Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ICE hält schon wieder nicht: Was hat die Bahn bloß gegen Wolfsburg?

Er fährt schon wieder durch, das darf doch wohl nicht wahr sein: Zum dritten Mal in diesem Jahr ist ein ICE an Wolfsburg vorbeigerauscht. Hat der Staatskonzern etwas gegen die VW-Heimat? Und können Lokführer keine Fahrpläne lesen?

Fotostrecke: So schön ist Wolfsburg - oder doch nicht? Fotos
DPA

Wolfsburg - Es gibt Orte, die schaffen es eigentlich nie in die Medien. Höchstens dann einmal, wenn etwas Schlimmes passiert ist. Das wiederum ist nicht gerade imagefördernd. Insofern geht es der Industriestadt Wolfsburg eigentlich ganz gut. Sie kommt meistens in den Wirtschafts- und Sportteilen vor. Und neuerdings auch im Reiseteil.

Häufig wird die Stadt in Verbindung mit Volkswagen genannt, dann ist auf der krampfhaften Suche nach Synonymen vom "Wolfsburger Konzern" die Rede. Und weil es eben diesem Wolfsburger Konzern ganz gut geht, und er außerdem in ein paar Jahren der größte Autobauer der Welt sein will, sind die Nachrichten aus der Wirtschaft in der Regel gar nicht so schlecht.

Tu felix Wolfsburg, könnte man meinen. Zumal der Ort früher "Stadt des KdF-Wagens" hieß - was rein historisch betrachtet auch irgendwie suboptimal ist.

Durchwachsener sieht es allerdings schon im Bereich Sport aus. Der VfL Wolfsburg - in der Hand von Volkswagen und Felix Magath - wurde 2009 Deutscher Meister, steht aber nicht im Verdacht, allzu bald mit dem Synonym "Rekordmeister" bedacht werden zu müssen. Der Verein für Leibesübungen gehört in dieser Saison bislang eher zu den Underperformern. Bis zur Weltspitze ist es also noch weit. Immerhin kann sich der VfL Wolfsburg rühmen, nach Hannover 96 derzeit die zweitbeste Fußballmannschaft Niedersachsens zu sein.

Ausgerechnet Stendal

Tja, und dann gibt es da noch diese Vorfälle, die unter die Kategorie Reise fallen, am Selbstwertgefühl der Wolfsburger kratzen - und sogar dazu führen, dass in anderen hippen Metropolen wie Braunschweig, Magdeburg oder Pforzheim ein gewisses Gefühl von Häme entsteht. Fast schon regelmäßig rauscht ein ICE der Deutschen Bahn durch den Wolfsburger Bahnhof, obwohl es laut Fahrplan heißen müsste: "Aua näxt Schtopp is Wolfsburg, jur Konnäktschens ar Ritschenäl Äxpräs tu..."

Mindestens zwei Mal ist das in diesem Jahr bereits passiert. Bis Samstag. Da brauste schon wieder ein ICE einfach durch den Bahnhof durch - gen wilden Osten. Eigentlich hätte der Zug, der von München nach Berlin unterwegs war, um kurz vor 18 Uhr in der 120.000-Einwohner-Stadt halten sollen. Die Fahrgäste mussten von einem Ort namens Stendal per Bus zurückgefahren werden. Ihren persönlichen Ziel- und Endbahnhof erreichten sie mit anderthalb Stunden Verspätung.

Dass die Passagiere den Zug ausgerechnet in Stendal verlassen mussten, entbehrt wiederum nicht einer gewissen Komik. Dort halten zwar viele ICEs, allerdings nutzt in der Regel kaum jemand die Gelegenheit auch zum Ein- oder Aussteigen.

Routine im 'tschuldigung-Sagen

Weil die Bahn zu einem serviceorientierten Unternehmen mutiert ist - oder sich, je nach Sichtweise, noch in der Mutationsphase befindet -, hat sie sich natürlich sofort ganz doll bei den entschleunigten Wolfsburg-Fahrern entschuldigt. Schließlich hat der Staatskonzern bei wenigen Dingen so viel Routine wie beim 'tschuldigung-Sagen. Wenn man der Bahn eins nicht vorwerfen kann, dann dass Sorry Seems To Be The Hardest Word - Entschuldigung das schwierigste Wort zu sein scheint.

Das überfällige "Tut uns wirklich Leid" an die Stadt wird sicherlich bald folgen. Von einem begleitenden "Soll nicht wieder vorkommen" ist allerdings dringend abzuraten. Zumindest, wenn die Bahn aus Erfahrung klug werden will. Nach dem inzwischen vorletzten "Wir halten dann einfach mal nicht" hatte der Konzern bereits hoch und heilig versprochen, man wolle den Stopp wirklich nicht mehr vergessen. Der VfL Wolfsburg hatte Lokführern sogar Freikarten für ein Bundesliga-Heimspiel angeboten. Nun gut: siehe oben.

Die Bahn will - auch das gehört heute zur Routine der Krisenkommunikation - den Vorfall selbstverständlich aufklären. So richtig erklären konnte am Sonntag niemand, warum ein ICE an einem Bahnhof einfach nicht hält. Festzustehen scheint aber: Es dürfte sich um menschliches Versagen handeln. Was ja auch irgendwie beruhigend ist.

Entweder hat der Zugchef den Halt im richtigen Fahrplan übersehen. Oder ein Kollege hat ihm einen falschen Fahrplan ausgedruckt und auf den Bordcomputer gespielt.

Fortsetzung folgt.

böl

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 223 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wolfsburg gibt es nicht!
Transmitter, 02.10.2011
Gerade SpOn sollte doch wissen, das es Wolfsburg eigentlich gar nicht gibt. Diese Stadt ist eine Erfindung der CIA, die, bei einem Angriff der UdSSR auf die BRD, nukleares russisches Power auf eine Schimäre ablenken wollte. Nach der Einmottung der Verteidungspläne mangels sowjetischer Aggressiviät hat man wohl die Pläne der Deutschen Bahn nicht immer richtig korrigiert. Deshalb, und nur deshalb, halten die Züge nicht mehr am sowieso gefakten "Wolfsburg-Hbf". Übrigens werden die VW-Kfz gar nicht in Wolfsburg, sondern in Emden produziert. Dort stehen jedenfalls viele tausend nagelneue Autos von VW herum. Kann sich jeder ansehen.
2. .
gathokata 02.10.2011
Und mein Beitrag mit dem Verweis auf Bielefeld wurde nicht veröffentlicht. Da versteh noch einer die Welt.
3. Bielefeld gibt es!
Transmitter, 02.10.2011
Zitat von gathokataUnd mein Beitrag mit dem Verweis auf Bielefeld wurde nicht veröffentlicht. Da versteh noch einer die Welt.
Ja, Bielefeld gibt es ja auch. Ich war letztens selbst da. Die wissen schon, was sie tun bei SpOn!
4. Einfache Lösung möglich
wolfi55 02.10.2011
Dazu müsste allerdings der Lokführer über seinen Schatten springen und entweder an seinem Einsteigebahnhof mal den Fahrplan kurz besichtigen oder, wenn das unter seiner Würde ist, das im Zug ausliegende Faltblatt mit in den Führerstand nehmen. Da stehen alle Halte für den aktuellen Tag drauf.
5. !
unterländer 02.10.2011
Zitat von sysopEs geht schon wieder los, das darf doch wohl nicht wahr sein: Zum*dritten Mal in diesem Jahr ist ein ICE an Wolfsburg vorbeigefahren. Hat der Staatskonzern etwas gegen die VW-Heimat? Und können Lokführer keine Fahrpläne lesen? Antworten auf Fragen, die sich nur an einem langen Wochenende stellen. http://www.spiegel.de/reise/deutschland/0,1518,789584,00.html
Verständlicher wird die Sache, wenn man weiß dass jedes Mal derselbe Lokführer eingesetzt war. Er stammt aus Heilbronn, einer Stadt, so groß wie Wolfsburg, in der noch nie, gar nie und auch in Zukunft niemals ein ICE halten wird. Er wollte einfach für ein bisschen Gerechtigkeit sorgen. Das mit dem niemalsnicht haltenden ICE in HN stimmt übrigens. Die Sache mit dem Zugführer ....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Logistik-Riese: Wichtige Fakten über die Bahn

Deutsche Bahn
Der Konzern
dpa
Mit einem Umsatz von 39,3 Milliarden Euro und weltweit 285.000 Mitarbeitern ist die Deutsche Bahn einer der größten Konzerne des Landes. 2012 machte die Bahn einen Gewinn von 1,5 Milliarden Euro. Jedes Jahr transportiert die Bahn weltweit fast zwei Milliarden Reisende im Fern- und Nahverkehr.
Die Geschäftsfelder
Die Deutsche Bahn bietet neben dem Personenverkehr auch andere Transport- und Logistikdienstleistungen (DB Schenker) an. Gut ein Drittel des Umsatzes erzielt das Unternehmen mit dem Fern- und Nahverkehr und dem Betrieb von Bussen im Stadtverkehr. Der Bereich DB Schenker, in dem unter anderem der Schiengüterverkehr gebündelt ist, trägt rund die Hälfte zum Gesamtumsatz bei.
Der Chef
REUTERS
Rüdiger Grube ist seit Mai 2009 Chef der Deutschen Bahn. Der Top-Manager hat sich von der Hauptschule über eine Berufsausbildung und ein Studium bis an die Spitze des Logistikkonzerns hochgearbeitet. Vor seinem Wechsel zum Staatsunternehmen war er im Vorstand des Autobauers Daimler für die Konzernentwicklung zuständig. Davor arbeitete Grube mehrere Jahre bei der Daimler-Benz Aerospace (DASA), die später im Luft- und Raumfahrtkonzern EADS aufging.
Fotostrecke
Hochgeschwindigkeitszüge: Höchste Eisenbahn