Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Flickr-Fotoanalyse: Affen, Airports und die A8

Von , Manuel Reitz, , und

Affe im Duisburger Zoo: Flickr zeigt die Lieblinge der Tierparkbesucher Zur Großansicht
H.-W. Schlieper/ CC BY-SA 2.0

Affe im Duisburger Zoo: Flickr zeigt die Lieblinge der Tierparkbesucher

Hätte Deutschland ein eigenes Fotoalbum - wie sähe es aus? Überraschend vielseitig, zeigt die Flickr-Analyse. Hier sind die begehrtesten Motive im Detail auf Bildern und interaktiven Karten.

Mal angenommen, Sie hätten keine Ahnung von Deutschland - sondern nur die Fotoplattform Flickr. Sie könnten sich also mehr als sieben Millionen Bilder anschauen, die in den vergangenen Jahren in Deutschland aufgenommen wurden. Was würde sich daraus ergeben - ein wirklichkeitsnaher Überblick oder ein völlig verzerrtes Bild?

In einer Datenanalyse hat SPIEGEL ONLINE ausgewertet, welche Orte in Deutschland wie häufig auf Flickr-Fotos abgebildet sind. Dabei fallen einige Muster auf der daraus erstellten Karte direkt ins Auge - etwa eine hohe Fotodichte in Großstädten, die viele Touristen anziehen. Daher würde auch ein völlig unwissender Nutzer ohne Probleme erkennen, wo Deutschlands Hauptstadt liegt.

Rund eine Million Fotos lassen sich auf Flickr dem Großraum Berlin zuordnen. Damit ist nicht nur die Anzahl, sondern auch die Dichte der Fotos pro Quadratmeter höher als überall sonst in Deutschland. Am häufigsten werden Brandenburger Tor und Holocaust-Mahnmal fotografiert, aber auch viele weitere Motive aus dem gesamten Hauptstadtgebiet werden fleißig abgelichtet. Und zwar das gesamte Jahr über.

Das Brandenburger Tor aus Sicht des Flickr-Nutzers Daniel Stockmann – bei strahlend blauem Himmel und mit der unvermeidlichen Menschenmenge drum herum. Die Quadriga sieht man nur von hinten. Das machen andere anders...

…zum Beispiel Andreas Mahler, bei dem die historischen Figuren sich eindrucksvoll vor der modernen Architektur dahinter abzeichnen.

Ein sehr beliebtes Fotomotiv ist natürlich auch der Reichstag – von außen, wie hier bei Florian Timm, oder von innen. Da zieht insbesondere…

…die Reichstagskuppel die Aufmerksamkeit der Fotografen auf sich, hier festgehalten von Neil MacWilliams. Manche lösen die Kuppel…

…vollständig in abstrakte Strukturen auf wie Sharat Ganapati. Gut, dass dieses Foto Ortskoordinaten hat, sonst müsste man ziemlich genau hinschauen, um zu erkennen, wo es aufgenommen wurde.

Auch an anderer Stelle wird das "offizielle" Berlin gerne fotografiert – hier eine ungewohnt farbenfrohe Aufnahme des ansonsten doch eher grauen Kanzleramts von Jürgen Stemper.

Seinem Anlass angemessen ist auch das Holocaust-Mahnmal grau. Seine geometrischen Strukturen machen es trotzdem zu einem beliebten Fotomotiv. Wer genau hinsieht, erkennt auf diesem Foto von Daniel Stockmann allerdings ein Detail, das die Gleichförmigkeit durchbricht – ein Band, das die sich teilende Stele in der Bildmitte zusammenhält.

Den düsteren Anlass des Mahnmals fängt Erik G. Trigos in seiner Bildkomposition ein.

Auch nachts schlafen die Fotografen nicht – im Gegenteil, die Lichter der Großstadt haben es vielen besonders angetan. Hier eine Aufnahme der bunt strahlenden Siegessäule von Martin Ibert.

Viele Fotografen machen sich auf die Suche nach Spuren der Geschichte in der einst geteilten Stadt – hier ein Stück der Mauer in einer stark bearbeiteten Aufnahme von Jorge Díaz.

Eine Spur der Geschichte ist auch die ehemalige Abhörstation auf dem Teufelsberg, die sich zu einem Anziehungspunkt für ganz unterschiedliche Gruppen von Menschen entwickelt hat. Diese Aufnahme stammt vom Flickr-Nutzer Christoph.

Aber auch das gibt es auf Flickr – kein strahlender Sonnenschein, keine Sehenswürdigkeit, einfach eine Straßenszene, die in diesem Fall Scott Reagan festgehalten und veröffentlicht hat.

Unsere interaktive Karte zeigt die Verteilung der Flickr-Fotos in Berlin. Klar zu erkennen sind nicht nur die bekannten Sehenswürdigkeiten, sondern auch besondere Plätze wie Mauerpark, Kottbusser Tor und Tempelhofer Feld. Zoomen Sie in die Karte hinein, um Beschriftungen und Details zu erkunden.

Wer Deutschland mithilfe von Flickr bereist, hat Berlin also rasch gefunden. Doch darüber hinaus liegen viele Motive an Orten, die nur jemand mit sehr speziellem Interesse fotografiert. So wie ein Flickr-Nutzer, der dafür gesorgt hat, dass die Autobahn A8 von Karlsruhe bis München klar auf der Deutschlandkarte zu erkennen ist.

Dieser Hobbyfotograf hat in den vergangenen Jahren mehr als 33.000 Bilder bei Flickr hochgeladen - vor allem von Brücken, Asphaltbändern und Baustellen. Für die A8 scheint er ein besonders Faible zu haben, zu ihr hat er ganze Alben angelegt. Leider können wir die Fotos an dieser Stelle nicht zeigen, da sie dafür nicht freigegeben sind. Aber auf der Karte können Sie nachvollziehen, wo die A8 verläuft - allein durch die Fotos eines einzigen Nutzers.

Nicht nur Autobahnen, auch Flughäfen finden sich über eindeutige Muster auf den Karten unserer Auswertung wieder. Auch dahinter steckt eine spezielle Leidenschaft - nämlich für Flugzeuge, ausgefallene Modelle, seltene Fluggesellschaften oder einzelne Exemplare in Sonderlackierung. Flughäfen sind voller Planespotter, die Flugzeuge en masse fotografieren. Und die ihre Bilder auf Plattformen wie Flickr veröffentlichen und teilen. Hier zeigen wir ausgewählte Motive von Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt am Main.

Zur Einstimmung eine Aufnahme des Frankfurter Flughafens von oben - dieses Foto hat Carsten Frenzl anlässlich einer Reise gemacht, bei der es um das Beobachten von Polarlichtern ging.

Eine Boeing 747 schwebt bei Sonnenaufgang in Frankfurt ein. Dieses Exemplar des lange Zeit größten Passagierflugzeugs hat Thomas Gerhard eingefangen.

Mal eine andere Perspektive – diese Lufthansa-Frachtmaschine hat Oliver Holzbauer von unten fotografiert.

Auch durchs Fenster lassen sich gute Aufnahmen machen – der dramatischen Stimmung dieses Fotos hat Magnus Hagdorn mit Filtern nachgeholfen.

Zur Abwechslung mal kein Riese der Lüfte. Diese Turboprop-Maschine hat der Flickr-Nutzer Kiefer fotografiert. Nicht nur Extreme ziehen Planespotter an, dieses Foto wird durch die Schlieren rund um die Triebwerke zum Hingucker.

Eine Maschine in Sonderlackierung, hier mit Impressionen aus Istanbul vor dem Hauptgebäude des Frankfurter Flughafens – wieder eine Aufnahme des Flickr-Nutzers Kiefer.

Kurz vor dem Abheben nochmal schnell ein Foto machen – beliebt bei Fluggästen, wie die Fotokarte des Flughafens zeigt. Hier hat Thomas Woodtli auf den Auslöser gedrückt.

Flugzeuge, Flugzeuge, Flugzeuge – gibt es auf einem Flughafen nichts anderes? Doch! Diese Komposition hat der aufmerksame Flickr-Nutzer Pavel P. festgehalten.

Ein abstraktes Bild von Christian Klöppel - was ist das, was aussieht wie ein Tresen oder ein Laufband? Oder doch eine Computermaus?

Riesige Strukturen – gerade große Flughäfen wie der von Frankfurt am Main machen auch architektonisch deutlich, dass Menschen hier nur auf der Durchreise vorbeikommen. Diesen Tunnel hat Andrew Malone fotografiert.

Der Flughafen von außen – in dieser Nachtaufnahme des Flickr-Nutzers ConstiAB wirkt er wie feindliches Territorium.

Auf der Karte des Frankfurter Flughafens bilden sich die Terminals und Aussichtspunkte besonders deutlich ab. Doch auch die Landebahnen sind gut zu erkennen. Hier entstehen die beliebten Aufnahmen während des Starts oder der Landung.

Im Süden Deutschlands verrät die Flickr-Auswertung nicht nur, wo die Landeshauptstadt Bayerns mit ihren Sehenswürdigkeiten liegt - sondern auch, wann sie besonders häufig besucht wird. Im September und Oktober, also zur Zeit des Oktoberfests, wurden jeweils mehr als 60.000 der in München aufgenommenen Bilder gemacht - deutlich mehr als in den anderen Monaten, in denen die Summe zumeist weit unter 40.000 liegt. Eine ungewöhnliche Verteilung, entstehen die meisten der auf Flickr hochgeladenen Fotos aus Deutschland doch in den Sommermonaten.

Wer München also völlig unvoreingenommen auf Flickr erkundet, wird das Oktoberfest womöglich für das wichtigste Ereignis des Jahres halten. Dabei haben Flickr-Nutzer dort natürlich viel mehr erlebt, wie die folgende Auswahl von Motiven zeigt.

Zuerst natürlich das Oktoberfest, eingefangen von Flickr-Nutzer Sébastien Launay.

Trutzburg vor Wolkenhimmel – eine Aufnahme am Münchner Marienplatz von Kaymar Adl.

Gleich nochmal, weil's so schön ist – wieder Marienplatz, wieder Kaymar Adl.

Barocke Kirchenpracht, eingefangen von David Holt.

Es geht auch moderner – das Lenbachhaus, eines der vielen Museen in der bayerischen Landeshauptstadt, fotografiert vom Flickr-Nutzer digital cat.

Das Olympiagelände im München beherbergt einige der bekanntesten und prägnantesten Bauwerke der Stadt – eine Panoramaaufnahme des Flickr-Nutzers masT3rOD.

Nicht immer nur Architektur: Die entspannte Atmosphäre im Englischen Garten ist weltberühmt – festgehalten von Paul Arps.

Am Rande des Englischen Gartens kann man sogar surfen – dieses Bild, bei dem man nicht als erstes an München denkt, hat Marco Chi aufgenommen.

Auch fernab der Stadtmitte nimmt die Dichte von Sehenswürdigkeiten nicht unbedingt ab – hier ein Foto von Schloss Nymphenburg von Rob Faulkner.

Wie Berlin offenbart auch München auf der Detailkarte viele interessante Orte und Fotomotive. Sogar die Eisbachwelle im Englischen Garten ist deutlich sichtbar, aber natürlich auch traditionelle Sehenswürdigkeiten wie Marienplatz, Viktualienmarkt und Deutsches Museum. Prachtstraßen wie die Ludwigstraße bilden sich über große Abschnitte auf der Karte ab - von der Feldherrnhalle bis zur Münchner Freiheit.

Autobahnbrücken, Flugzeuge und Oktoberfest: Ein wenig verzerrt ist der Eindruck schon, den man allein über Flickr von Deutschland bekommt. Das gilt auch und ganz besonders für die Tierwelt des Landes - oder besser gesagt: für die Tierwelt, die normalerweise hierzulande nicht vertreten ist. Fotos aus Zoos sind deutlich überproportional auf der Plattform vertreten. Sie gehören zu den laut der Flickr-Analyse meistfotografierten Orten Deutschlands.

Und das ist nicht nur in Großstädten wie Berlin und Hamburg so, wo ohnehin alles und jedes abgelichtet wird. Auch die niedlichen Tierchen in weniger glamourösen Ortschaften wie Krefeld oder Gelsenkirchen werden fleißig digital verewigt. Hier eine Auswahl von Fotos aus Ruhrgebiets-Zoos.

Dieser Seelöwe fältelt seinen Hals höchst elegant im Zoo von Duisburg. Auch farblich harmoniert er mit den Felsen, auf denen er sich flätzt. Ein Foto von Alice Chodura.

Auch dieser melancholische Affe haust im Duisburger Zoo – vor türkisem Hintergrund. Die Aufnahme stammt von H.-W. Schlieper.

Nicht alle Fotos, die in Zoos entstehen, sind Fotos von Tieren (oder Menschen). Den Flickr-Nutzer ThiloG haben hier Wasserkaskaden im Gelsenkirchener Zoo fasziniert.

Pandabären sind nicht immer schwarz-weiß. Dieses junge Exemplar schaut erwartungsvoll in die Weiten seines Geheges im Krefelder Zoo. Eingefangen wurde der Moment von Michael Jansen.

Hier spreizt ein weiterer Bewohner des Krefelder Zoos seine Flügel – eine Aufnahme von Maya Meritay.

Dieses starke Löwen-Porträt gelang Micke Macke im Wuppertaler Zoo – eine der Aufnahmen, die ohne Farben deutlich an Prägnanz gewinnen.

Näher ran ging nicht! Das Flickr-Profil von Kai Schreiber zeigt weitere Fotos, die er mit der gleichen Kamera gemacht hat; offenbar konnte er seine Hand rechtzeitig wieder zurückziehen.

In der Detailansicht können Sie die Karte des Duisburger Zoos nun selbst erkunden. Zwar ist hier die Anzahl der auf Flickr gespeicherten und zugänglichen Bilder nicht besonders groß, aber im Vergleich mit der Umgebung doch beachtlich. Jedenfalls wird auf der Karte sehr deutlich, wer die Besucherfavoriten des Tierparks sind.

Im dritten Teil der Flickr-Datenanalyse schauen wir am Mittwoch dorthin, wo kaum jemand auf den Auslöser drückt. Gibt es in Deutschlands größtem Gebiet ohne Fotos wirklich nichts zu entdecken?

Die Methodik hinter der Analyse
Welche Daten wurden ausgewertet?
Für dieses Projekt wurden auf Flickr die Metadaten der Bilder gesammelt und analysiert, die öffentlich freigegeben sind und laut ihrer Koordinaten in Deutschland aufgenommen wurden. Diese Metadaten zeigen zum Beispiel, zu welcher Uhrzeit und an welchem Ort ein Bild gespeichert wurde.
Welche Bilder fehlen in der Analyse?
Die Metadaten wurden im Dezember 2015 heruntergeladen. Wurden Bilder seitdem gelöscht oder hinzugefügt, ist das in unserer Auswertung nicht berücksichtigt. Auch fehlen sämtliche Fotos, die auf Flickr nicht für die Öffentlichkeit freigegeben wurden oder keine Informationen zum Ort der Aufnahme enthalten.
Warum sind auf der Karte nicht mehr Bilder zu sehen?
Wenn Nutzer Bilder auf Flickr hochladen, behalten diese sich meistens alle Rechte daran vor. Diese Fotos darf SPIEGEL ONLINE nicht ohne Einwilligung der Nutzer zeigen. Die Fotos, die Sie hier sehen, wurden von den Fotografen mit einer Lizenz versehen, die das erlaubt. Aber auch das ist natürlich nur eine kleine Auswahl - allein von Berlin gibt es bei Flickr 100.000 Fotos mit einer “freien” Lizenz.

Leseraufruf: "Mit Instagram um die Welt"
Sie reisen gerne oder sind Entdecker in der eigenen Heimat und haben ein gutes Auge für spannende Fotomotive? Zur EM wollen wir die besten Instagram-Bilder zum Thema "Urlaub in Frankreich" zeigen. Taggen Sie Ihre Fotos mit #SpOn_Reise und zusätzlich mit #SpOn_Reise_Frankreich. Die besten Aufnahmen stellen wir bald vor.

Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
ruven_n 19.01.2016
Die Unterschrift des Panda-Fotos aus der Zoo-Galerie ist missverständlich: Der Text klingt, als seien Pandas, solange sie jung sind, nicht schwarz-weiß, später schon. Das Tier ist aber tatsächlich ein Kleiner Panda, eine eigene Art und sogar eigene Familie Ailuridae. Die Verwandschaft zum Großen Panda (aus der Familie der Bären) ist also sehr weit.
2.
brooklyner 19.01.2016
Bei der "modernen Architektur" bei Bild 2 handelt es sich um die Abhöranlage der NSA auf dem Dach der hässlichen US Botschaft.
3. Und mit Internet...
at.engel 19.01.2016
schließt sich der Kreis dann wieder. Im Großen und Ganzen fotografieren die Leute anscheinend in erster Linie das, was eh schon jeder aufgenommen hat, wie zum Beispiel das Brandenburger Tor. Kennt jeder, hat jeder schon mal gesehen, aber egal... Früher klebte man sich das dann wie eine Trophäe ins Album - zwischen dem Eiffelturm und dem Markusplatz. Das hatte noch was. Aber das dann wiederum in Netz zu stellen, um allen zu zeigen, dass man das gleiche Foto wie alle anderen auch hat, ist dann schon eine Leistung. Vor allem, weil es halt auch so wenig über Berlin, die Menschen und die Zeit aussagt - nichts ist im Allgemeinen belangloser als so ein Foto. Dagegen ist der Mensch, der sein Leben irgendwie entlang der A8 verbringen muss, schon wesentlich exotischer. Fast schon "beängstigend"...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH