Neue Wege an der Donau Wander die Welle!

Auf und ab wie Donauwellen: Unter diesem Motto werden im Donaubergland dieses Jahr fünf Premiumwanderwege eröffnet, die einiges an Höhenmetern hinter sich bringen. Die Retro-Schokokirschschnitte macht den Wanderern Beine.

Von Martin Cyris

Martin Cyris

Was für ein Tier! Ein Maul, groß wie ein Flussdelta. Rippen so hoch wie Wolkenkratzer. Der Schwanz endet irgendwo im Nichts. "Sieht die Landschaft nicht aus wie ein prähistorisches Tier? Wie ein überdimensionaler Dinosaurier?", sagt Notburg Geibel. Die quirlige Dame ist Wanderführerin, steht auf dem Eichfelsen und schwärmt vom schwäbischen Donautal. Die spitzen, rippenhaften Felsen begeistern sie jedes Mal aufs Neue.

Seit Urzeiten zwängt sich die junge Donau durch den heutigen Naturpark Obere Donau, bevor sie fast 3000 Kilometer weit durch halb Europa fließt. Im Donaubergland im Südwesten der Schwäbischen Alb, zu der auch das schwäbische Donautal gehört, werden in diesem Jahr fünf neue Premiumwanderwege eröffnet. Sie sind bereits begehbar und beschildert unter der Dachmarke "DonauWellen".

Allesamt sind Rundtouren, die entweder entlang der Donau zwischen Tuttlingen und Sigmaringen führen oder auf den aussichtsreichen Hochflächen der Schwäbischen Alb. "Wir haben hier alles", sagt Notburg Geibel: "Berge wie in den Alpen, Flussauen, Heidelandschaften, Burgen und Schlösser, Wälder."

Und neuerdings sogar einen Schilderwald. Das Zertifikat "Premiumwanderweg" verlangt eine gründliche Ausschilderung - Wanderpuristen mit einem Rest an Orientierungssinn könnten spöttisch anmerken: eine idiotensichere. Denn an zentralen Punkten und Kreuzungen steht man vor Schilderbäumen, die an Litfaßsäulen erinnern.

Schokokirschschnitte mit Retroflair

Zum Premiumwandern gehören ansonsten reichlich naturbelassene Pfade, Sehenswürdigkeiten auf der Wegstrecke und - Einkehrmöglichkeiten. Vom Eichfelsen aus - dort, wo Wanderin Geibel steht - befindet sich das nächste Wirtshaus schon in Sichtweite: Auf einem Felsen gegenüber thront, in überaus luftiger Höhe, Burg Wildenstein mit Jugendherberge und Burgschenke. Um auf der Eichfelsen-Panorama-Tour dorthin zu gelangen, müssen die Wanderer jedoch ein paar Höhenmeter bezwingen.

Auf und nieder - auch daher kommt der Name DonauWellen. Der Abstecher ist jeden Schweißtropfen wert. Burg Wildenstein wurde nie zerstört, vieles befindet sich im Originalzustand. In unmittelbarer Nachbarschaft ragt der Hexenturm, ein heller, turmartiger Kalkfelsen, in die Höhe. Gewissermaßen ein Teil des Dinosaurier-Gerippes. Darunter schlängelt sich die Donau durchs romantische Tal. Ein Ort, der die Fantasie beflügelt, aber auch die Sohlen der Wanderer.

Dass das schwäbische Donautal auch dem Appetit Beine macht, daran sind eine Retro-Torte und ein Metzgermeister schuld. Bruder Burkhard von der Erzabtei St. Martin zu Beuron versteht sich auf fleischliche Genüsse. Die Leberkäswecken des Benediktinermönchs in der Klostermetzgerei wirken auf Wanderer wie die Mohrrübe auf den Esel.

Bruder Burkhard will freilich nicht nur den Leib nähren, sondern auch den Geist: "Ware rüberschieben und dann Geld her, das gibt es bei uns nicht. Wir handeln in einer erquicklichen Weise." Dazu gehört es auch, den Wanderern geduldig zuzuhören, wenn sie über Gott und die Welt lamentieren und nebenher Wurstbrötchen verdrücken. Und was ist, wenn künftig noch mehr Touristen ins Tal kommen? "Dann mach ich noch mehr Leberkäse." Und Dosenwurst. Das sei seine Spezialität und lasse sich gut im Rucksack verstauen.

Offizielle Spezialität der DonauWellen-Touren ist allerdings die Donauwelle. Eine Schokosahneschnitte mit ähnlichem Fünfzigerjahre-Appeal wie Hawaiitoast und Käseigel. Seit das Donaubergland mit der Kalorienbombe wirbt, vermelden die Gastronomiebetriebe reißenden Absatz.

Neu in Bayern: der Donau-Panoramaweg

Nach Baden-Württemberg durchfließt die Donau das benachbarte Bundesland Bayern. Und auch dort möchte man die Touristen mit einem neuen Weg zum Wandern locken: Der 220 Kilometer lange Donau-Panoramaweg verbindet Neustadt an der Donau mit Passau. Anders als die DonauWellen-Touren ist der Fernwanderweg fast durchweg eben.

Doch ist Flussuferwandern auf Dauer nicht eintönig? "Der ständige Blick auf das Wasser gibt dir viel", sagt Michael Körner, der Wegemanager. Außerdem warten überall Panoramablicke. Etwa auf das weltberühmte Kloster Weltenburg, auf Hopfengärten und auf das zweitkleinste Weinbaugebiet Deutschlands, südöstlich von Regensburg gelegen. "Vom Hopfenland zum Weinbauland", lautet deshalb das inoffizielle Motto des Donau-Panoramawegs.

Die Wanderer erleben aber auch sehenswerte Städte wie Abensberg, Regensburg, Straubing oder Passau. Hinter der Drei-Flüsse-Stadt knüpft der Panoramaweg nahtlos an den Donausteig an, der sich über 400 Kilometer durch Österreich windet. Um das Erlebnis sowohl von Kultur als auch Natur zu ermöglichen, verzichtete man in Bayern auf ein Qualitätszertifikat. Denn dieses würde lediglich einen geringen Anteil an asphaltierten Straßen erlauben.

Ein hoher Anteil an Einkehrmöglichkeiten ist freilich erwünscht. In Bayern herrscht da kein Mangel, die Biergartendichte ist auch an der Donau hoch. Alles fließt, sozusagen. Und wer weiß, vielleicht befindet sich ja in dem einen oder anderen Wanderrucksack ein Mitbringsel aus dem schwäbischen Kloster Beuron: Dosenwurst von Bruder Burkhard. Die Donau verbindet.

Mehr zum Thema
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gatsue 02.07.2014
1. Ach, meine Heimat!
Wie oft wandert` ich dereinst als Kind auf sanften Wellen durch die Täler grün und rein, schwamm in reinen Wassern, trieb wie Treibholz frei im Sinn.
hesekiel2517 02.07.2014
2. Hoffentlich..
Zitat von sysopMartin CyrisAuf und ab wie Donauwellen: Unter diesem Motto werden in Schwaben dieses Jahr fünf Premiumwanderwege eröffnet, die einiges an Höhenmetern hinter sich bringen. Die Retro-Schokokirschschnitte macht den Wanderern Beine. http://www.spiegel.de/reise/deutschland/neue-premiumwanderwege-an-der-donau-donauwellen-als-zeichen-a-978511.html
..sind wenigstens diese traumhaften Wanderwege für Moutain Biker gesperrt.Denn sonst besteht schon wieder Lebensgefahr für den arglosen Wanderer.
Joe_Average 02.07.2014
3. Träum weiter
Selbstverständlich werden diese Wanderwege nicht für Radfahrer gesperrt. Wir sind hier nicht in seltsamen Ländern wie Österreich. Einfach miteinander die Natur genießen, nicht gegeneinander. Es gibt Idioten auf beiden Seiten!
RomoMoto 02.07.2014
4. und warum kein Link zu den Wanderungen
Jetzt muss ich erst wieder zu Bing um nach den Wanderungen zu suchen, schade.
hhismanic 02.07.2014
5. Details
Netter Artikel mit schönen Bildern. Was mir aber gänzlich fehlt, sind weiterführende Links und Details. Wo verläuft die Route, wie viel Zeit benötigt der Anfänger / Profi?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.