Per Carsharing zum Flughafen Hinfahren, abstellen, wegfliegen 

Taxi zum Flughafen? Oder den eigenen Wagen wochenlang ins Parkhaus stellen? Muss beides nicht sein. Es gibt auch Carsharing-Anbieter, die an den Airports Parkplätze bereithalten. Den Service lassen sie sich allerdings extra bezahlen.

BMW

Vor allem bei den Flughäfen außerhalb der Städte müssen Urlauber für die Anfahrt tief in die Tasche greifen. Doch was bislang das Ferienbudget belastete, wird jetzt bezahlbar. Denn während Fahrzeuge von Carsharing-Anbietern früher meist nur in den Innenstädten abgestellt werden konnten, kommen mehr und mehr Flughäfen dazu.

Ob München, Hamburg, Düsseldorf, Köln-Bonn oder Berlin-Tegel - mit den Wagen der Carsharing-Firma DriveNow können Reisende jetzt auch zum Flughafen fahren. Der Anbieter ist ein Gemeinschaftsunternehmen von BMW, Mini und Sixt. Wer einen seiner Wagen braucht, der findet ihn via Internet oder über eine Smartphone-App.

DriveNow-Autos stehen in der Regel über das Stadtgebiet verteilt, allein in Berlin sind es rund 500. Nutzer, die sich angemeldet haben, steigen mit Hilfe eines Codes ein, starten die Buchung über einen Bildschirm und fahren los. Abgerechnet wird pro Minute, die Preise liegen - je nach gewähltem Tarif - zwischen 24 und 34 Cent. Benzin oder elektrischer Strom sind im Preis enthalten. Nach der Ankunft am gewählten Ziel stellen die Reisenden das Fahrzeug ab und beenden die Miete.

Lohnt sich auf freien Straßen

Im Vergleich zu Taxigebühren, die - zum Beispiel in München - demnächst weiter steigen dürften, lohnt sich das schnell, vor allem wenn die Anfahrt relativ weit ist und über freie Straßen führt. Wer allerdings im Stau steht, wird sich über die tickende Uhr ärgern.

Und Vorsicht: Gerade Flughafenfahrten lässt DriveNow sich teurer bezahlen. Die Homepage des Unternehmens weist darauf hin, dass bei Fahrten von und zum Airport eine zusätzliche Servicegebühr fällig wird. Im Fall von Berlin-Tegel sind das vier Euro, in München schon zwölf.

Eng wird es, wenn die Abflugzeit rasant näherrückt. Die für DriveNow vorgesehenen Parkplätze liegen oft einige Gehminuten von den Terminals entfernt. Dafür aber entfällt jede Suche nach einem Stellplatz.

Urlauber müssen sich letztlich entscheiden, ob sie Geld sparen und womöglich mit Gepäck einen Fußmarsch auf sich nehmen wollen, ob sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen oder ob sie sich vom Taxi direkt vor dem Flughafen absetzen lassen wollen.

Die Nachfrage nach Carsharing-Fahrzeugen an Flughäfen ist so groß, dass auch Wettbewerber mitmischen. Der DriveNow-Konkurrent Car2go, eine Tochter von Daimler und Europcar, ist ebenfalls an deutschen Flughäfen vertreten. Nach der Registrierung auf der Homepage läuft das Prozedere ähnlich wie bei DriveNow.

Die Kosten betragen 29 Cent pro Minute, 14,90 Euro je Stunde und für einen Tag 59 Euro. Auch bei Car2go werden zusätzliche Gebühren bei Anmietung am Flughafen fällig - einheitlich vier Euro. Schwierig wird es für Reisende mit viel Gepäck: Car2go unterhält ausschließlich Fahrzeuge vom Typ Smart ForTwo.

Längst etabliert hat sich die Deutsche Bahn mit ihrem Flinkster-Angebot. An nahezu allen deutschen Airports können die Fahrzeuge übernommen werden. Die Preise sind unterteilt in bundesweite und lokale Tarife sowie One-Way-Angebote. Interessierte sollten sich auf der Homepage des Anbieters informieren.

Mieten und vermieten lassen bei FlightCar

Einen ganz eigenen Weg beschreitet das Start-up FlightCar in den USA. Dieses nimmt Urlaubern, die mit dem eigenen Auto zum Flughafen fahren, den Wagen ab. Mitarbeiter bringen ihn zum Firmenparkplatz und bereiten ihn für eine Vermietung vor. Ankommende Reisende, die einen günstigen Mietwagen suchen, können das Auto bei FlightCar mieten. Kommt der Besitzer zurück, steht sein Pkw wieder gereinigt und gewaschen für ihn bereit.

Von der Leihgebühr erhält der Autobesitzer etwa 20 bis 30 Dollar (rund 15 bis 22 Euro). Damit fährt der Eigentümer noch deutlich besser, als wenn er einen womöglich dreistelligen Betrag in einem Airport-Parkhaus zahlt. Versichert ist das Auto während der Vermietung ebenfalls. FlightCar ist bislang allerdings nur in Boston, San Francisco und Los Angeles aktiv.

Marc Reisner

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
trendmaster 01.12.2013
1. Unterschiedliche Kosten von Stadt zu Stadt
Ich bin mir nicht sicher, ob so ein Modell wie Flightcar hier funktioniere könnte. Aber die bestehenden Angebote am Flughafen von car2go oder Drivenow haben durchaus Bestand. Ist eine gute Ergänzung in der Auswahl eines passenden Verkehrsmittels. Habe mich damit noch mehr beschäftigt und gesehen, dass z.B. die Preise in München beim Carsharing am Flughafen und beim ÖPNV im Vergleich mit anderen Städten um mehrfaches teurer sind. Siehe hier: http://www.carsharing-experten.de/inhalt/carsharing-am-flughafen.html Ist München wirklich so viel teuer?! Wahnsinn. So oder so - Carsharing am Flughafen kann auf jeden Fall Sinn machen.
trendmaster 01.12.2013
2. Unterschiedliche Kosten von Stadt zu Stadt
Ich bin mir nicht sicher, ob so ein Modell wie Flightcar hier funktioniere könnte. Aber die bestehenden Angebote am Flughafen von car2go oder Drivenow haben durchaus Bestand. Ist eine gute Ergänzung in der Auswahl eines passenden Verkehrsmittels. Habe mich damit noch mehr beschäftigt und gesehen, dass z.B. die Preise in München beim Carsharing am Flughafen und beim ÖPNV im Vergleich mit anderen Städten um mehrfaches teurer sind. Siehe hier (http://www.carsharing-experten.de/inhalt/carsharing-am-flughafen.html) Ist München wirklich so viel teuer?! Wahnsinn. So oder so - Carsharing am Flughafen kann auf jeden Fall Sinn machen.
jamesmond 20.04.2014
3. Carsharing
Ich habe den Carsharing-Flughafenservice von DriveNow in Berlin schon mehrmals genutzt. Es hat zwar alles wunderbar geklappt, allerdings ist es schon dreist hier so hohe Gebühren zu nehmen. Die Parkgebühren am Flughafen kosten ein Vielfaches des üblichen Preises. Glücklicherweise sind auch noch einige weitere Anbieter im Rennen, wie bspw. citeecar oder car2go, laut aktuellen Beiträgen geben diese ja derzeit mächtig Gas (siehe http://www.carsharing-vergleich.eu/) mal sehen wer hier hier letztendlich vor allem auf langer Sicht die besten Konditionen anbieten kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.