hin und weg

Mein Lieblingsstrand Wenningstedt, der Unterhaltsame

DPA

Von


Mal ehrlich, einsame Strände sind doch komplett langweilig! Keine Liegen, keine Sonnenschirme, keine Getränke. Das ist nur knapp eine Stunde spannend. Dann kennt man den wunderbaren Blick in die Ferne, die hinreißende Stille, nur unterbrochen vom leisen Rollen der immer wieder anderen Wellenformationen. Hin und wieder ein langsam schwebender Vogel, der seine Schwingen in unendlicher Ruhe ausbreitet, in der Ferne ein stummes Schiff, dem man in Gedanken folgt... puh, wie gesagt, alles ziemlich bräsig.

Ich bin viel lieber auf Sylt, in Wenningstedt, am letzten Zugang vor Kampen: Da tobt das manierliche Leben, da laufen oder dösen Hunde, spielen Kinder, da kann man aufregende Strandmoden begutachten und vor allem: Essen und Trinken in Hülle, Fülle und achtbarer Qualität befinden sich in Gehweite.

Die Wellen verdienen auch den Namen, der Strand ist anständig breit und feinsandig, die Dünen sorgen für ein ästhetisch äquivalentes Weichbild. Liegen gibt's keine, aber geräumige Körbe. Ist halt die Möbel-Folklore vor Ort. Geht auch.


Im Blog hin und weg erzählen SPIEGEL-ONLINE-Redakteure und -Autoren von ihren Lieblingsstränden in Deutschland.

Fotostrecke

5  Bilder
Mein Lieblingsstrand: Weststrand auf dem Darß



Diskutieren Sie mit!
7 Leserkommentare
spiv 18.07.2013
Ulrich Vissering 18.07.2013
dasbeau 18.07.2013
Seifert 18.07.2013
wolffm 18.07.2013
misscecily 18.07.2013
tiffitoff 26.07.2013

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.