Sauerkrautfest im Elsass Alles Kohl!

Schon mal etwas von Choucroute nouvelle gehört? Dem ersten Sauerkraut des Jahres? Oder von Krautbomben? Die werden alljährlich im elsässischen Krautgersheim in die Menge geworfen - auf dem größten Krautfest der Welt, einem voll verkohlten Spektakel.

Fabian von Poser

Alle Straßen sind abgesperrt, nichts geht mehr. Vorne auf dem kleinen Platz an der Rue du Maréchal Foch drängen sich die Menschen an den Gittern. Vor den Häusern sind Biertische aufgebaut. Als die Sonne schräg über den Dächern steht, die Stimmung am späten Nachmittag auf dem Höhepunkt ist, taucht unter dem tosenden Applaus der Menge der größte aller Umzugswagen auf: ein Traktor mit einem Anhänger voller Kohlköpfe. 1730 Stück sind es - rund zehn Tonnen Kraut auf einem einzigen Wagen.

Fast zwölf Monate im Jahr ist die 1700-Seelen-Gemeinde Krautergersheim vor den Toren Straßburgs ein verschlafenes Nest: leergefegte Gassen, in die Jahre gekommene Fachwerkhäuser, sonst nichts. Doch Ende September verwandelt sich das elsässische Dorf für ein Wochenende in einen brodelnden Moloch, nämlich dann, wenn die Fête de la choucroute, das Sauerkrautfest, gefeiert wird. Dann sind die Gassen und Bierzelte bis zum Anschlag gefüllt, die Umzugswagen mit beeindruckenden Kohlköpfen dekoriert. Manche von ihnen wiegen sieben Kilo und mehr.

Meyer kocht 700 Kilo Weißkohl pro Tag

Beim größten Weißkohlfest der Welt gibt es Kraut in allen Formen: Auf den Tisch kommen Würstchen mit Kassler und Kraut, Würstchen im Blätterteigmantel mit Kraut und selbst Fisch mit Sauerkraut. Vor seinem Haus in der Grand Rue steht Jean-Luc Meyer und verkauft ebenfalls Kraut: Kraut in Tüten, Kraut in Dosen, Kraut in Eimern. An diesem Morgen ist Meyer früh aufgestanden. Fast die ganze Nacht hat er Sauerkraut gekocht, denn er ist gleichzeitig einer der Lieferanten, die das größte Festzelt versorgen. Allein 700 Kilogramm Weißkohl hat er für diesen einen Tag verkocht.

"Gutes Kraut muss etwas mehr als eine Stunde gekocht werden", sagt der 49-Jährige. "Mit Wacholder, Lorbeer und Wein. Das ist das beste Rezept." Meyer muss es wissen - seit drei Generationen arbeitet seine Familie in der Krautherstellung. Schon sein Urgroßvater baute Sauerkraut an und verarbeitete es. Meyer pflanzt seine Kohlköpfe heute zwar nicht mehr selbst an, sondern kauft sie von den Bauern der Umgebung. Doch allein er verarbeitet 6500 bis 7000 Tonnen Weißkohl im Jahr.

Die Hauptstadt des Sauerkrauts

Und Meyer ist nicht der Einzige, der das tut. Die Gegend um Krautergersheim ist so etwas wie die europäische Krauthochburg. Schon der Name Krautergersheim sagt es: Hier gärt das Kraut. Mit zirka 60 Mitgliedsbetrieben ist die Region der Spitzenerzeuger beim Kohlanbau in Frankreich. 50.000 Tonnen werden hier jedes Jahr produziert, das sind 70 Prozent der gesamten französischen Produktion. "Wir leben Kraut", sagt Meyer. Auch deshalb bezeichnet sich Krautergersheim als "Capitale de la choucroute", als Hauptstadt des Sauerkrauts. Am Ortseingang steht es in großen Lettern auf einem Schild geschrieben.

Das Elsass ist also Frankreichs Krauthochburg. Doch es sollen die Chinesen gewesen sein, die als Erste Weißkohl mit Salz und Essig haltbar machten. Das so erhaltene Sauerkraut soll die Erbauer der Chinesischen Mauer ernährt haben. Durch die verbesserte Konservierungstechnik im Mittelalter wurde das Kraut später von China bis nach Europa gebracht. Im 16. Jahrhundert wurde in Deutschland die Kohlgärung in Salzlauge erfunden. Wenig später eroberte das Sauerkraut auch das Elsass.

Heute ist Krautergersheim nicht nur die Hauptstadt des Sauerkrauts, sondern auch Teil der Sauerkrautstraße. Die Tourismusroute, die vor einigen Jahren auf Anregung der Erzeuger entstand, führt unter anderem durch die Dörfer Erstein, Geispolsheim, Blaesheim, Meistratzheim und Krautergersheim. An der Straße liegen zahlreiche Sauerkrautfabriken und Restaurants, die zur Einkehr laden. Dort zeigen die Gastronomen und Erzeuger gerne den Weg des Krauts vom Feld auf den Teller.

Familienbetriebe an der Sauerkrautstraße

Zu ihnen gehört auch Jean-Luc Meyer mit seiner Krautfabrik. Noch immer steht er mit seiner Frau Fabienne und den beiden Kindern am Straßenrand und preist seine Produkte an. "Wir machen die Rezepte ganz nach den Wünschen der Kunden", sagt der 49-Jährige. Doch der Prozess ist langwierig. Ende April wird im Elsass der Kohl gepflanzt. Ab diesem Tag dauert es etwa hundert Tage bis zur Ernte. Die Haupterntezeit liegt also zwischen August und Anfang November.

Der Verarbeitungsprozess ist relativ simpel: Zuerst wird der Kohl von den grünen Blättern befreit und der Strunk herausgetrennt. Dann wird er fein geschnitten und in Salzwasser eingelegt. "In dieser Salzlauge fängt er dann an zu gären", sagt Meyer. "Bei einer optimalen Temperatur von 21 Grad dauert der ganze Prozess etwa drei Wochen." Bereits Ende Juli kann an der Sauerkrautstraße das erste, leicht säuerliche Sauerkraut, la choucroute nouvelle, in den Restaurants verkostet werden.

Währenddessen schreitet die Feier in Krautergersheim voran. Immer voller werden die Gassen. Die Stimmung an den Ständen ist jetzt ausgelassen. Es ist kurz vor vier Uhr nachmittags, als der Umzug den Höhepunkt erreicht. Seit fast einer Stunde rollen riesige, mit Kohl geschmückte Wagen durch die Gassen. Auf einem Wagen haben sie ein drei mal acht Meter großes Feld aufgeschüttet mit Hunderten Kilo Erde. Darauf "ernten" Männer und Frauen riesige Kohlköpfe.

Meyer steht immer noch an seinem Verkaufsstand. Ein Orchester zieht vorbei, die ganze Familie klatscht im Takt. Dann folgt der Höhepunkt: ein Wagen mit 1730 Kohlköpfen. Wie ein Triumphzug rollt er im Schritttempo durch die Gassen. Tausende jubeln ihm zu. Zu seinen Füßen marschiert ein Spalier von Kindern und wirft aus immer neuen Pötten frisch gehobeltes Kraut in die Menge: Kleider voller Kraut, Haare voller Kraut, Gesichter voller Kraut. Alles trieft und tropft. Spätestens jetzt ist auch dem letzten Besucher der Veranstaltung klar: Diese Menschen hier leben Kraut.

Weitere Informationen
Anreise
Von Deutschland aus über die Ausfahrt Kehl an der Autobahn A5 nach Straßburg. Von dort in etwa einer halben Stunde weiter auf der A35 nach Krautergersheim.
Sauerkrautfest
Das Sauerkrautfest findet jedes Jahr am letzten September-Wochenende statt, in diesem Jahr am 27. und 28. September. Am Samstagabend findet im Festzelt das große Sauerkrautessen statt. Höhepunkt der Feierlichkeiten ist der Umzug am Sonntag um 15 Uhr.
Sauerkrautroute
Die Sauerkrautstraße folgt keiner festen Route. An der Strecke liegen unter anderem die Dörfer Erstein, Geispolsheim, Blaesheim, Meistratzheim und Krautergersheim. Bei den Fremdenverkehrsämtern ist die Broschüre "Route de la choucroute" erhältlich, die über Restaurants und Krauthersteller an der Strecke informiert.
Krautverkostung
Zum Beispiel bei der Choucrouterie Meyer Wagner in Krautergersheim, Tel. 0033/388/957525, Internet: www.choucroute-wagner.fr
Weitere Auskünfte
Agence de Développement Touristique du Bas-Rhin, 4 Rue Bartisch, F-67100 Straßburg, Tel. 0033/388/154580, Internet: www.tourisme67.com

Fabian von Poser/srt/jkö

Mehr zum Thema
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
western_skies 14.09.2014
1. Sauerkraut
Sauerkraut in Frankreich? Gehört doch Sauerkraut zum liebgewonnenen Vorurteilskanon der Engländer und Franzosen gegenüber den Deutschen und wird gerne als "typisch deutsch" dargestellt. Und jetzt Sauerkraut in Frankreich! Ja wie kommt denn das?
dt53141289 14.09.2014
2.
Auch in Franken gibt es verschiedene Krautfeste, u. a. auch in KRAUTOSTHEIM Kraut und Kulinarisches Beginn: Sonntag, 28.09.2014 Ortsteil: Krautostheim Veranstaltungsort: Im Ort und in den Höfen Veranstaltungsart: Kulinarisches/Regionalprodukte Kurzbeschreibung: Kraut und Kulinarisches in Krautostheim mit Marktbetrieb, Mittagstisch, Dorfführungen und Standkonzert Auch sehr interessant (einmailig in EUROPA): http://www.osingverein.de/verlosung.html http://de.wikipedia.org/wiki/Osing_(Freimarkung)
dt53141289 14.09.2014
3.
http://www.nordbayern.de/region/neustadt-aisch/krautfest-in-krautostheim-lockte-die-massen-1.3187379
javra 14.09.2014
4. Blasphemie
Das Elsässer Rauchfleisch in der Bildunterschrift als "Kassler" zu bezeichnen ist Frevel!
boer640 14.09.2014
5.
Was'n das für 'ne Ladungssicherung?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.