16 Länder, 16 Leben: Der Kuscheltier-Tauscher

Von Oliver Lück

Klaus Kuchheuser zieht seit mehr als 40 Jahren durch Europa. Seine Begleiter: 200 Kuscheltiere und Plüschpuppen. Täglich bekommt er neue geschenkt und gibt sie für ein paar Euro weiter. Davon lebt er. Die Geschichte eines Mannes, der immer unterwegs ist und nie ankommt.

Penner der Kuscheltiere: Der ewig Reisende Fotos
Oliver Lück

Die Stoffpuppen und Plüschtiere sprechen mit ihm. Sie kennen viele Geschichten. Alle wissen eine andere, eine eigene. Es sind die Geschichten seines Lebens. Und sie erzählen sie ihm immer wieder. "Sie sind meine Familie", sagt der Mann mit dem langen grauen Bart und den lieben Augen, "ich kotze mich auch bei denen aus, wenn es mir schlechtgeht."

Die, die eine besondere Geschichte zu erzählen wissen, wird er nie hergeben. Den kleinen Bären mit dem Herzen und dem Aufdruck "I'm Yours", der von einer Reise ans andere Ende Europas und dem türkischen Mädchen weiß, das wie eine Prinzessin aussah. Die kleine hässliche Ente, die seit mehr als 20 Jahren bei ihm ist, und die ihn an Palermo und an einige Tage mit einem sizilianischen Mafioso erinnert.

Oder der große braune Elch mit dem gelben Geweih, der meist ganz vorne auf dem Lenker seines Fahrrads sitzt, aus einem dänischen Dorf gleich hinter der Grenze kommt und ein Geschenk des Bürgermeisters ist. "Hinter jeder dieser Puppen steckt ein Mensch, dem ich irgendwann begegnet bin", sagt Klaus Kuchheuser.

Rund 20.000 Plüschtiere hat er weitergegeben

Der 59-Jährige sagt: "Ich bin der Penner der Kuscheltiere." Er lebt auf der Straße, seit mehr als 40 Jahren. Und er besitzt nicht viel mehr als sein Fahrrad und einen kleinen Anhänger voller Schmusepuppen. Rund 250 begleiten ihn immer - viele Bären, einige Affen, manche Zwerge, Mäuse, Esel, Elefanten, Hunde, ein Reh. Täglich bekommt er neue geschenkt, von Menschen, die durch den bunten Berg angelockt werden.

Regelmäßig hupen und winken ihm Autofahrer, dann reißen sie die Glücksbringer von ihren Rückspiegeln und schmeißen sie ihm durch die Fenster auf den Asphalt. Und selbst manche Kinder trennen sich bereitwillig von ihren Lieblingen: "Dieser Bär fehlt dir noch in deiner Sammlung."

Klaus Kuchheuser lebt davon, dass er seine bunten Begleiter weitergibt, denn immer bekommt er auch ein paar Euro dafür. Er sagt: "Ich tausche die Tiere, das klingt besser als betteln." Sicher 20.000 Stück, schätzt er, sind bereits durch seine Hände gegangen. Und jeder Tausch gilt für ihn als kleiner Triumph, als Bestätigung für seine Art zu leben. Denn er ist schon weit herumgekommen in seinem Leben. Dreimal um die Erde ist er bestimmt schon gefahren, sagt er. Sicher 50 Räder hat er mit den Jahren verschlissen. Halb Europa hat er gesehen.

Er sagt: "Mein Leben finde ich unterwegs." Landkarten oder Straßenpläne hat er noch nie gebraucht. "Ich weiß ja nie so genau, wo ich eigentlich hinwill." Einmal hat er eine Wohnung in der Nähe von Frankfurt gehabt. Drei Tage hat er es ausgehalten, ehe er wieder auf die Straße flüchtete. "Die Wände haben mir die Luft genommen. Ich kann nicht länger an einem Ort sein, das ist wie Stillstand für mich", erzählt er, "irgendwann werde ich wohl tot vom Rad kippen."

"Ich will unabhängig sein"

Klaus Kuchheuser trägt eine schwarze Baskenmütze, die ihm mal irgendjemand geschenkt hat. Er findet, sie passt zu ihm. "Auch ich will unabhängig sein und kämpfe dafür", sagt der Mann mit den tiefen Falten. Fast sechs Jahre hat er im Süden Frankreichs gelebt, lange in Marseille, in Lyon, im Baskenland, dann auf Korsika, wo er eine Ausbildung zum Melker gemacht hat. "Einen Job muss man haben", sagt er. Auch heute hilft er noch manchmal auf Bauernhöfen aus, wo er dann umsonst schlafen und essen kann. Er hat als Totengräber und als Weihnachtsmann, auf Jahrmärkten und bei einem Zirkus gearbeitet.

Und irgendwann hat er aufgehört, sich zu fragen, warum gerade er dieses Leben abbekommen hat. "Ich bin frei und zufrieden", sagt er heute. Das sagt er häufig. Und fast klingt es so, als wolle er mit seinen Wiederholungen die Wahrheit überzeugen. Denn hinter dem bunten Berg aus Plüsch ist Klaus Kuchheusers Leben noch nie kuschelig gewesen. Eine Familie hatte er nie. Er war ein Jahr alt, da brachten ihn seine Eltern ins Heim. Mit 15 haute er ab. Immer wieder kam er wegen Landstreicherei, Körperverletzung und Diebstahl ins Gefängnis, für insgesamt 16 Jahre. Knast, Straße, Knast, Straße. "Immer hin und her."

Dreimal versuchte er, sich das Leben zu nehmen, zweimal wurde er in die Psychiatrie eingeliefert. Im Vollrausch schnitt er sich mit Messern und einer Axt in Arme und Beine. Das letzte Mal wollte er vor 15 Jahren "Schluss machen", wie er sagt. Er hielt sich eine alte Militärpistole an die Schläfe und drückte ab. Kein Schuss löste sich, irgendwas hatte sich verklemmt. Als er im nächsten Augenblick wieder nach vorne zielte und den Abzug drückte, funktionierte die Waffe wieder. Er schoss das gesamte Magazin leer.

"Gott oder der Teufel wollten mich noch nicht", sagt er leise, als wolle er nicht, dass es jemand hört. Oft hat er noch an Selbstmord gedacht, es aber nicht mehr gewagt. Noch heute hört er manchmal im Traum die Schüsse. Doch er säuft nicht mehr so viel wie früher und fühlt sich stabiler. "Keinen Hartsprit mehr", sagt er, "der macht nur aggressiv." Oft schickt er seinen Sätzen ein kurzes Lachen hinterher, auch wenn diese nicht zum Lachen sind.

Eine Stoffpuppe für jedes Kind

Sein erstes Stofftier hat er bekommen, da war er fünf - ein Nilpferd mit einer roten Mütze. Er hat es heute noch. "Es erinnert mich an die schlimme Zeit im Heim und daran, wie gut es mir heute geht", sagt er, "ich bin wohl immer noch ein Kind, sonst hätte ich die ganzen Schmusedinger nicht." In Venedig hat er einmal mehr als 30 Stück an einem Tag getauscht. "Dort sind die Leute verliebter als anderswo", sagt Klaus Kuchheuser.

In Norwegen hat ihm ein Mann umgerechnet 50 Euro für ein Rentier mit Nikolausmütze gegeben. "Der sah aus wie ein Wikinger", erzählt er, "ich mag Wikinger, die waren auch immer unterwegs, so wie ich." Und in einem Dorf an der polnisch-ukrainischen Grenze ist ihm mal eine ganze Schulklasse hinterhergelaufen. Erst als er jedem der Kinder eine Stoffpuppe geschenkt hatte, beruhigten sie sich wieder.

Wenn Klaus Kuchheuser von seinen Plüschtieren spricht, spricht er immer auch von einem Menschen. Der schwarz-gelbe Teddy mit der Mütze und dem Fanschal von Borussia Dortmund bedeutet ihm am meisten. Er erzählt ihm oft die traurige Geschichte seines besten Freundes, der an einer Überdosis Heroin in seinen Armen starb. Mehr als 20 Jahre ist das her. Trotz dieser Erinnerungen wird er den Bären behalten. "Den nehme ich mit ins Grab", sagt er, "der kennt ja auch viele schöne Geschichten."

Immer, wenn sie ein paar Mark übrig hatten, sind er und sein Kumpel gemeinsam ins Dortmunder Westfalenstadion gegangen. "Seit ich laufen kann, bin ich BVB-Fan", sagt Klaus Kuchheuser, der in Herne geboren ist. Und auch heute verpasst er nur selten ein Spiel. Samstags am Radio. Im Stadion war er schon seit 17 Jahren nicht mehr. "Eintrittskarten kann man nicht essen."

Ein Traum ist übrig

Einen Traum hat Klaus Kuchheuser trotzdem. "Einmal nach Amerika", sagt er, "auf der längsten Straße der Welt." Einmal auf der Route 66 quer durch die USA von Chicago nach Los Angeles. Fast 4000 Kilometer, nur er mit seinem Fahrrad und seinen Kuscheltieren. Doch schnell bremst er sich selbst, als er zu euphorisch von dieser Idee erzählt: "Daraus wird nichts. Wer soll das bezahlen?" Er sagt: "Viele wollen immer nur haben, haben, haben, und wenn sie tot sind, haben sie gar nichts mehr. Ich habe meine Tiere, die mich über Wasser halten und die mir mein Leben etwas bunter machen."

Dann überlegt er für einen kurzen Moment: "Und das ist alles."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Idee für den BVB
7654321 19.05.2011
Vielleicht könnte ihm der BVB eine Eintrittskarte schenken...
2. super Typ
sir.viver 19.05.2011
Super Typ! Eigentlich sollte man diesen Herrn in die Schulen einladen um sein Lebensmodell zu praesentieren. Vielleicht findet er noch Nachahmer? Hm, eigentlich sollten wir alle das so machen. Sechs Jahre noch, dann ist er im Rentenalter....
3. Wann kommt er nach München?
yogi_muc 19.05.2011
Der perfekte Erzähler für unser gemeinnütziges Projekt Memoro - Die Bank der Erinnerungen e.V. http://www.memoro.org/de Auch ich habe lange Jahre in Frankreich gelebt, wäre vielleicht die erste "Brücke", damit er sich leichter vor der Kamera "öffnet". Schon die Aussage: "Viele wollen immer nur haben, haben, haben, und wenn sie tot sind, haben sie gar nichts mehr." Passt zu Georg Ringsgwandls Song: "Nix mitnehma". In Zeiten der Gier und des Egoismuses regen solche Aussagen vielleicht zu einem Umdenken an? Und wenn es nur kleine Anregungen sind, die etwas auslösen, etwas "triggern"..
4. Zum einen Traurig und zum anderen Beneidenswert!
Matzescd 19.05.2011
Ich würde ihm gerne einen Teil des Tickets in die USA zahlen. Ich finde, jeder sollte die Chance haben, seinen Traum zu leben. Vielleicht schafft er es ja wirklich in die USA?!
5. Für Klaus Kuchhäuser
Samadhi57 19.05.2011
Der Weg der weißen Wolke Ein weiser Mensch ist wie eine weiße Wolke, die sich am Himmel bewegt - nicht wissend, wohin, aber voller Vertrauen. Unbesorgt, denn, wohin auch immer der Wind ihn treibt, dort wird das Ziel sein. Überall ist das Ziel; du mußt es nur zulassen. Einfach zulassen, loslassen, dich hingeben. Alles geschieht zu seiner richtigen Zeit. (OSHO)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema 16 Länder, 16 Leben
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 31 Kommentare
Zur Person
Nadide Fuchs

Oliver Lück, Jahrgang 1973, lebt als freier Journalist und Fotograf zwischen den Meeren in Schleswig-Holstein. Für die SPIEGEL-ONLINE-Serie "Lück und Locke" war er mit Hund und Wohnmobil in Europa unterwegs.

Für "16 Länder, 16 Leben" wird Lück jeden Monat aus einem anderen deutschen Bundesland berichten.

Webseite Lück und Locke