Zweiwöchige Bauarbeiten Bahn erwägt Vollsperrung der ICE-Strecke Hannover-Kassel

Es ist eine der wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen Deutschlands: Die Bahn will einem Zeitungsbericht zufolge die Strecke Hannover-Kassel zwei Wochen lang sperren - ausgerechnet zur Hannover Messe.

ICE der Deutschen Bahn bei Immensen in der Region Hannover
DPA

ICE der Deutschen Bahn bei Immensen in der Region Hannover


Die Deutsche Bahn will laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" wegen Bauarbeiten die wichtige ICE-Strecke zwischen Hannover und Kassel für zwei Wochen komplett sperren. Ein Bahnsprecher bestätigte, dass dort Sanierungsbedarf bestehe. "Es laufen intensive Planungen darüber, wie wir den Bedarf erfüllen und welches Konzept greift", sagte er. Eine endgültige Entscheidung, ob es zu der langen Vollsperrung tatsächlich kommt, stehe allerdings noch aus, darüber würde dann aber "in Kürze" informiert.

Laut dem Zeitungsbericht geht es um den Zeitraum vom 23. April bis zum 8. Mai, wie unter Berufung auf ein internes Papier der Bahnsparte DB Fernverkehr berichtet wurde.

Reisenden würden damit Umleitungen und verlängerte Fahrtzeiten im großen Stil drohen. Bei den Bauarbeiten geht es um den sogenannten Schotteroberbau, auf dem Schwellen und Gleise liegen. Es handelt sich um einen Streckenteil, der besonders hohen Belastungen ausgesetzt ist, weil dort die Züge über 240 km/h fahren können.

Aus Sicht des Fahrgastverbands Pro Bahn werden die Fahrgäste der Bahn von der angekündigten Streckensperrung zwischen Hannover und Kassel kalt erwischt. Fernverkehrskunden auf der Nord-Süd-Strecke drohe eine um eine Stunde längere Fahrzeit, sagte Ehrenpräsident Karl-Peter Naumann. "Grundsätzlich waren Bauarbeiten auf einem Teilabschnitt angekündigt", sagte Naumann. "Was wir als Kundenverband nicht verstehen, ist, dass man hier Maßnahmen en détail sehr kurzfristig ankündigt." Das sei man von anderen Baumaßnahmen nicht gewohnt.

Sperrung während der Hannover Messe

Wer zwischen München und Hamburg oder Frankfurt und Berlin unterwegs ist, nutzt oftmals die Verbindung zwischen Hannover und Kassel. Betroffen von der Sperrung sind auch Gäste der Industrieschau Hannover Messe (25. bis 29. April), die von Richtung Süden her mit dem Zug nach Hannover anreisen wollen.

Die Bahn hatte erst Anfang Februar angekündigt, die Zahl ihrer Bauprojekte in diesem Jahr deutlich zu erhöhen. Geplant sind nach Angaben des Unternehmens rund 850 Vorhaben, im vergangenen Jahr waren es 500.

Anfang Februar hieß es, auf der ICE-Strecke Hamburg-Hannover-Göttingen würden von Anfang Mai bis September in zwei Stufen Weichen und Gleise erneuert. Ab Mitte Juli sollen dabei täglich etwa 100 Fernzüge umgeleitet werden, was zu einer 40 Minuten längeren Fahrzeit führe. Dabei war von der neuen Baumaßnahme, von der die "Süddeutsche Zeitung" nun berichtet, noch nicht die Rede. Der betroffene Streckenabschnitt soll 2019 komplett saniert werden, nachdem er dann rund 30 Jahre im Dienst war.

Ein Schienennetz-Sanierungsprogramm des bundeseigenen Konzerns umfasst früheren Angaben zufolge 28 Milliarden Euro für die Jahre 2015 bis 2019. Ein solides Schienennetz gilt als Grundlage für einen zuverlässigen und pünktlichen Zugverkehr. 2015 allerdings erreichte jeder vierte Fernzug sein Ziel verspätet.

brt/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 81 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Newspeak 30.03.2016
1. ...
Ja, die Bahn. Dazu gibt es bestimmt eine passende Kampagne von dem Maulwurf...da konnte man schon vor einiger Zeit sowas ähnliches lesen, wie "wir arbeiten über die Osterfeiertage, weil da der Reiseverkehr am höchsten ist" oder ähnlichen Unsinn. Das soll selbstironisch sein, liest sich aber wie Kundenvera...lberung. Man kann unseren Vorfahren kaum dankbar genug sein, daß man damals das Netz einfach mal sinnvoll gebaut hat, nach Faktenlage und nicht nach Fassade. Heute schafft man eine Verlängerung einer S-Bahn um ein paar km nicht unter 20 Jahren Bauzeit und massiver Störung des existierenden Verkehrs.
nn280 30.03.2016
2. Typisch Bahn,
dieser Verein wird geleitet von Theoretikern, Spinnern, großmäuligen Nichtfachleuten und Buchhaltern. Was machen diese eigentlich, wenn wir eine große Wirtschaftskrise bekommen, in der die Menschen nicht mehr mit dem Auto fahren können?
antabakaet 30.03.2016
3. Ihr seid nie zufrieden.
Mal wird geheult, weil zuwenig für die Infrastruktur getan wird, dann wird geheut, wenn endlich mal was gemacht wird.
KlausP22 30.03.2016
4. eine mögliche Pofalla Lösung des Problems ...
Pofalla hat doch bestimmt die Lösung für das Problem. zB: "Die Diskussion über die Sinnhaftigkeit der Streckensperrung genau zur Hannover Messe, wird hiermit für beendet erklärt." ... Genau wegen solcher Problemlösungen ist er doch im Bahnvorstand, oder?
In Vino Veritas 30.03.2016
5.
Seit 4 Monaten Abstinenz von der Deutsche Bahn am Ostern wieder diese genutzt. 40 min Verspätung - Anschlusszug verpasst ... mich erneut bestärkt, das Auto in Deutschland zu nutzen, wenn es übers Land geht. Und an sich ist Bahnfahren so eine super Sache, schade.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.