Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Wolkenkratzer Burj Chalifa: Dubai eröffnet Rekordturm mit Namens-Coup

Die Eröffnungsfeier des höchsten Gebäudes der Welt begann mit einer Überraschung: Dubais Scheich verkündete, dass der bislang Burj Dubai genannte Turm künftig Burj Chalifa heißen soll - nach dem Herrscher des Nachbaremirats. Auch die genaue Höhe des Wolkenkratzers wurde endlich bekannt.

Dubai - Der Name hat enormen symbolischen Wert: Das höchste Gebäude der Welt soll Burj Chalifa heißen, benannt nach dem Herrscher von Abu Dhabi und Präsidenten der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Scheich Chalifa Bin Sajid al-Nahajan. Das gab der Herrscher des arabischen Emirats, Scheich Mohammed Bin Raschid Al Maktum, bei der Eröffnungsfeier in Dubai bekannt.

Er gab den Wolkenkratzer, in dem bald 12.000 Menschen leben und arbeiten sollen, für die Öffentlichkeit frei. Zugleich teilte er der Menge mit, dass der Turm eine Höhe von 828 Metern habe - bislang war die genaue Zahl ein Geheimnis gewesen.

Für die versammelten Schaulustigen, die auf Feuerwerk und Lichtshow warteten, war die Namensgebung eine riesige Überraschung. Denn eine solche Ehrbezeugung an Chalifa und an Abu Dhabi, das Emirat, das Dubai im Dezember vor einem möglichen Bankrott rettete, hatte hier niemand erwartet - das wäre noch vor wenigen Monaten kaum denkbar gewesen.

Und es ist ein Dämpfer für den Stolz der Dubaier. "Ich bin total geschockt, ich kann mir das gar nicht vorstellen", sagte der 28-jährige Mohammed Dsubran aus Dubai, einer von Tausenden Zuschauern, die sich am Montagabend das Turm-Spektakel nicht entgehen lassen wollten.

Fotostrecke

14  Bilder
Burj Chalifa: Riesen-Feuerwerk zur Eröffnung
Mit der großangekündigten Eröffnung wollte sich das hochverschuldete Emirat nicht nur vor Abu Dhabi verneigen, sondern vor allem ein Aufbruchssignal senden. "Krisen kommen und gehen, und Städte entwickeln sich weiter", erklärte Projektentwickler Mohammed Alabbar vor der Einweihung des 1,5 Milliarden Dollar (970 Millionen Euro) teuren Wahrzeichens.

Zu der Gala waren rund 6000 Gäste geladen. Fallschirmspringer trugen die Farben der Emirate - Rot, Grün, Schwarz und Weiß - während ein riesiges Porträt von Scheich Chalifa auf eine Wand projiziert wurde. Unter dem Jubel der Zuschauer folgte eine Licht- und Feuerwerkschoreographie, die den Himmel von Dubai in allen Farben erleuchtete. Medienberichten zufolge waren mehr als tausend Sicherheitskräfte im Einsatz, darunter Polizisten in Zivil und Scharfschützen.

Zehn Milliarden aus Abu Dhabi

Bis Ende November 2009 hatte es so geschienen, als würde die Finanzkrise Dubai wenig anhaben. Doch als das Emirat seine Gläubiger überraschend um einen Zahlungsaufschub für den verschuldeten Staatsfonds Dubai World bat, wurde klar, wie schwer die Krise Dubai getroffen hat.

Fotostrecke

12  Bilder
Burj Dubai: Ein Gigant als Touristenmagnet
In letzter Minute half ein zehn Milliarden Dollar (sieben Milliarden Euro) schwerer Kredit des reichen Nachbarn Abu Dhabi, die fälligen Schulden zu bezahlen. Dubai World überwies an die Gläubiger seiner ebenfalls in die Krise geratenen Immobilientochter Nakheel 4,1 Milliarden Dollar. Ende Dezember begann der Staatsfonds Verhandlungen über eine Umschichtung der Schulden in Höhe von 22 Milliarden Dollar.

Die Gesamtschulden Dubais bewegen sich Schätzungen zufolge aber in einem ganz anderen Rahmen: Das Emirat, das nur noch über relativ geringe Ölreserven verfügt, soll eine Schuldenlast von rund hundert Milliarden Dollar tragen.

Tausende Wohnungen und Büros

Der Burj Chalifa, der am Boden die Form eines umgedrehten Ypsilons hat, wird nach oben hin immer schmaler und an der Spitze von einer gigantischen Stahlkonstruktion gekrönt. Bei gutem Wetter ist der Wolkenkratzer, der zwischen Meer und Wüste in den Himmel ragt, aus fast hundert Kilometern Entfernung zu erkennen. Er verfügt über 200 Etagen, von denen 160 für mehr als tausend Wohnungen und Büros genutzt werden sollen. Rund 90 Prozent der Büros und Wohnungen sind nach Angaben von Emaar Properties bereits verkauft.

Die ersten Mieter sollen Anfang Februar einziehen. Mit dem Bau des Turms war 2004 begonnen worden, ursprünglich sollte er schon 2008 eingeweiht werden. In dem Hochhaus ist auch ein von Giorgio Armani gestaltetes Hotel untergebracht. Letztlich sollen dort bis zu 12.000 Menschen wohnen und arbeiten.

Der Dubai-Turm mit einer glitzernden Fassade aus Metall und Glas weist noch weitere Rekorde auf: Er hat die meisten Stockwerke, nämlich mehr als 160, und die höchste bewohnte Etage eines Gebäudes weltweit. Die Arbeiten an dem Wolkenkratzer begannen 2004. Die Baukosten beliefen sich nach Angaben des Entwicklers Emaar Properties auf rund 1,5 Milliarden Dollar (970 Millionen Euro).

Fotostrecke

11  Bilder
Chronologie: Die höchsten Häuser der letzten 100 Jahre
Bisher war der "Taipei 101" in Taipeh mit 508 Metern der höchste Wolkenkratzer der Welt. In den vergangenen Jahren sei jedoch vielerorts mit dem Bau von immer riesiger geplanten Hochhäusern begonnen worden, sagte Michael Liu, Sprecher der Taipei Financial Centre Corporation, zu der "Taipei 101" gehört. "Wir hatten den Titel immerhin fünf Jahre inne", ergänzte er. "Das war keine leichte Aufgabe."

Der Burj Chalifa übertrifft auch das bislang höchste Bauwerk der Welt überhaupt - den Sendemast im US-Staat North Dakota mit einer Höhe von 629 Metern. Noch höher war bislang nur noch der Warschauer Sendemast mit 646 Metern, doch der stürzte 1991 ein.

Kritik aus Deutschland

In Dubai könnte der neue Rekordwolkenkratzer nach Einschätzung von Experten das letzte gigantische Bauprojekt gewesen sein, nachdem die Finanzprobleme des Emirats Ende 2009 die Börsen weltweit erschüttert hatten. Der Burj Chalifa soll jedoch noch zum Zentrum eines neuen, 20 Milliarden Dollar (rund 14 Milliarden Euro) teuren Stadtteils der Wüstenstadt werden. In der Umgebung sollen 30.000 Wohnungen und das größte Einkaufszentrum der Welt entstehen.

Der Architekt Meinhard von Gerkan nannte den Wolkenkratzer "ein ökonomisch sinnloses Prestigesymbol für die Macht des Geldes". Mit solchen Gebäuden lasse sich kein Geld verdienen, sagte der Architekt des Berliner Hauptbahnhofs im Deutschlandradio Kultur. Bei einem Gebäude dieser Höhe wüchsen auch die Bau- und Betriebskosten maßlos in die Höhe. Es sei kein Zufall, dass der höchste Wolkenkratzer der Welt in einem islamischen Land entstanden sei und nicht beispielsweise in den USA, wo die Rationalität gegenüber der Demonstration von Macht eine größere Rolle spiele.

sto/AFP/APD Mitarbeit: Bernhard Zand

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 114 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Turmbau zu Babel
tiefseetanker 04.01.2010
Bautechnisch ist das Ganze ja schon sehr eindrucksvoll, aber ökonomisch in der Tat schwachsinnig. ---Zitat--- Es sei kein Zufall, dass der höchste Wolkenkratzer der Welt in einem islamischen Land entstanden sei und nicht beispielsweise in den USA, wo die Rationalität gegenüber der Demonstration von Macht eine größere Rolle spiele. ---Zitatende--- Haha.
2. wo ist nur die qualität geblieben ?
parabola 04.01.2010
"...In dem Hochhaus ist auch ein von Giorgio Armani gestaltetes Hotel untergebracht. Letztlich sollen dort bis zu 12.000 Menschen wohnen und arbeiten...." Bei solchen zusammenhangslosen Sätzen schüttelt es mich und ich frage mich, ob der Spiegel immer noch für Qualität steht. Hopfenbeck
3. ...
Newspeak, 04.01.2010
Wahre Größe liegt doch darin, daß man weiß, daß man es könnte, es aber sein läßt, weil es sinnlos ist. Genügend Geld vorausgesetzt könnte man schon Türme von weit mehr als 1km Höhe bauen...bloß wozu?
4. Schuldturm, Schuldenturm
thorwalt 04.01.2010
Ist dieses Gebäude ein Schuldturm oder ein Schuldenturm? Die Umbenennung und die nachbarschaftlichen Geldflüsse der letzten Wochen nach Dubai lassen darauf schließen. Mal sehen, wer nun in diesen Turm geworfen wird...
5. Teuer
Hovac 04.01.2010
Es sei kein Zufall, dass der höchste Wolkenkratzer der Welt in einem islamischen Land entstanden sei und nicht beispielsweise in den USA, wo die Rationalität gegenüber der Demonstration von Macht eine größere Rolle spiele. Das fängt schon bei viel viel kleineren Gebäuden an. Menschen die in Hochhäusern wohnen sollten mal ihre Nebenkosten mit 6 Parteienhäusern vergleichen. Für Büros gilt etwas anderes, bei 100m hört es dann langsam aber auch auf und die Kosten können nur mit erstmal auch teuren Sondermaßnahmen zur Belüftung etc kompensiert werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Dubais Mega-Turm: Burj Dubai wird eröffnet

AP
Über eine Milliarde Menschen leben in der islamischen Welt, zwischen Mauretanien und Indonesien gelten besondere Verhaltensregeln. Kennen Sie auf Reisen den guten Ton des Orients?

Testen Sie Ihr Wissen im Auslandsknigge!
Infos zur Besichtigung
Tickets für das "At the Top" genannte 124. Stockwerk des mehr als 800 Meter hohen Rekord-Bauwerks können auf der Seite www.burjdubai.com vorbestellt werden.

Von Sonntag bis Mittwoch hat "At the Top" zwischen 10 und 22 Uhr geöffnet, donnerstags bis samstags nur zwischen 10 und 12 Uhr. Für Schüler und Studenten gibt es täglich von 9 bis 10 Uhr ein Zeitfenster mit billigeren Tickets.

Ein Spaziergang durch den mehr als zehn Hektar großen Park ist auch ohne Ticket möglich. Zwischen den Grünflächen sind Teiche und Wasserspiele angelegt. Das größte Fontänenbecken ist 900 Meter lang.

Fotostrecke
"Deutschland": Dubais neue Insel
Reiseziele

Welche Weltregion interessiert Sie? Wählen Sie einen Kontinent oder ein Land:

Der benötigte Flash Player 8 wurde nicht gefunden. mehr...