4,3-Millionen-Projekt Bahn eröffnet ersten klimaneutralen Bahnhof Europas

In Nordrhein-Westfalen wurde der erste Bahnhof eröffnet, bei dessen Betrieb kein klimaschädliches Kohlendioxid entsteht. In Sachsen soll bald der nächste "grüne Bahnhof" stehen.

Blumen neben Gleisen: Die Bahn hat ihren ersten "grünen Bahnhof" eröffnet.
DPA

Blumen neben Gleisen: Die Bahn hat ihren ersten "grünen Bahnhof" eröffnet.


Die Toilettenspülung läuft mit Regenwasser, für Strom sorgt die Sonne: In Nordrhein-Westfalen ist laut Deutscher Bahn der europaweit erste Bahnhof eröffnet worden, bei dessen Betrieb kein klimaschädliches Kohlendioxid entsteht.

Die Station Kerpen-Horrem habe 4,3 Millionen Euro gekostet, teilte das Unternehmen mit. Solarstrom-, Solarwärme- und Erdwärmeanlagen sorgten für Energie, Heizung und Kühlung. Auf dem begrünten Dach werde Regenwasser für die Toiletten gesammelt, zur Beleuchtung werde viel Tageslicht genutzt.

"Ein Modell für die Zukunft"

Der Bahnhof Kerpen-Horrem liegt auf der Strecke zwischen Köln und Aachen. An der Errichtung der neuen Station beteiligte sich den Angaben zufolge das Land Nordrhein-Westfalen mit 1,3 Millionen Euro, der Bund zahlte eine Million, die Bahn ebenfalls eine Million. Eine weitere Million stammte aus EU-Projektmitteln. Die Stadt Kerpen steuerte 30.000 Euro bei.

Bahn-Vorstandschef Rüdiger Grube nannte Kerpen-Horrem ein "Modell für die Zukunft". Das Unternehmen plant im Rahmen des Programms "Grüner Bahnhof" bereits die nächste klimaneutrale Station in der Lutherstadt Wittenberg in Sachsen-Anhalt. Die Bauarbeiten dort sollen nächstes Jahr beginnen und 2017 abgeschlossen werden.

In Kerpen-Horrem kommt laut Bahn auch erstmals ein neues Informationssystem zum Einsatz, bei dem Kunden per Videoverbindung mit einem Bahn-Mitarbeiter sprechen und zum Beispiel Reiseverbindungen erfragen können. Nun will die Bahn testen, wie dieser Service von den Reisenden angenommen wird.

jkö/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
annibertazeh 20.06.2014
1. Gibt's davon nicht eh schon genug?
Unbeheizte und zugleich zugige Warteräume. Wären die schon auf den Trichter gekommen, hätten sie da Windradeln installiert und damit sogar eine positive Energiebilanz bewirkt. --- Ach ja, wenn man nicht immer alles selber macht, ....
sigma55 20.06.2014
2. Schnäppchen
Im Vergleich zu 6 Mrd Euro für Stuttgart 21. Da hätte man doch glatt 1500 weitere grüne Bahnhöfe bauen können. Gibt's überhaupt so viele in Deutschland?
diewurst 21.06.2014
3. immer diese Vergleiche mit S21
da wird nicht nur ein Bahnhof umgebaut sondern ein Verkehrsknotenpunkt mit ICE-Trasse nach Ulm, inkl. mehreren KM Tunnel um danach die grüne Lunge in Stuttgart zu vergrößern. Im Übrigen entsteht nebenbei ebenfalls ein ökologischer neuer Bahnhof.
verspiegelt24 21.06.2014
4. Fehlen noch für Bahnfahrer.
Der Bahnhof ist grün nun müssen auch noch die Bahnfahrer Farbe bekennen. Weniger umweltschädlicher Müll und weniger umweltschädliche Gifte in die Luft blassen. Kurz nicht mehr rauchen.
crazy.diamond 21.06.2014
5. optional
Der Bahnhof Prenzlau der zur brandenburgischen Landesgartenschau im letzten Jahr saniert wurde, hat weder (öffentliche) Toiletten noch beheizte Warteräume, eine Abfahrtstafel oder einen Fahrtrichtungsanzeiger am Gleis. Wenn man jetzt noch Aufzüge und den immerhin vorhandenen Fahrtkartenautomaten mit Ökostrom betreiben würde....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.