Zugausfälle Neige-ICE ist nicht winterfest

Erst das Chaos bei den Eurostar-Zügen - jetzt fallen auch ICE der Deutschen Bahn reihenweise aus, offenbar wegen ähnlicher technischer Probleme. Ausgerechnet im Weihnachtsverkehr wird die Strecke Berlin-München nur eingeschränkt befahren.


Fotostrecke

4  Bilder
Weihnachten bei der Bahn: Zugausfälle in der Hauptreisezeit
Berlin - Vielen Fahrgästen der Bahn stehen unfrohe Weihnachten bevor. Auf der Strecke Berlin-München fährt bis Sonntag nur jeder zweite ICE. Auch auf anderen Verbindungen könnten einzelne Züge ausfallen, sagte ein Bahn-Sprecher am Mittwoch in Berlin. Die Reisenden müssten deshalb mit überfüllten Zügen rechnen. Grund für die Ausfälle seien Schnee, Eis und Kälte in den vergangenen Tagen. Das habe zu vielfältigen Defekten an den ICE mit Neigetechnik geführt, sagte der Sprecher in der Bahn-Zentrale. Es liege aber "kein systematischer Fehler" vor.

Der Bahn-Sprecher für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, Jörg Böhnisch, räumte dagegen ein grundsätzliches Problem mit den sogenannten ICE-T ein: "Die Fahrzeuge sind nicht so gebaut, dass sie diesen sibirischen Temperaturen standhalten", sagte er im Mitteldeutschen Rundfunk. Sie seien auf einen normalen mitteleuropäischen Winter ausgelegt.

Böhnisch nannte als Beispiel die Wasser- und Abwasserleitungen, die am Fahrzeugboden verlegt sind. Diese seien zwar isoliert, aber nicht so stark, dass sie nicht bei minus 15 bis 20 Grad einfrieren könnten. Auch seien Züge "reihenweise kaputtgegangen", weil wie bei den Eurostar-Zügen, die unter dem Ärmelkanal fahren, "dieser trockene Pulverschnee durch die Lüftungsgitter in die Fahrzeuge flutscht und dabei die elektrischen Bauteile in Mitleidenschaft ziehen kann".

Die TGV-Hochgeschwindigkeitszüge von Eurostar hatten den Wintereinbruch und den Wechsel zwischen eisiger Außentemperatur und warmer Tunnelluft nicht verkraftet. Der Schnee sei nach Angaben des Unternehmens im Tunnel getaut, das Kondenswasser habe dann Kurzschlüsse verursacht und die Züge gestoppt. In der Nacht zum Samstag waren mehrere Eurostar-Züge im Tunnel stehengeblieben, mehr als 2000 Fahrgäste steckten stundenlang fest.

Bahn: Ausfälle betreffen ausschließlich ICE-T

Der ICE-Hersteller Siemens nahm zu den Problemen nicht direkt Stellung. Ein Sprecher wies aber auf die Erfahrungen des Unternehmens bei der Konstruktion von Zügen hin, die auch unter Extremtemperaturen fahren. "Gerade erst haben wir den Hochgeschwindigkeitszug Sapsan" nach Russland ausgeliefert, der auch sibirischen Temperaturen bis minus 50 Grad standhält", sagte er. Und in Spanien fahre der Hochgeschwindigkeitszug "Velaro auch bei Temperaturen bis plus 50 Grad.

Der Bahn-Sprecher in Berlin verwies auf die geringe Fahrzeugreserve. Die Achsen der Züge vom Typ ICE-T, die auf der Strecke Berlin-München unterwegs sind, müssten nach wie vor in kurzen Abständen per Ultraschall untersucht werden und seien entsprechend häufig in der Werkstatt. Wenn dann noch zusätzliche Störungen wie jetzt hinzukämen, könne man das nicht ausgleichen.

Die aktuellen Ausfälle beträfen ausschließlich die ICE-T auf der Strecke Berlin-Leipzig-München, betonte ein Konzernsprecher am Mittag. Grundsätzlich halte die Bahn ihre ICE-Hochgeschwindigkeitszüge für wintertauglich. Von den mehr als 1400 Fernverbindungen täglich fielen derzeit nur etwa 20 aus, das heißt über 98 Prozent des Fernverkehrs der Bahn laufe störungsfrei, betonte der Sprecher.

Um die Ausfälle auf der Nord-Süd-Verbindung "planbar" zu machen, habe das Unternehmen sich entschlossen, jeden zweiten Zug auf dieser Linie bis Sonntag nicht einzusetzen. Fahrgäste, die erst eine Stunde später als geplant reisen können, erhalten von der Bahn 25 Prozent des Fahrpreises zurück. Bei zwei Stunden Verspätung werden nach den üblichen Regeln 50 Prozent erstattet.

Wer von der Reise ganz zurücktritt, weil sein Zug nicht wie geplant fährt, bekommt den vollen Fahrpreis zurück. Die Kunden erhielten auch das Geld für verfallene Platzreservierungen wieder, sagte der Sprecher.

Kritik von den Grünen

Der Grünen-Verkehrsexperte Anton Hofreiter warf allerdings der Bahn vor, seine Kunden hinters Licht zu führen. "Nach internen Informationen aus dem DB-Konzern werden ICE zwischen Berlin und München keineswegs wegen der Witterung aus dem Verkehr gezogen. Richtig ist vielmehr, dass die Wartungskapazitäten für die ICE nicht ausreichen", erklärte Hofreiter in Berlin. Dies sei ein weiterer Beleg für Fehlplanungen des Konzerns.

abl/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 110 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Klo, 23.12.2009
1. Siemens ist FIAT?
Zitat von sysopErst das Chaos bei den Eurostar-Zügen - jetzt fallen auch die ICE der Deutschen Bahn reihenweise aus, offenbar wegen ähnlichen technischen Problemen. Ausgerechnet im Weihnachtsverkehr wird die Strecke Berlin-München nur eingeschränkt befahren. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,668868,00.html
Wen wundert das wirklich? Leute, es ist die Mehdorn-Bahn. Wenn alles reibungslos laufen würde, dann wäre das ein Wunder, wie das vom brennenden Dornbusch. Man darf sich aber die Frage stellen: was macht die Bahn eigentlich, wenn es wirklich mal Winter werden sollte. Bisher ist doch alles pillepalle und schon fällt die Hälfte der Züge aus, nach drei mal unter 0°C. Oder hat Siemens jetzt mit FIAT fusioniert?
Baikal 23.12.2009
2. Profit
Zitat von KloWen wundert das wirklich? Leute, es ist die Mehdorn-Bahn. Wenn alles reibungslos laufen würde, dann wäre das ein Wunder, wie das vom brennenden Dornbusch. Man darf sich aber die Frage stellen: was macht die Bahn eigentlich, wenn es wirklich mal Winter werden sollte. Bisher ist doch alles pillepalle und schon fällt die Hälfte der Züge aus, nach drei mal unter 0°C. Oder hat Siemens jetzt mit FIAT fusioniert?
Ist doch egal: wenn nur ein für alle Protagonisten profitabler Börsenkurs erreicht wird. Was soll das mit der Realwirtschaft, mit funktionierenden Zügen und pünktlichen Verbindungen? Nur wer billig baut, baut eben gewinnträchtig und bekommt dicke Boni. Darum geht's, nicht um so blöde Fahrgastheinis.
Anima, 23.12.2009
3. Ich gebe kein titel
Jörg Böhnisch: "Die Fahrzeuge sind nicht so gebaut, dass sie diesen sibirischen Temperaturen standhalten", sagte er im Mitteldeutschen Rundfunk. Ich leg mich flach nieder. Sibirisch!! Demnächst bekommen wir noch "afrikanische Hitze"! Das Unternehmen ist immer noch von Versagern, berufen vom Vorvorstand, durchseucht.
Kindacool, 23.12.2009
4. Früher war alles besser !
Zitat von KloWen wundert das wirklich? Leute, es ist die Mehdorn-Bahn. Wenn alles reibungslos laufen würde, dann wäre das ein Wunder, wie das vom brennenden Dornbusch. Man darf sich aber die Frage stellen: was macht die Bahn eigentlich, wenn es wirklich mal Winter werden sollte. Bisher ist doch alles pillepalle und schon fällt die Hälfte der Züge aus, nach drei mal unter 0°C. Oder hat Siemens jetzt mit FIAT fusioniert?
Hch... Da gab es doch mal so ein Transportunternehmen. Wie hießen die denn noch ? Die waren eher grau, schmuddelig und spießig statt sexy, hochglanz und trendy und konnten aber immerhin zu Recht mit "Alle reden vom Wetter - Wir nicht!" Werbung machen... Die hießen so ähnlich wie die Bahn AG... Hmmmm... http://de.wikipedia.org/wiki/Alle_reden_vom_Wetter._Wir_nicht. P.S. Unter Bahnern gelten die Probleme der Bahn als Unkrautproblem: Der gemeine Mehdorn, der überall zwischen den Gleisen wuchert soll die Probleme verursacht haben... ;-)
Mulharste, 23.12.2009
5. ist die zeile jetzt hier usus?
Zitat von sysopErst das Chaos bei den Eurostar-Zügen - jetzt fallen auch die ICE der Deutschen Bahn reihenweise aus, offenbar wegen ähnlichen technischen Problemen. Ausgerechnet im Weihnachtsverkehr wird die Strecke Berlin-München nur eingeschränkt befahren. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,668868,00.html
einfach nur unglaublich. Da ist von sibirishcne Temperaturen die Rede im Artikel. Wenn -12 sibirisch sind, was machen die, wenns richtig kalt wird?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.