hin und weg

Mein Lieblingsstrand Tagestrip nach Kalifornien

Schleswig-Holstein: Kalifornien liegt an der Ostsee Fotos
DPA

 |

Diesen Strand muss man alleine wegen seines Namens lieben. Kalifornien! Dass es keinen schöneren Platz zum Baden gibt, weiß doch jeder. Und wer daran zweifelt, der kann ja einfach nach Brasilien rüberspazieren. Zugegeben, der Namenswitz ist nicht besonders originell, aber er funktioniert. "Und, was hast du so am Wochenende gemacht?" - "Ich war in Kalifornien." - "Waas?"

Die Rede ist von Kalifornien in Schleswig-Holstein. Der Ortsteil von Schönberg, 20 Kilometer nordöstlich von Kiel, heißt tatsächlich so. Der Name soll auf ein gesunkenes Schiff zurückgehen, angeblich wurde einst eine Planke mit der Aufschrift "California" an den Strand gespült. Wie es zu "Brasilien" kam, weiß ich nicht. Vielleicht ein Werbegag. Bei meiner Familie hat er jedenfalls funktioniert. Klaglos nahmen wir die fast 700 Kilometer lange Autofahrt vom Rheingau an die Ostseeküste in Kauf. Hey, es geht schließlich nach Kalifornien!

Mittlerweile wohne ich in Hamburg, und dem Strand bin ich treu geblieben. Er ist zwar nicht so ganz so breit wie die Surfer-Paradiese der US-Westküste, aber die Farbe des Sandes kommt schon mal hin. Und: Hier kann auch der Hund mit.

Beim Wort "Hundestrand" sehen die meisten Menschen wahrscheinlich einen dreckigen Sandstreifen vor sich, auf dem sich wilde Tiere wahllos auf verirrte Kleinkinder stürzen. In Kalifornien sitzen auch Leute ohne Hund am Hundestrand. Ich kann das gut verstehen, denn es macht Spaß, dem fröhlichen Treiben zuzuschauen. Da spielt ein Windhund mit einem Mops, eine Französische Bulldogge pflügt mit einem Volleyball durch den Sand, ein Berner Sennenhund platscht einer Möwe hinterher.

Noch nie habe ich so viele Rassen auf so engem Raum in so friedlicher Eintracht gesehen. Und auch die Menschen sind herrlich entspannt. Der Hund vom Nachbarstrandkorb duscht beim Fellschütteln die ganze Familie? Der eigene Wauwi schippt einem beim Buddeln einen Liter Sand in die Badehose? So what?

Kalifornien ist herrlich unaufgeregt, da kommt es seinem amerikanischen Namensvetter recht nahe. Nur die Selbstdarsteller in ihren knappen Höschen und neonfarbenen Muskelshirts sucht man hier vergeblich. Statt Cocktails gibt es Alsterwasser, statt Austern Fischbrötchen. Sehr gute Fischbrötchen. Der Fotograf Tilmann Schuppius will hier sogar das "Fischbrötchen-Eldorado" gefunden haben.

Ein Hamburger Bekannter monierte neulich, dass der Fisch an den vier Büdchen ja gar nicht mehr selbst gefangen, sondern auf dem Hamburger Großmarkt eingekauft werde. Na und? Zumindest geräuchert wird noch vor Ort. Und wer schon mal in der Abendsonne auf dem Deich in Kalifornien ein Fischbrötchen gegessen hat, der lässt sich sowieso von nichts mehr die Laune verderben.

Fotostrecke

3  Bilder
Mein Lieblingsstrand: Hamburgs Bürgersteig aus Sand


Im Blog hin und weg erzählen SPIEGEL-ONLINE-Redakteure und -Autoren von ihren Lieblingsstränden in Deutschland.

Diesen Artikel...
2 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
bambuse 08.08.2013
lalito 09.08.2013
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema hin und weg
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


AP
Waren Sie schon mal in Drogenbos? Oder in Linsengericht? Vielleicht in Idiotville, Deppendorf, Batman oder Dead Chinaman? Die Welt ist voller lustiger Ortsnamen, doch wo die Wörter herkommen, ahnen die wenigsten - testen Sie Ihr Wissen im SPIEGEL-ONLINE-Quiz!

Reiseblog der Redaktion
  • Corbis
    Von Hamburg in die Welt - die Redakteure und Korrespondenten von SPIEGEL ONLINE sind viel unterwegs. Bei hin und weg berichten sie von ihren ganz persönlichen Erlebnissen und Begegnungen auf Reisen. Sie erzählen, worüber sie schmunzeln mussten, was sie geärgert und was sie tief beeindruckt hat. Ein Blog zum Mitreisen und Mitmachen.
Fotostrecke
Mein Lieblingsstrand: Keitum, der Wattspielplatz

Fotostrecke
Deutschlands schönste Strände: Liebeserklärung eines Exil-Eckernförders