Winterchaos Frankfurter Flughafen wegen Schnee gesperrt

Nichts geht mehr: Der Frankfurt Airport kapituliert vor dem Wintereinbruch und hat seinen Betrieb eingestellt. Hunderte Verbindungen wurden gestrichen oder sind verspätet. Auch Belgien und Frankreich melden chaotische Zustände.

REUTERS

Frankfurt am Main - Wegen starken Schneefalls ist der Flughafen Frankfurt am späten Dienstagvormittag geschlossen worden. Das teilte der Vorstandsvorsitzende des Betreibers Fraport, Stefan Schulte, mit. Geplant war ursprünglich, den Flugverkehr gegen 13.30 Uhr wieder aufzunehmen. "Dann sollen die Schneefälle deutlich aufhören", sagte Schulte.

Der Flugverkehr sei wegen der verschneiten Landebahnen eingestellt worden. Die Räumfahrzeuge kämen derzeit mit dem Räumen nicht nach, sagte Schulte. Auch die Crews der Fluggesellschaften hätten wegen des Winterwetters Probleme, pünktlich zur Arbeit zu kommen. Der Enteisungsbetrieb läuft, er koste aber auch Zeit.

"Die Bremswerte, die nötig sind, um sicher zu starten und zu landen, sind derzeit nicht gegeben", sagte ein Flughafensprecher SPIEGEL ONLINE. Bis zum Mittag mussten 355 von 1238 geplanten Flügen gestrichen werden.

In den Terminals sei die Situation derzeit ruhig - auch, weil einige Airlines schon am Vortag vorausschauend Flüge gestrichen hätten. Passagieren wird empfohlen, unbedingt ihre Airline zu kontaktieren. Auch im Lauf des Nachmittags und am Mittwoch müssen Fluggäste noch mit Verzögerungen rechnen, da die Flugpläne durcheinander geraten seien, sagte der Sprecher.

Frankfurt am Main ist nicht der einzige große europäische Flughafen, der mit dem erneuten Wintereinbruch zu kämpfen hat. Am Airport Paris Charles de Gaulle wurden am Dienstag 25 Prozent aller Flüge annulliert, in Paris Orly waren es 20 Prozent. Dort rutschte am Vormittag ein Flugzeug mit 140 Menschen an Bord von der Piste. Die Maschine der Fluggesellschaft Tunisair sei bei der Landung um 11.15 Uhr verunglückt, hieß es am Flughafen Orly. Es habe keine Verletzten gegeben.

Europaweites Schneechaos

Auch in Belgien waren Flughäfen betroffen, zahlreiche Flüge am größten Airport Brüssel Zaventem sowie in Charleroi waren verspätet, wurden umgeleitet oder fielen aus. Der Flughafen Lüttich wurde der Agentur Belga zufolge ganz geschlossen. Auf den belgischen Straßen, besonders im südlichen Landesteil, stockte oder stoppte der Verkehr am Vormittag auf 500 Kilometern, wie der Verkehrsdienst Mobilinfo meldete. Grund waren Glätte und Schneeverwehungen.

Die Verbindungen des Hochgeschwindigkeitszugs Thalys von und nach Brüssel wurden aufgrund der Schneefälle lahmgelegt. Im Laufe des Vormittags kam der gesamte Thalys-Verkehr zum Erliegen, teilte der Konzern mit. Zunächst verkehrten noch einzelne Züge unter anderem auf der Strecke nach Köln, auch diese Verbindung fiel schließlich aber aus, sagte eine Sprecherin. Auch der sonstige Zugverkehr in und um die belgische Hauptstadt herum kam zum Erliegen, wie der Betreiber des Schienennetzes Infrabel mitteilte.

Weiterhin wurden sämtliche Eurostar-Züge zwischen Frankreich beziehungsweise Belgien und Großbritannien gestrichen. "Wegen der sehr schwierigen Wetterbedingungen im Norden Frankreichs und in Belgien" sei der Eurostar-Zugverkehr bis auf Weiteres unterbrochen, teilte das Unternehmen in einer Erklärung mit. Der Zugbetreiber Eurostar verbindet London durch den Ärmelkanal-Tunnel mit Paris und Brüssel.

Vor allem im Norden und Westen sowie im Großraum Paris fielen zahllose Züge, Busse und auch U-Bahnen aus. Straßen mussten gesperrt und Flüge annuliert werden. Eurostar verwies zur Begründung für die Einstellung seines Zugverkehrs denn auch explizit darauf, dass ein Teil des Hochgeschwindigkeitsnetzes der französischen Bahn nicht befahrbar sei.

Passagieren steht keine Ausgleichszahlung zu

Passagiere haben bei Ausfällen und Verspätungen laut EU-Verordnung Anspruch auf Betreuungsleistungen am Flughafen: Bei Abflugverzögerungen von zwei Stunden bei Kurzstrecken (bis 1500 Kilometer), drei Stunden bei Mittelstrecken (bis 3500 Kilometer) und vier Stunden bei Langstrecken muss auf Wunsch "für das leibliche und kommunikative Wohl" des Fluggastes gesorgt werden.

Fluggäste haben dann Anspruch auf kostenlose Mahlzeiten, Erfrischungen, zwei Telefongespräche, Faxe oder E-Mails sowie - falls nötig - Hotelübernachtungen inklusive Transfer. Eine Entschädigung steht ihnen allerdings nicht zu, da es sich bei wetterbedingten Störungen um einen "außergewöhnlichen Umstand" handelt.

Grundsätzlich muss die Airline in einem solchen Fall alle Maßnahmen treffen, um die Passagiere schnellstmöglich ans Ziel zu bringen. Das kann eine kostenlose Umbuchung auf den nächstmöglichen Flug bedeuten oder eine Beförderung auf andere Weise - bei einer längeren Schließung des Flughafens zum Beispiel per Bahn oder mit einem Flugzeug von einem benachbarten Airport. Ab der fünften Verspätungsstunde hat der Fluggast außerdem das Recht, das Ticket zurückzugeben und sich die Kosten erstatten zu lassen.

Wo erhalten Reisende Auskünfte zu ihren Flügen?

Fluglinien:

Flughafen:

Aktuelle Informationen über Verspätungen und Flugausfälle geben die Flughäfen auf ihren Webseiten bekannt.

Hotlines von Veranstaltern:

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
besserewelt 12.03.2013
1. Sucherheit
Sicherheit geht vor. Konsequent gehandelt.
jstawl 12.03.2013
2.
Zitat von bessereweltSicherheit geht vor. Konsequent gehandelt.
Richtig. Hier im Rhein-Main-Gebiet geht gar nichts mehr. Im Taunus nähern wir uns der 20cm-Marke innerhalb von 14, 15 Stunden und es wird noch mehrere Stunden schneien. Da kommt man selbst am Flughafen nicht mehr hinterher... Abwarten, heute Abend wegräumen und morgen gehts weiter.
Attila2009 12.03.2013
3.
Es nervt wenn in den Medien jede zweite Nachricht davon handelt dass die Flieger mal nicht fliegen können. Ach wie schrecklich !
H.Lorenz 12.03.2013
4. Abgeschrieben
Zitat von sysopREUTERSNichts geht mehr: Der Frankfurt Airport kapituliert vor dem erneuten Wintereinbruch und hat seinen Betrieb vorübergehend eingestellt. 1238 Verbindungen sind davon betroffen. Passagiere sollen ihre Airlines kontaktieren. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/winterchaos-frankfurter-flughafen-wegen-schnee-gesperrt-a-888362.html
*Könnten Sie sich bitte etwas konzentrieren beim Abtippen?!*
ihawk 12.03.2013
5. Trotz aller Technik ...
... hat die Natur die Oberhand. Was lernen wir daraus ... Respekt ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.