Flickr-Analyse So sehen wir Deutschland am liebsten

Millionen Menschen veröffentlichen auf Flickr ihre Fotos aus Deutschland. Was ist auf den Bildern zu sehen? Berlin, na klar. Neuschwanstein? Häufig. Doch es gibt auch Überraschungen. Eine interaktive Übersicht verrät sie.

Von , Manuel Reitz, , und


Wer seine Fotos online speichert, teilt sie oft mit seinen Freunden, manchmal mit der ganzen Welt. Auf der Fotoplattform Flickr sind allein über sieben Millionen Bilder öffentlich einsehbar, die in Deutschland aufgenommen wurden. Viele von ihnen zeigen klassische Reisemotive - wie die Ostsee oder das Brandenburger Tor -, andere sind etwas für Liebhaber.

Auf unserer Karte können Sie selbst auf Entdeckungsreise gehen: Welches Bild von Deutschland zeichnen die Fotos? Wo werden die meisten Fotos geschossen? Und welche Orte werden kaum abgelichtet?

Klicken Sie in der Deutschlandkarte auf die Markierungen, um ausgewählte Bilder zu sehen (für die gesamte Karte ist das nicht möglich, da viele der auf Flickr veröffentlichten Fotos dafür nicht freigegeben sind).

Diese Auswertung ist möglich, weil Smartphones und Digitalkameras bei der Aufnahme nicht nur das Bild an sich, sondern auch weitere Informationen speichern können - etwa zum Zeitpunkt und Ort der Aufnahme. Je nach Fotoportal und Einstellungen werden diese Angaben zusammen mit dem Bild online veröffentlicht und geteilt.

Naturschönheit: verwunschenes Panorama am Mittelrhein

Seeblick: auf der Fehmarnbeltquerung von Puttgarden nach Dänemark

Vordergrund ist ungesund: Stärkung auf der Fahrt über den Belt

Tief im Süden: farbenprächtiges Neuschwanstein-Panorama

Kunstvoll: Fernsehturm am Berliner Alexanderplatz

Ungeschlagen: Keine Sehenswürdigkeit in Deutschland landet häufiger auf Twitter als das Brandenburger Tor.

Gras im norddeutschen Flachland: Wo es keine Sehenswürdigkeiten gibt, fallen die Details ins Auge.

Die rund sieben Millionen Fotos, die die Grundlage unserer Karte bilden, haben diese Eigenschaften:

  • Sie wurden mit Koordinaten innerhalb Deutschlands gespeichert
  • und über die Plattform Flickr öffentlich zugänglich gemacht.

Flickr ist nicht in erster Linie ein soziales Netzwerk, hier finden sich vergleichsweise wenige Selfies oder Bilder aus dem Alltag. Dafür umso mehr Aufnahmen von eindrucksvollen Landschaften, Gebäuden oder Ereignissen. Deswegen haben wir für diese Analyse Flickr genutzt und nicht andere Plattformen wie Instagram oder Facebook.

Zählt man die Fotos pro Kalenderwoche, bestätigt sich zunächst eine Binse: Deutschland ist im Sommer fotogener als im Winter - und Menschen sind lieber draußen, wenn es warm ist. Darüber hinaus zeigt das Diagramm kleine Ausreißer, die auf besondere Tage hindeuten - wie Weihnachten, den Jahreswechsel und den 1. Mai.

Die meisten der rund sieben Millionen ausgewerteten Bilder wurden in den vergangenen vier Jahren gemacht. Sie stammen von insgesamt 107.000 Nutzern der Plattform, im Durchschnitt sind das also 70 Fotos pro Nutzer. Tatsächlich ist die Verteilung aber nicht so gleichmäßig - eine große Zahl an Nutzern hat nur ein paar wenige Bilder hochgeladen, während einige wenige Nutzer Tausende bis Zehntausende Fotos veröffentlicht haben.

Die folgende Grafik zeigt: Etwa die Hälfte der hier analysierten Bilddateien stammt von Nutzern, die mindestens tausend Fotos auf Flickr hochgeladen haben.

Die Verteilung der Flickr-Fotos auf der Deutschlandkarte erinnert an Statistiken zur Bevölkerungsdichte oder zum Tourismus. Beides ist nicht überraschend: Natürlich wird, wo viele Menschen sind, auch viel fotografiert - und wo es etwas Schönes zu sehen gibt, fahren viele Menschen hin. Die folgenden Karten zeigen aber auch, wo es interessante Abweichungen zwischen diesen Kennwerten gibt.

Flickr-Fotos je Quadratkilometer: Die Karte der Kreise und kreisfreien Städte zeigt, wie hoch die Dichte der eingestellten Bilder ist.

Einwohner je Quadratkilometer: Einige Muster aus der Flickr-Karte tauchen hier wieder auf, aber nicht alle. Offenbar werden nicht alle Orte, an denen viele Menschen leben, auch automatisch besonders häufig abgelichtet.

Übernachtungen von Touristen je Quadratkilometer: Diese Karte erklärt, warum in der Flickr-Karte viele Regionen auffallen, in denen nur wenige Menschen wohnen - etwa am Alpenrand und an der Küste.

Viele Schwerpunkte lassen sich also über den Tourismus oder die Bevölkerungsdichte erklären. In Gelsenkirchen, Duisburg und Krefeld gelingt das allerdings nicht. An diesen Orten werden ungewöhnlich viele Bilder aufgenommen, verglichen mit relativ wenigen Übernachtungen von Touristen.

Eine Erklärung für dieses Phänomen sind die Zoos, die vor allem Tagestouristen in die Städte locken. Für Duisburg werden wir diesen Zusammenhang im zweiten Teil dieser Serie ausleuchten - und im Detail zeigen, wo die Tierporträts aufgenommen wurden.

Beim Vergleich mit der Einwohnerdichte stechen ganz andere Regionen hervor: In Garmisch-Partenkirchen, im Ostallgäu und in Berlin wurden deutlich mehr Fotos gemacht, als die Einwohnerzahlen nahelegen würden. Das überrascht allerdings bei beliebten Urlaubsregionen am Alpenrand ebenso wenig wie im Touristenmagneten Berlin.

SPIEGEL ONLINE

Im zweiten Teil dieser Analyse, der in den kommenden Tagen erscheinen wird, führen wir Sie zu ausgewählten Hotspots auf der Deutschlandkarte: Wo in Berlin und München wurden besonders viele Bilder aufgenommen - und was verrät die Detailauswertung über den Zoo in Duisburg und die Landebahn am Frankfurter Flughafen? Erstaunlich viel, das können wir vorwegnehmen. Wer nichts über Deutschland wüsste außer der räumlichen Verteilung der Fotos auf Flickr, könnte damit verblüffend genaue Karten zeichnen. Und er könnte viel darüber herausfinden, welche Orte wann interessant sind.

Damit ist diese Analyse auch ein Beispiel dafür, wie sich aus der alltäglichen Datenflut Schlüsse ziehen lassen, die nicht auf den ersten Blick offensichtlich sind. Im dritten Teil werden wir schließlich den Ort in den Fokus nehmen, der im größten Gebiet ohne Bilder liegt. Gibt es dort wirklich nichts zu sehen? Wir haben den blinden Fleck besucht. Und natürlich fotografiert.

Die Methodik hinter der Analyse
Welche Daten wurden ausgewertet?
Für dieses Projekt wurden auf Flickr die Metadaten der Bilder gesammelt und analysiert, die öffentlich freigegeben sind und laut ihrer Koordinaten in Deutschland aufgenommen wurden. Diese Metadaten zeigen zum Beispiel, zu welcher Uhrzeit und an welchem Ort ein Bild gespeichert wurde.
Welche Bilder fehlen in der Analyse?
Die Metadaten wurden im Dezember 2015 heruntergeladen. Wurden Bilder seitdem gelöscht oder hinzugefügt, ist das in unserer Auswertung nicht berücksichtigt. Auch fehlen sämtliche Fotos, die auf Flickr nicht für die Öffentlichkeit freigegeben wurden oder keine Informationen zum Ort der Aufnahme enthalten.
Warum sind auf der Karte nicht mehr Bilder zu sehen?
Wenn Nutzer Bilder auf Flickr hochladen, behalten diese sich meistens alle Rechte daran vor. Diese Fotos darf SPIEGEL ONLINE nicht ohne Einwilligung der Nutzer zeigen. Die Fotos, die Sie hier sehen, wurden von den Fotografen mit einer Lizenz versehen, die das erlaubt. Aber auch das ist natürlich nur eine kleine Auswahl - allein von Berlin gibt es bei Flickr 100.000 Fotos mit einer “freien” Lizenz.

Leseraufruf: "Mit Instagram um die Welt"
Sie reisen gerne oder sind Entdecker in der eigenen Heimat und haben ein gutes Auge für spannende Fotomotive? Waren Sie auch mal unterwegs auf Sportreisen in fernen Ländern oder in der Heimat, zum Surfen oder Segeln, auf Yogaurlaub oder beim Klettern? Taggen Sie Ihre Fotos mit #SpOn_Reise_Sport. Die besten Aufnahmen stellen wir bald vor.

Mehr zum Thema
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hektor2 18.01.2016
1. Selten
Ich halbe selten einen inadäquateren und ignoranteren Bilduntertitel als diesen gelesen: ---Zitat--- Gras im norddeutschen Flachland: Wo es keine Sehenswürdigkeiten gibt, fallen die Details ins Auge. ---Zitatende--- Offensichtlich waren die Autoren noch nie im "norddeutschen Flachland" und sie haben auch keinerlei histor. Kenntnisse, sonst hätten sie so einen "flachen" Bilduntertitel nicht geschrieben.
Akademiker11 18.01.2016
2. Gute Statistik, aber....
Ich selbst als Fotograf fand den Artikel interessant zu lesen. Die Auswertung der Daten macht aufgrund des grossen Datensatzes auch sicher Sinn und hat statistisch gesprochen Relevanz. Allerdings sollte man sagen, dass Flickr "die" Foto-Sharing Plattform vor vielen Jahren war und seitdem eher im Niedergang ist was professionelle Fotografie betrifft. Die meisten Fotografen bevorzugen nun eher eigene Webseiten auf anderen Plattformen. Auf Flickr laed man eher "Bildchen" hoch, was man nun auch an der ueberwiegenden Mehrheit der Smartphonekamera-Benutzer auf Flickr sieht. Ich will damit sagen, dass viele Aufnahmen aus Deustchland nun gar nicht mehr unbedingt auf Flickr zu finden sind, sondern die Datenauswertung eher eine Reise zurueck in der Zeit ist, als Flickr und Picasa noch dominant waren, um Fotos ins Netz zu stellen.
ijf 18.01.2016
3. ja,ja... so wollen wir debattieren...
Zu 1. @hektor2: es geht nicht um schlaue Bildunterschriften und das touristisch-historische Fachwissen der Autoren, und Zu 2. @Akademiker11: es geht nicht um die Professionalität qualitativ hochwertiger Aufnahmen akademischer Fotografen, sondern Um die vermutete und tatsächliche Häufigkeit typischer Motive von Fotos aus Deutschland, hochgeladen auf flickr - von 08/15-Normalos mit smart mobiles oder digi cams. Nicht mehr und nicht weniger...
PriseSalz 18.01.2016
4. Technik
Nicht alles was möglich ist, ist nützlich. In der 'interaktiven' Karte klicke ich auf ein Fotomarker, das Foto wird eingeblendet - und die Karte zoomt rein. Nach Genuss des eher belanglosen Fotos muss ich mühsam wieder rauszoomen um den nächsten Fotomarker anzuklicken. Was soll das? Die Macher solcher Seiten sollten sich mal in den Anwender hineinversetzen statt jeden technisch möglichen Schnickschnack einzubauen.
hektor2 18.01.2016
5.
Zitat von ijfZu 1. @hektor2: es geht nicht um schlaue Bildunterschriften und das touristisch-historische Fachwissen der Autoren, und Zu 2. @Akademiker11: es geht nicht um die Professionalität qualitativ hochwertiger Aufnahmen akademischer Fotografen, sondern Um die vermutete und tatsächliche Häufigkeit typischer Motive von Fotos aus Deutschland, hochgeladen auf flickr - von 08/15-Normalos mit smart mobiles oder digi cams. Nicht mehr und nicht weniger...
Wer hat denn die Bildunterschrift verfasst? Die Fotografen? Dann wäre das okay.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.