Trinkhallen im Ruhrgebiet: Wallfahrt zum Tante-Elli-Laden

Kaugummi, Cola und Brausepulver: Krämerläden wecken Erinnerungen an die Kindheit. Besonders im Ruhrgebiet sind sie wahre Ikonen. Doch die rund um die Uhr geöffneten Tankstellenshops machen den Trinkhallen das Leben schwer. Ein Rundgang zu einer schwindenden Spezies.

Büdchen und Trinkhallen: Ikonen des Ruhrgebiets Fotos
TMN

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Bochum - Auf Elli Altegoer können sich die Bewohner der Farnstraße verlassen. Jeden Morgen, Punkt 6 Uhr, sperrt die Bochumerin ihre Trinkhalle auf. Wie immer seit 44 Jahren sortiert sie dann die Zeitungen und rückt den Brötchenkorb auf den Tresen - das Tagesgeschäft kann beginnen.

Bald kommen die ersten Kunden: Männer auf dem Weg zur Frühschicht halten kurz an, um bei Altegoer die Morgenzeitung und frisch belegte Brötchen zu kaufen. Viele Kunden kennt sie persönlich, mit jedem wechselt sie ein paar Worte. So viel Zeit muss sein. Wenig später kommen die ersten Hausfrauen: Sie kaufen Milch, Marmelade oder eine Packung Wurst. "Wir haben ja fast alles", sagt Altegoer "wie ein kleiner Supermarkt."

Die Mischung von Süßigkeiten bis Salzgurken ist aber nicht der einzige Grund, warum ihre Kundschaft kommt. Altegoers Trinkhallen-Laden ist zugleich auch Nachrichtenbörse für diese Ecke von Bochum-Ehrenfeld. Wer mit wem und warum? Kaum etwas bleibt verborgen, jeder scheint über seinen Nachbarn Bescheid zu wissen. Dorfleben mitten in der Großstadt? Tratsch und Klatsch? "Wir reden nicht übereinander, wir sprechen miteinander", sagt Altegoer.

Kontemplative Erschließung des Ruhrgebiets

Ihr Lädchen ist eine der sechs Stationen von Giampiero Pirias Trinkhallen-Touren, die der gebürtige Oberhausener im Sommer mit Touristen unternimmt. Als Kioskwallfahrt bezeichnet er seine Rundgänge: "Mit den Trinkhallen bin ich aufgewachsen, habe dort auch mein erstes Taschengeld für Süßigkeiten ausgegeben. Die Stadtwanderungen sind für mich so etwas wie die kontemplative Erschließung des Ruhrgebiets."

Kreuz und quer durch die Bochumer Stadtteile Ehrenfeld, Stahlhausen und das Springerviertel führt die Route, die am Kulturzentrum Rotunde beginnt und endet. Während der dreistündigen Tour berichtet Piria jede Menge Historisches, vom 13. Jahrhundert bis in die heutige Zeit: "Im Alttürkischen war der Kiosk ein Pavillon, in dem die Besucher von Parks kleinere Feste feiern konnten."

An diese orientalische Herkunft erinnere heute noch der Kiosk auf dem Marktplatz in Duisburg Alt-Hamborn mit dem hübsch geschwungenen Dach und Zwiebeltürmchen. "Im Mittelalter etablierte sich der Kiosk in Wien", erzählt Piria. Später hieß er hier dann Tabaktrafik, obwohl nicht nur Tabakwaren gehandelt wurden.

Im Ruhrgebiet entstanden die ersten Kioske um 1870 mit der Industrialisierung. Oft siedelten sich die Trinkhallen vor den Werkstoren der Kohlezechen und Stahlwerke an, darüber hinaus auch in Werkssiedlungen, an Bus- und Straßenbahnhaltestellen oder belebten Straßenkreuzungen. Anfangs als Verkaufsstellen für Mineralwasser gedacht, entwickelten sich Kioske im Lauf der Jahrzehnte zu Supermärkten im Kleinformat. Da gibt es fast alles, was es zu kaufen gibt: Kaugummi und Kekse, Tabakwaren und Toilettenpapier, Bier und Brause, Schulhefte und Verbandpflaster.

Die Trinkhallen sterben aus

"Kioske sind für mich die Ikonen der regionalen Identität", sagt Piria. "Sie gehören zum Ruhrgebiet." Die Kioskwallfahrten bietet er in Zusammenarbeit mit Bochum-Tourismus für Gruppen an. Die Besucher kommen von überall her, aus Bremen und Saarbrücken und natürlich auch aus dem Ruhrgebiet selbst. "Ich will meinen Mitwanderern auf den Touren die Augen öffnen, Dinge und Veränderungen in ihrer Stadt bewusster wahrzunehmen." An fünf Kiosken ist daher eine Ausstellung mit dokumentarischen Ruhrgebietsfotografien des Künstlers Rolf Arno Specht zu sehen.

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich die Situation der Kioske verändert. Rund 18.000 Trinkhallen soll es nach sehr vorsichtigen Schätzungen des Kommunalverbands Ruhrgebiet noch gegen Ende der neunziger Jahre zwischen Duisburg und Dortmund gegeben haben. Sicher ist nur, dass diese Zahl immer geringer wird. "Durch die rund um die Uhr geöffneten Tankstellenshops und das Ladenschlussgesetz mit Öffnungszeiten bis Mitternacht haben viele Kioskinhaber aufgeben müssen", sagt Dietmar Osses, Leiter des Westfälischen Landesmuseums für Industriekultur auf der Zeche Hannover in Bochum.

Außerdem hätten die Kioske mit dem Rückzug der Großindustrie ihre Kundschaft verloren: Schließt ein Werk, bedeutet das meist auch das Ende der Trinkhalle nebenan. "Trinkhallen in den Wohnsiedlungen konnten sich jedoch behaupten. Nachdem viele Tante-Emma-Läden großen Supermärkten weichen mussten, füllen Kioske mit ihren Angeboten nun diese Lücke aus", sagt Osses.

Für die Bewohner des Ruhrgebiets sind die Kioske Kult. "Und ästhetisch", fügt Kurt Wettengl aus Dortmund an. Der Professor leitet das Museum Ostwall im U-Turm und ist außerdem Mitbegründer des ersten Kiosk-Clubs 1. KCMO 06. Der Verein sorgt sich um den Fortbestand der Trinkhallen - in der ursprünglichen Form als Tante-Emma-Laden oder in neuer Bestimmung etwa als Ausstellungsplatz für zeitgenössische Kunst.

Ein Kiosk ist in diesem Sommer sogar museumsreif. Innerhalb der noch bis zum 1. September 2013 laufenden Ausstellung "Zum Wohl!" des LWL Industriemuseums auf der Zeche Hannover kommt die Trinkhalle von Emmy Olschewski aus Castrop-Rauxel zu Ehren.

Fotostrecke

16  Bilder
"111 deutsche Wirtshäuser": Kneipenlegenden zwischen Küste und Konstanz

Bernd F. Meier/dpa/jus

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Erinnerungen
clausde 28.06.2013
Wenige Erinnerungen an die Kindheit in Duisburgs Süden sind mir geblieben. Eine davon ist die Trinkhalle auf dem Weg zur evangelischen Kirche. Dort wanderte manches Zehnerl hin und landete nicht im Klingelbeutel. ;) Als ich dann mit 11 Jahren nach Oberbayern kam, entdeckte ich das die Bäcker auch Süßigkeiten für Kinder verkauften. Nur die evangelische Kirchen gab es nicht. ;)
2. Wie gezz? Trinkhalle?
wanneeickel, 28.06.2013
1. Es heißt nicht "Trinkhalle" oder "Kiosk" sondern Bude, bei manchen von mir aus auch Büdchen. Standard: "Wo gehse?" "Ma eben anne Bude". 2. Bereits vor den Tankstellen haben andere Faktoren zu erheblichen Einbußen geführt als da wären Getränkemärkte und kommerzielles Buntfernsehen. Davor hat man sich jeden Abend seine Flasche Bier vonne Bude geholt und/oder sein Stündchen beim Quaddern mit den Nachbarn verbracht, das versandete mit Getränkeschnellkauf und RTL. Dazu die üblen Auswüchse des Gesundheitsfanatismus', der zu schrumpfenden Absätzen bei Zigaretten geführt hat, was übrigens auch die Finanzlage der Kinder in der Siedlung verschlechterte: "Hömma, ich schmeiß ma hier 'ne Mark innet Papier drinne runter! Holze ma ebent 'ne Reval?" 10% waren für so einen Gang immer drin. Und letztendlich, politisch unkorrekt vielleicht, aber Realität: wenn die Bude von jemandem mit Migrationshintergrund übenommen wurde, dann war meistens sehr schnell Schicht im Schacht weil die Verweildauer an der Schiebescheibe kürzer wurde, warum auch immer. Insofern: unsereiner kauft seine Klümpchen jetzt beim Lidl in der Haribo-Seifenbonbon-Tüte und Esspapier läßt man sich auch nicht mehr abzählen vom Kriegsversehrten. Schade, aber iss leider ma so.
3. optional
ppl83 28.06.2013
" Doch die rund um die Uhr geöffneten Tankstellenshops machen den Trinkhallen das Leben schwer." hi, hier im tiefsten rughrgebiet stimmt das nicht. tankstellenshops sind zu teuer/büdchen gibt es auf 100radius 10 stück....
4. p.s.
ppl83 28.06.2013
es heisst nicht trinkhalle, sondern trinksporthalle.
5. Tabaktrafik
aldifreak 28.06.2013
So, so im Mittelalter gab es in Wien die ersten Tabaktrafiken. Der Tabak kam dann mit der Frühmaschiene aus Amerika oder wie?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Städtereisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare