Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Lokführer-Fehler: ICE fährt an Kassel vorbei

Wolfsburg, Heppenheim, jetzt Kassel: Erneut ist ein ICE an einem Bahnhof vorbeigerauscht, obwohl er dort halten sollte. Laut Bahn hat der Lokführer den Stopp vergessen - "aber solche Fehler passieren".

ICE der Deutschen Bahn: "Unschön für die Passagiere" Zur Großansicht
DPA

ICE der Deutschen Bahn: "Unschön für die Passagiere"

Berlin/Kassel - Der ICE 684 war am Freitagmorgen auf dem Weg von München nach Hamburg, er sollte planmäßig am Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe halten. Doch dazu kam es nicht, wie eine Sprecherin der Deutschen Bahn am Samstag bestätigte. Zuvor hatte der Hessische Rundfunk auf seiner Webseite darüber berichtet. "Das war ein Fehler des Lokführers", sagte die Sprecherin. "Er hat den Halt schlichtweg vergessen."

Die Bahn bedauere den Vorfall sehr. "Das ist unschön für die Passagiere. Aber solche Fehler passieren Menschen."

Die Bahnreisenden, die in Kassel aussteigen wollten, stiegen dann nach Angaben der Bahn in Göttingen aus und fuhren zurück nach Kassel. Dort kamen sie mit einer Stunde Verspätung um 9.31 statt 8.34 Uhr an.

Es war nicht der erste Fehler von Lokführern der Bahn. Erst im September fuhren zwei IC-Züge am südhessischen Bahnhof Heppenheim vorbei. Für bundesweite Schlagzeilen sorgten 2011 die vergessenen Stopps der Züge in Wolfsburg. Gleich dreimal hielten die Züge von München nach Berlin trotz fahrplanmäßigen Halts nicht in der niedersächsischen VW-Stadt. Damals war der elektronische Fahrplan fehlerhaft und signalisierte den Zugführern keinen Halt in Wolfsburg.

wal/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 98 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bahngeisterfahrer?...
tempus fugit 19.10.2013
...also auf Geisterfahrern auf Autobahnen hat man sich inzwischen gewöhnt, dass sich jetzt immer öfters DB-.Züge verfahren oder oder - das ist eine neue Qualitätsebene....
2.
DJ Doena 19.10.2013
Wie kann das eigentlich technisch passieren? So ein Bahnhof ist doch mit Signalen abgesichert und das Gleis, auf dem der Zug einfährt steht doch sicher auf rot bis die Abfahrt freigegeben ist, oder nicht? So ein Zug ist doch kein Auto, der mal eben die Autobahnabfahrt verpasst hat?
3. Na ja
mikesch0815 19.10.2013
...Kassel hat doch einen sensationell tollen Flughafen! Da kann ja auch hingeflogen werden. Natürlich nicht mehr über Linienflüge, aber immerhin! Ein weiteres Millionengrab in D.
4. Geisterfahrer
rolandjulius 19.10.2013
Wann bekommt der Lokführer endlich seinen Beifahrer?
5. In dieser Bahnanenrepublik ist alles möglich
pr8kerl 19.10.2013
War der Lokführer überfordert? Hat er nicht auf den Computer geschaut oder fiel der aus? Oder war er am Handy wie sein spanischer Kollege? Vielleicht vergisst die Bahn ja mal, Herrn Grube das Gehalt zu überweisen. Und all den anderen Luschen auch, die die Bahn in den vergangenen Jahren in Berlin und dem Rest der Bahnanenrepublik an die Wand gefahren haben. Aber nein, die dürfen dann den Berliner Flughafenbau an die Wand fahren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Jetzt Fan werden!

+++ LESERAUFRUF +++
Versprecher bei Durchsagen, skurrile Mitreisende, Situationskomik im Abteil - so manche Bahnfahrt sorgt bei Fahrgästen für Erheiterung. Was haben Sie auf Fahrten im In- und Ausland erlebt?
Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen - und mailen Sie sie an spon_reise@spiegel.de, Betreff: Bahn-Anekdoten.

Eine Auswahl der Einsendungen wird bei SPIEGEL ONLINE veröffentlicht.
Fotostrecke
Zugreisen weltweit: Andere Länder, andere Schienen

Getty Images
Wissen Sie, was ein Bahn-Kuss ist? Wie pünktlich ein Shinkansen ist? Und ob die Deutsche Bundesbahn wirklich mit Mondstaub zu scherzen wagte? Allerhöchste Eisenbahn für das SPIEGEL-ONLINE-Quiz. Volldampf voraus!
Anzeige

Fotostrecke
Cartoons aus dem Buch: Kurioses aus der Bahn