Millionenprojekt: Zugspitze plant neue Seilbahn

Für 30 Millionen Euro soll an der Zugspitze eine neue Seilbahn entstehen. Das ist dringend nötig, denn derzeit kommt das Transportmittel jeden Sommer an seine Kapazitätsgrenze. Mit langen Wartezeiten soll es in einigen Jahren vorbei sein.

Zugspitzbahn: Millioneninvestition am Berg Fotos
DPA

Garmisch-Partenkirchen - Die Zugspitze soll für Touristen künftig schneller erreichbar sein. Die Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn (BZB) plant eine neue Seilbahn vom Eibsee zum Gipfel von Deutschlands höchstem Berg (2962 Meter). Lange Wartezeiten - im Sommer bis zu zwei Stunden - sollen damit der Vergangenheit angehören.

Nach fast 50 Jahren Betrieb der alten Bahn sei ein Neubau dringend nötig, sagte am Donnerstag ein Unternehmenssprecher und bestätigte damit einen Bericht des "Münchner Merkur". Die Eibsee-Seilbahn kann bislang maximal 300 Menschen pro Stunde auf den Berg bringen, die neue Anlage soll eine Kapazität von 700 Passagieren stündlich haben.

Die Betreiber rechnen mit Kosten von rund 30 Millionen Euro. Die Arbeiten könnten 2015 beginnen, sie sollen parallel zum Betrieb der alten Bahn laufen und etwa zwei Jahre dauern. Die Seilbahn ist eine der größten in Europa. Auf einer Länge von knapp 4,5 Kilometern überwindet sie einen Höhenunterschied von fast 2000 Metern.

BZB-Vorstand Matthias Stauch sagte gegenüber der Zeitung "tz", er verspreche sich von dem Neubau einen Werbeeffekt für die Zugspitze. "Weltweit gibt es kein vergleichbares Projekt", sagte er. Das werde neue Gäste anlocken: "Mit der Bahn muss man dann einfach gefahren sein."

sto/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Zugspitzbahn
schon,aber 19.04.2012
Zitat von sysopDie Eibsee-Seilbahn kann bislang maximal 300 Menschen pro Stunde auf den Berg bringen, die neue Anlage soll eine Kapazität von 700 Passagieren stündlich haben.
Wie viel Platz auf der Gipfelplattform zur Verfügung steht, darüber schweigt sich der gute Herr Stauch wohlweislich aus. Gleichzeitig bringt die tirolische Selbahn auch noch einen Batzen Leute rauf, so dass an schönen Tagen über 10.000 Leutchen auf ein paar Quadratmeter sich die Zehen zertreten. Wie herrlich einsam ist es in den Bergen, holladiridillöh.
2. es gibt bereits jetzt drei Bahnen
MtSchiara 19.04.2012
Zitat von schon,aberWie viel Platz auf der Gipfelplattform zur Verfügung steht, darüber schweigt sich der gute Herr Stauch wohlweislich aus. Gleichzeitig bringt die tirolische Selbahn auch noch einen Batzen Leute rauf, so dass an schönen Tagen über 10.000 Leutchen auf ein paar Quadratmeter sich die Zehen zertreten.
Dazu kommt nach meiner Kenntnis als weiteres Verkehrsmittel die Zahnradbahn zum Zugspitzplatt und von dort eine Seilbahn zum Gipfel - also insgesamt drei Verkehrsmittel. Und dazu kommen noch die Fußwege allein von deutscher Seite durchs Höllen- oder Reintal oder über den Jubiläumsgrat. Allerdings verlassen die meisten Seilbahntouristen das eingezäunte Gelände nicht, so daß es jenseits des Bergsteigergipfels oder zum Scheefernerkopf hin schnell wieder einsam wird.
3. Kalauer ohne Ende
albert schulz 19.04.2012
Zitat von sysopZugspitze plant neue Seilbahn
Immerhin wissen wir, daß die Zugspitze plant. Wie wäre es, wollte der Spiegel planen, irgendwann mal die deutsche Sprache zu benutzen ?
4.
gem2012 20.04.2012
Interessant wäre ja auch mal gewesen, wer das bezahlt.
5. Zugspitzseilbahn
Niamey 20.04.2012
Zitat: "Weltweit gibt es kein vergleichbares Projekt", sagte er. Das werde neue Gäste anlocken: "Mit der Bahn muss man dann einfach gefahren sein." Mit solch einer Aussage zeigt sich welch kleingeistigen Wurstler und Ignoranten inzwischen in Vorständen sitzen dürfen! Enerigie ist noch zu billig, Umwelt zählt nicht und wenn dann mal eine Gondel runterfällt, kommen wenigstens gleich ein paar hundert Gäste mehr um. Das lohnt sich dann wenigstens. Wer bringt eigentlich die ganzen Waren auf die Zugspitze und den Müll wieder runter? Wenn ich in Menschenmassen erstiken will, dann fliege ich lieber nach China, auf die Philippinen oder nach Japan. Auf der Zugspitze möchte ich die Aussicht und die Ruhe genießen und nicht damit herumprahlen mitneiner ach so tollen Seilbahn gefahren zu sein! Davon gibt es nämlich bereits ganz viele. Schwachsinn, der da verzapft wird! Ab jetzt mache ich im Ausland, in meinem Umfeld Antiwerbung für diesen Ort. Es gibt noch schöne, traditionell erhaltene Landstriche in Deutschland, die es zu bereisen lohnt. Und da gehört die Zugspitze demnächst nicht mehr dazu!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Deutschland-Urlaub
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
Fotostrecke
Naturwunder und Baukunst: Welterbestätten in Deutschland

Reiseziele

Welche Weltregion interessiert Sie? Wählen Sie einen Kontinent oder ein Land:

Der benötigte Flash Player 8 wurde nicht gefunden. mehr...