ICE-Brand auf der Strecke Frankfurt-Köln Was Reisende wissen müssen

Die Schnellstrecke Frankfurt-Köln bleibt nach dem Brand eines ICE-Zugs noch mehrere Tage gesperrt. Reisende müssen sich auf Einschränkungen einstellen. Ein Überblick.

Kölner Bahnhof
DPA

Kölner Bahnhof


"Wir gehen davon aus, dass die Strecke bis Ende kommender Woche gesperrt bleiben wird", sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn (DB) zu den Folgen eines Brands in einem ICE-Fernzug auf der Schnellstrecke Frankfurt-Köln am Freitag. Der Abtransport des Wracks laufe nach Angaben der Bahn bereits, müsse jedoch abgeschlossen werden, bevor Aufräum- und Reparaturarbeiten beginnen können.

Über 500 Passagiere waren aus dem Zug evakuiert worden. Ihnen will die Bahn den Ticketpreis erstatten und für beschädigtes Gepäck aufkommen. Da es vorerst zu Einschränkungen auf der Strecke kommen wird, informiert die Bahn auf ihrer Homepage über Änderungen im Fahrplan, die längere Reisen von bis zu 90 Minuten bedeuten können.

Alle Änderungen im Überblick:

  • Die Züge zwischen Köln, Montabaur und Frankfurt Flughafen werden in beiden Richtungen umgeleitet.
  • Die Halte in Siegburg/Bonn, Montabaur und Limburg Süd entfallen.
  • Ersatzhalte am Bonner Hauptbahnhof oder Bonn-Beuel sind eingerichtet.
  • Züge aus Richtung Dortmund Hauptbahnhof können teilweise in Köln Hauptbahnhof oder Köln Messe/Deutz enden.
  • Züge aus Richtung Mannheim Hauptbahnhof und Frankfurt Hauptbahnhof können in Frankfurt Flughafen enden.
  • Von 5 bis 21 Uhr wurde ein stündlicher ICE-Pendelverkehr zwischen Montabaur, Limburg Süd, Frankfurt Flughafen und Frankfurt Hauptbahnhof eingerichtet.

Auch Reisende, die bereits ein Ticket gebucht haben, die Fahrt jedoch durch die Streckensperrung nicht antreten können, bekommen ihr Ticket gebührenfrei erstattet. Hierfür stellt die Bahn ein Formular bereit. Für Reisende mit Sparpreisen entfällt die Zugbindung.

Nachlöscharbeiten bei Montabaur
DPA

Nachlöscharbeiten bei Montabaur

Fast zeitgleich vermeldete die Bahn die Wiederaufnahme des regulären Zugverkehrs an einer anderen viel befahrenen Strecke: Nach zweiwöchigen Arbeiten an einer Bahnbrücke in Hannover, die den Verkehr bundesweit beeinflusst hatte, fahren die Züge dort seit Montag wieder nach dem normalem Plan. Viele IC- und ICE-Züge hatten wegen der Abtragung der rund 140 Jahre alten Überführung und der Errichtung einer Behelfsbrücke umgeleitet werden müssen.

tip/dpa



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fatherted98 15.10.2018
1. viel Spaß....
...bei den Umleitungen, die total überlastet sind und den nicht vorhandenen Kapazitäten für Fahrgäste. Aufs Auto umsteigen bleibt die einzige Alternative....ansonsten kann man sich auch auf Übernachtungen am Bahnhof einstellen.
Hans58 15.10.2018
2.
Zitat von fatherted98...bei den Umleitungen, die total überlastet sind und den nicht vorhandenen Kapazitäten für Fahrgäste. Aufs Auto umsteigen bleibt die einzige Alternative....ansonsten kann man sich auch auf Übernachtungen am Bahnhof einstellen.
Es geht um die Verbindung zwischen Köln und Frankfurt Rhein Main. Es gibt die Alterativen links- oder rechtsrheinisch. Natürlich dauert die Fahrt länger als auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke. Es ist aber kein Drama, sich auch mal in einen IC zu setzen!
quark2@mailinator.com 15.10.2018
3.
Bin ich eigentlich der Einzige, der sich fragt, wieso ein ICE-Wagon derart brennen kann ? Gibt es für Fahrzeuge keine Vorschriften bzgl. flammhemmender Materialien, etc. ? Das schien noch nichtmal ein ICE 1 zu sein, sondern ein neueres Modell. Wenn Plastik heiß wird oder brennt, entstehen gewöhnlich Gase, die einen recht schnell bewußtlos machen - und Fenster kann man beim ICE nicht öffnen. Also was ist da los ? Ich erwarte eigentlich seit Tagen, daß SPON diesen Aspekt mal genauer betrachtet. Das interessiert mich deutlich mehr, als wie genau die Umleitung funktioniert.
stammtischschreck 15.10.2018
4.
Zitat von quark2@mailinator.comBin ich eigentlich der Einzige, der sich fragt, wieso ein ICE-Wagon derart brennen kann ? Gibt es für Fahrzeuge keine Vorschriften bzgl. flammhemmender Materialien, etc. ? Das schien noch nichtmal ein ICE 1 zu sein, sondern ein neueres Modell. Wenn Plastik heiß wird oder brennt, entstehen gewöhnlich Gase, die einen recht schnell bewußtlos machen - und Fenster kann man beim ICE nicht öffnen. Also was ist da los ? Ich erwarte eigentlich seit Tagen, daß SPON diesen Aspekt mal genauer betrachtet. Das interessiert mich deutlich mehr, als wie genau die Umleitung funktioniert.
Korrekt, ist ein ICE 3. Auf dieser Strecke kommen ICEs 1 oder 2 nicht zum Einstaz! Die neueste Ausbaustuffe hat andere Türen und eine andere Dachverkleidung, es handelt sich also um einen älteren "3er".
stammtischschreck 15.10.2018
5. Kein Ersatz Richtung Köln...
Für Pendler, die aus Montabaur oder Limburg NACH Köln fahren müssen, sieht's ziemlich mau aus. Ein paar Busse Limburg->Montabaur->Siegburg hätte die Bahn ja wenigstens zu den Berufsverkehrzeiten mal spendieren können... Und warum die ICEs mit Halt in Montabaur oder Limburg dann jetzt nicht wenigstens in Koblenz Ein-/Austieg ermöglichen, erschliesst sich mir auch nicht. Das ist gerade in dieser Woche ggf. ein Problem, da wegen der unterschiedlichen Ferien gerade die Kollegen aus NRW den Urlaub haben, und "die Anderen" da sein müssen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.