ZDF-"Traumschiff" Passagiere klagen wegen Dreharbeiten an Bord

Sie wollten einfach nur einen entspannten Urlaub genießen - doch dann störten Kameras und Kabelträger die Ruhe. Ein Paar klagt gegen den Betreiber der "Amadea", weil es vorab nicht über die "Traumschiff"-Dreharbeiten informiert worden sei.

"Amadea": Dreharbeiten nerven Kreuzfahrtgäste
DPA

"Amadea": Dreharbeiten nerven Kreuzfahrtgäste


Reiselustige Menschen soll es geben, die buchen ihre Kreuzfahrt extra dort, wo Sascha Hehn und Co. ihre heile "Traumschiff"-Fernsehwelt erschaffen. Fans der ZDF-Serie freuen sich über die Möglichkeit, tagelang auf dem Schiff den Stars so nah sein zu können - ob früher auf der "Deutschland" oder jetzt auf der "Amadea", die seit Januar als Drehort dient.

Nervig kann das aber sein, wenn man nicht auf Sascha Hehn steht und auch nicht auf Kamerateams, sondern sich einfach nur erholen will auf der Reise von Vietnam nach Neuseeland. Ein Berliner Ehepaar ging nun vor Gericht, weil es sich durch die Dreharbeiten massiv gestört fühlte, wie der "Bonner General-Anzeiger" berichtet. An Bord wurde gehämmert und gesägt, Mitarbeiter verlegten Kabel, vielerorts waren Kameras im Einsatz auch per Drohne.

Vor allem beklagten sich die beiden darüber, dass sie erst an Bord über Dreharbeiten informiert worden seien - hätten sie davon vorher erfahren, hätten sie die Kreuzfahrt nie gebucht. 11.080 Euro habe die Reise gekostet, wegen des Reisemangels wollen sie nun 2050 davon zurück.

Der Anwalt des Veranstalters Phoenix Reisen gab laut dem Bericht zu, dass man die Kunden nicht vor der Abfahrt informiert habe - die Medien hätten doch aber darüber berichtet. Auch hätten die klagenden Kreuzfahrtgäste die Plätze auf dem Schiff meiden können, an denen gedreht wurde. Viele andere seien begeistert gewesen, Sascha Hehn, Heide Keller und Harald Schmidt so hautnah zu erleben.

Die Richterin bestätigte einen gewissen Reisemangel und schlug einen Vergleich vor: Die Kläger sollten zehn Prozent des Kreuzfahrtpreises erstattet bekommen. Doch das ist dem Paar zu wenig. Sollten sich die Parteien innerhalb von drei Wochen nicht einigen, wird das Gericht ein Urteil fällen.

In derselben Sache hat in Bonn ein weiteres Ehepaar Klage eingereicht. Genervt von Kamerateams und Filmaction fordert es laut "Bonner General-Anzeiger" 4597 Euro zurück. Der Prozess beginnt im Januar.

Amtsgericht Bonn, Aktenzeichen: 111 C 423/15

sto/abl

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ffmfrankfurt 20.11.2015
1.
Das kann ich voll und ganz verstehen. Die Aussage, in den Medien wurde doch darüber berichtet, ist ja wohl lachhaft. Wer interessiert sich denn heute noch für die Serie 'Das Traumschiff'? Ich hätte mich schwarz geärgert, wenn mein Urlaub für so viel Geld durch dümmliche Dreharbeiten gestört worden wäre. Fluchtmö glichkeit auf einem Schiff? Gleich null.
diestuebens 20.11.2015
2. Phoenix aus der Asche.....
Die Richterin ist mir gut bekannt. Stramme Verteidigerin der Fa. Phoenix, ohne Pardon. Andere Urteile oder gängige Entschädigungstabellen interessieren die Dame nicht. Man könnte meinen, sie hätte von ihrer Parteilichkeit Vorteile. Also, Berliner Ehepaar, vielleicht erhalten sie 10 % der Reisesumme, wenn überhaupt. Sie hätten ja Zeitung lesen können , dann wäre Sascha Hehn keine Überraschung-unangenehme- mehr gewesen. So wird die Dame urteilen.Wetten das !!
travelfox42 20.11.2015
3. Bin ja kein Kreuzfahrer
Aber wenn ich über 10 kEUR für eine Reise ausgebe und mir extra ein kleines Schiff aussuche und dann nicht mal überall hinkomme, dann wäre ich auch genervt. Bisschen überheblich vom Veranstalter, zu glauben, dass jeder den albernen Starrummel mitmachen will und hinzunehmen geneigt ist. Ich finde sogar 20% Minderung noch zu wenig...
Jo aus Pö 20.11.2015
4. Verständlich
Ich würde in diesem Falle auch klagen. Zu zweit 11.000 Euro sind eine stattliche Summe, für die man uneingeschränkt den im Reisekatalog beschriebenen Gegenwert erwarten darf. Wer so viel Geld für eine Kreuzfahrt ausgeben kann, ist sicherlich auch kein ständiger Konsument der Kitschmedien, in denen der Drehtermin angekündigt wurde.
frummler 20.11.2015
5. würde genauso handeln!
mann gibt kein Geld für Erholung aus nur um dann von Kamera´s schauspielern und deren fans genervt zu werden !und die aussagen mann hätte die stellen ja meiden können empfinde ich als Freschheit !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.