämt" durch "unverschämt", dann haben Sie es.
mol1969 16.07.2018
3. Asozial
Die Menschen haben keinerlei Anstand mehr, in meinen Augen ist ja schon die vielgesehene Wasserflasche oder ein "Coffee to go" unmöglich, von einem tropfenden Döner ganz zu schweigen. Ich käme nie auf die Idee, auf der Straße oder in einem öffentlichen Verkehrsmittel meine Speisen auszubreiten. Dazu gibt es Imbißstände oder Bäckereien mit Stehtischen. Wer dafür nicht einmal 5 Minuten Zeit hat, der hat sein Leben nicht mehr im Griff.
seamanslife 16.07.2018
4. viel schlimmer ist die "Fresserei" im Kino
seit das "in" ist gehe ich da nicht mehr hin. Fehlt nur noch das im Theater oder beim Konzert Popcorn und Cola gereicht werden. Sollte das in NY "in" sein dauert es ja bekanntlich nicht lange bis das hier eingeführt wird wie "Valentinstag" oder "Halloween".
Emma Fairfax 16.07.2018
5.
Zitat von angst+moneyWas die Leute reitet? Das gleiche wie die meisten: Selbstgerechtigkeit und Scheißegalitis. Egal ob Esser, Hunde- oder Autobesitzer - alles wird verschämt auf andere abgeschoben. Verantwortung ist was für Erwachsene (ha ha).
Irgendwie hat doch das Essen in einer lauten und ruckelnden Umgebung auch nichts mit Genuss zu tun. Eher mit Runterschlingen. Ich hab's lieber ruhig und gemütlich, esse z. B. auch nicht gerne auf Weihnachtsmärkten. In meiner Jugend hieß es, es 'gehöre' sich nicht, in der Öffentlichkeit zu essen oder zu rauchen, außer in Restaurants. Höchstens ein Eis auf der Straße oder mal ein Fischbrötchen. Aber man nahm die Mahlzeiten auch allermeistens zu Hause am Esstisch ein. Heute essen alle ständig 'öffentlich' :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.