Trotz Tarif-Änderung Bahncard 25 bringt manchmal mehr Rabatt als Bahncard 50

Sparpreistickets sollen auch mit der Bahncard 50 günstiger erhältlich sein - das hatte die Bahn vergangenes Jahr versprochen. Doch das funktioniert nach SPIEGEL-Informationen nicht immer.

BahnCards
DPA

BahnCards


13 Jahre hatte es gedauert, doch im August vergangenen Jahres war es endlich so weit: Die Deutsche Bahn hat auch für Bahncard-50-Kunden den Rabatt von 25 Prozent auf die Sparpreise freigeschaltet. Zuvor hatte er nur für Besitzer der Bahncard 25 gegolten.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 17/2017
Donald Trump und Kim Jong Un riskieren den Atomkrieg

Doch bis heute bekommen die Inhaber der Bahncard 50 nicht auf allen Strecken den Rabatt. Teilweise müssen sie für ihre Zugtickets mehr zahlen als Kunden mit der Bahncard 25, obwohl ihre Bahncard 50 erheblich teurer ist - zum Beispiel, wenn man statt der Fernbahnhöfe, durch die ICE und IC fahren, Haltestellen aus dem Regionalverkehr wie S-Bahn-Haltestellen angibt. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

So kostet mit Bahncard 50 eine Fahrt von Hamburg Hauptbahnhof nach Berlin Friedrichstraße 29 Euro, für den Bahncard-25-Besitzer dagegen nur 21,75 Euro, da der Regional- und S-Bahn-Verkehr einbezogen wird. Also mehr als sieben Euro Unterschied für eine Station mit der S-Bahn.

Außerdem fehlt den Bahncard-50-Inhabern bei der Friedrichstraßen-Buchung der "+City"-Bonus, mit dem man innerhalb des Stadtgebiets umsonst weiterfahren kann. Bucht der Bahncard-50-Kunde jedoch von Hauptbahnhof zu Hauptbahnhof, zahlt er ebenfalls nur 21,75 Euro und bekommt den "+City"-Bonus - und kann also damit weiter zur S-Bahn-Station Friedrichstraße fahren.

Erst prüfen, dann buchen

Die Bahn gibt dies aber nicht explizit an. Matthias Gastel, bahnpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion der Grünen, kritisiert das: "Was die Bahn macht, ist mindestens im Graubereich der Verbrauchertäuschung." Die Bahn solle bei den Preisen das einhalten, was sie vorher ihren Fahrgästen verspreche, nämlich eine prozentuale Ermäßigung pro Ticket, sagt Gastel den SPIEGEL.

Die Bahn erklärt: "Leider konnten wir bezüglich der Anerkennung der Bahncard 50 im Regionalverkehr noch keine Einigung mit den privaten Eisenbahnunternehmen erzielen. Die Verhandlungen dazu laufen noch."

Bis es soweit ist, können Besitzer der Bahncard 50 sich lediglich selbst helfen - und nur bis zum nächstgelegenen Fernverkehrsbahnhof buchen, wenn sie den Sparpreis möchten.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - erhältlich ab Donnerstagmorgen und schon heute ab 18 Uhr im digitalen SPIEGEL.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.