Deutsche Bahn ICE-4-Passagiere beschweren sich über Sitze

Nach spätestens vier Stunden Fahrt tut der Rücken weh. Passagiere des ICE beklagen sich über unbequeme Sitze. Jetzt bessert die Bahn nach.

Sitze im ICE 4
Deutsche Bahn

Sitze im ICE 4

Von und


Der neue Hochgeschwindigkeitszug ICE 4 bereitete der Bahn schon vor Indienststellung Kopfschmerzen. Die Auslieferung verzögerte sich wegen technischer Probleme. Jetzt, wo die ersten Züge durch das Land brausen, bereitet er manchen Passagieren Rückenschmerzen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 32/2018
Wie der Klimawandel unser Leben verändert

Bei der Deutschen Bahn häufen sich nach SPIEGEL-Informationen die Beschwerden über die Sitzqualität in der neuen ICE-Generation. Die Stühle seien unbequem, insbesondere auf längeren Reisen über vier Stunden, so die Rückmeldung der Passagiere.

Mittlerweile hat auch die Bahn auf die Vorwürfe reagiert. "Betroffen sind wohl vor allem längere Menschen", heißt es aus dem Management im Berliner Bahntower. "Derzeit testen wir weiterentwickelte Sitzvarianten mit Probanden im Modell und später im Zug im Kundenbetrieb. Die Tests sollen bis Ende 2018 abgeschlossen sein", erklärte ein Bahn-Sprecher auf Anfrage des SPIEGEL.

Der ICE 4 wird derzeit von Siemens ausgeliefert. Er soll dringend benötigte Kapazitäten bereitstellen, um den Ansturm von Fahrgästen bedienen zu können. Auch hofft die Bahn, mit mehr Zügen eine Reserve aufbauen zu können, die bei Zugausfällen zur Verfügung steht. So soll die Pünktlichkeit im Fernverkehr verbessert werden.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

insgesamt 100 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wolfi55 04.08.2018
1. Ist halt keine S-Bahn
Das war in diversen Foren schon vor Beginn der Serienlieferung Thema gewesen. Aber die Bahn wollte nicht hören. Jetzt kostet es doppelt Geld. Das haben die sich selbst zuzuschreiben. Wenn man die ICE vom Komfortzug zum Modell Sardienenbüchse umbaut, nur weil beim Flieger auch nicht mehr Platz ist, braucht man sich nicht zu wundern. DIe haben doch in jeden Wagen zwei Sitzreihen mehr reingeschoben wie früher. Auch die ersten ICE3, die damals zur Expo kamen waren komfortabel gewesen. Danach aber kamen die zur Umrüstung auf Modell Mehdorns-Sardinenbüchse. Gier frisst Hirn gilt da mal wieder. Übrigens eine einfache Abhilfe kommt bei der Bahn ja nicht in Betracht: Die Entscheider fahren mal einen ganz Tag in dem Müll sitzend rum.
streckengeher 04.08.2018
2. Wir haben verlernt, gute Sitze zu bauen (in Zügen)
Der ICE 4 ist da nur die Spitze des Eisbergs. Seit der Bahnreform fand beim Sitzkomfort eine konstante Abwärtsentwicklung statt. Erst schwand die Polsterung, dann wurden die Sitze enger und kürzer, die Armlehnen lächerlich dünn und manchmal aalglatt, so dass garantiert kein Arm mehr Halt darauf findet, und jetzt nimmt man den Fahrgästen immer mehr noch die Neigung der Rückenlehne - die Dinger werden im steiler, der Verstellmechanismus bringt kaum noch was oder wurde ganz eingespart. Im Nahverkehr ist der neueste Trend, den Leuten mehr Beifreiheit vorzugaukeln, in dem man Rückenlehnen mit einem Aufstellwinkel von fast 90° einbaut; ja, man hat dann wieder geringfügig mehr Platz für die Knie, sitzt aber, als hätte man einen Stock verschluckt. Und spätestens, wenn man nach der ersten halben Stunde im vergeblichen Bemühen, bequem auf so einem Ding zu sitzen, mit der Arschbacke auf der Sitzkante balanciert, um sich wenigstens noch etwas zurücklehnen zu können, merkt man - das wird nicht mehr. Wir haben verlernt, gute Sitze in Zügen zu bauen. In Autos, Bussen und Flugzeug geht das noch, vor allem in Fernbussen werden sie immer besser, aber in Zügen sind sie schlecht wie nie. Warum? Die Ursachen dafür wären es echt mal wert, genauer untersucht zu werden. Wie wär's, liebe Spiegel-Redakteure?
raoul2 04.08.2018
3. Das sind doch die "alten" Sitze, oder?
Wozu wird eine "neue Generation" geplant, in Auftrag gegeben und ausgeliefert, wenn nicht einer der Planer auch nur einmal das Equipment selbst ausprobiert hat?
dasmagazin2017 04.08.2018
4. Die ICE-Sitze sind generell nicht sehr bequem
Ich bin vor längerer Zeit mal auf dem Rückweg von Berlin mit nem Fernbus gefahren und habe sehr gestaunt, wie viel bequemer die Sitze dort sind als im ICE, mit dem ich nach Berlin gefahren bin. Ich finde, die Bahn sollte da mal generell nachbessern. Auch die seltsamen „Stehsitze“ im Bordrestaurant taugen nicht wirklich. Bei 1,86 kann man sich da nur mit völlig krummem Rücken anlehnen.
karlo1952 04.08.2018
5. Es ist schon interessant,
dass man nach über 100 Jahren Bahnfahren den Sitz neu erfinden muss. Waren die bisherigen Sitze doch bequem genug. Warum muss man immer sparen und billiger machen, wenn die Nachbesserung nachher doch teurer kommt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.