Allianz pro Schiene Dresden und Hünfeld zu Bahnhöfen des Jahres gekürt

"Schmuckstück" und "ländliches Idyll" - so bezeichnet die Jury des Bündnisses Allianz pro Schiene die beiden Bahnhöfe des Jahres: Dresden gewann in der Kategorie Großstadt und Hünfeld in Hessen als attraktivster Kleinstadtbahnhof.

DPA

Berlin - Die Stationen in Dresden und im osthessischen Hünfeld sind zu den "Bahnhöfen des Jahres" 2014 gekürt worden. Sie seien aus Kundensicht die besten, teilte der Eisenbahn-Lobbyverein Allianz pro Schiene in Berlin mit. Eine Jury wählte den Dresdner Hauptbahnhof in der Kategorie Großstadtbahnhof aus und Hünfeld als attraktivsten Kleinstadtbahnhof. Die Allianz pro Schiene prämierte zum elften Mal die kundenfreundlichsten Bahnhöfe Deutschlands.

Den Dresdner Bahnhof nannten die Juroren ein "Schmuckstück", er sei ein "Denkmal der lichten, beschwingten Leichtigkeit". Ihm gelinge der Spagat zwischen dem Prunk vergangener Epochen und modernen Ansprüchen an Funktionalität. Der Dresdner Hauptbahnhof wurde 1898 vollendet und im Zweiten Weltkrieg zerstört.

1951 begann der Wiederaufbau. Nach der Wiedervereinigung bekam der britische Stararchitekt Norman Foster den Auftrag zur Neugestaltung - er hatte auch den Berliner Reichstag umgebaut. Der Bahnhof erhielt ein Membrandach, die Kuppel wurde verglast. Inzwischen hat er 43 Läden, Cafés und Restaurants.

Der Bahnhof Hünfeld überzeugte die Jury als "ein ländliches Idyll mit Gesamtkonzept". Hervorgehoben wurden das schöne klassizistische Empfangsgebäude, der gepflegte Vorplatz, die Sauberkeit und die Lage im Grünen. Gleich hinter den Gleisen beginnen Wiesen und Felder des Biosphärenreservats Rhön.

Mit der Checkliste vor Ort

Im Bündnis Allianz pro Schiene sind 20 Organisationen zusammengeschlossen, darunter Naturschutz-, Umwelt-, Verkehrs- und Verbraucherverbände. Die Auszeichnung "Bahnhof des Jahres" wird seit 2004 vergeben. Bahnfahrer können Vorschläge machen. Anhand einer Checkliste besichtigt die Jury einige Bahnhöfe und nimmt etwa das Ambiente, die Anbindung an den Öffentlichen Personennahverkehr sowie Serviceleistungen in Augenschein.

Im vergangenen Jahr ging die Auszeichnung nach Göttingen und Oberursel in Hessen. Den niedersächsischen Bahnhof erklärte die Jury zu "Deutschlands bestem Fahrradbahnhof". Der Bahnhof im hessischen Taunus war nach Ansicht der Tester ein "Paradies für Pendler". Den Bahnhof Murnau als Gewinner des Sonderpreises Tourismus lobten die Experten für die dort "wiederauferstandene Bahnhofskultur" und "eine konsequente Ausrichtung auf die Bedürfnisse von Touristen".

Fotostrecke

9  Bilder
Bahnhöfe des Jahres 2013: Göttingen und Oberursel sind top

abl/dpa/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.