Auszeichnungen Gault Millau kürt deutsche Weinpersönlichkeiten

Der Gault Millau gilt als einer der einflussreichsten Gourmetführer der Welt. In diesem Jahr gehen seine Weinpreise an die Saar, an Nahe und Ahr - und nach Nordrhein-Westfalen.

DPA

Wenn es um Gourmetführer französischen Ursprungs geht, drängen sich zwei Namen auf: Der Guide Michelin und der Gault Millau. Der Michelin vergibt Sterne, der Gault Millau Punkte, und beides gilt in der Haute Cuisine als höchstmögliche Auszeichnung. Über ein bloßes "Ranking" von Restaurants und Köchen in Listen hinaus hat sich der Gault Millau aber vor allem als oft äußerst bissiger Kritiker profitiert: Seine negativen Urteile und Beschreibungen sind gefürchtet, seine positiven Auszeichnungen dagegen kleine Ritterschläge.

Und die vergibt der Gault Millau nicht nur in den Küchen, sondern auch an Erzeuger und Experten. Seine Weinauszeichnungen für 2017 gab der Verlag schon jetzt bekannt: Sie gehen in diesem Jahr an die Saar, die Nahe und Ahr - und eine ins Bergische Land, nach NRW.

Da arbeitet Marco Franzeli seit drei Jahren als Restaurantchef und Sommelier im Drei-Sterne-Restaurant Vendôme, das als vielleicht bestes Restaurant des Landes gilt. Zum großen Neun-Gänge-Menü präsentiert er neun Weine - die Karte mit den Flaschenweinen hingegen hat er reduziert. Küchenchef Joachim Wissler kocht hochkomplex, was Sommelier Franzelin fordert. Dabei beweise er einen siebten Sinn für Neues in der Weinwelt, meinen die Tester. Seine Weine sind international, weil im Restaurant auch oft an der Hälfte der Tische Englisch gesprochen wird. Franzeli verdiente sich so die Auszeichnung als "Sommelier des Jahres".

Ausgezeichnet wurden auch der Winzer, der Aufsteiger und die "Entdeckung des Jahres": Höchst unterschiedliche Weinpersönlichkeiten, mal Sprosse traditionsreicher Produzentenfamilien, mal innovative Neueinsteiger. Gemein haben sie nur eines: Sie alle bewegen sich nicht sklavisch auf ausgetretenen Pfaden, sondern wagen Neues (siehe Bildergalerie).

Oder auch einmal mutig Altes: Zum Winzer des Jahres wurden Hans-Joachim und seine Tochter Dorothee Zilliken nicht wegen eines trendigen Trockenen, sondern wegen ihres gegentrendigen fruchtigen Weines gekürt. Der Preis wurde am Donnerstag in Mainz vergeben. Die Experten des Weinguide Gault Millau Deutschland hatten mehr als 13.000 Weine von 1200 deutschen Weingütern getestet.

dpa/pat

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.