Über den Wolken

Über den Wolken Zurück zu Hause

Kein Fremdeln: Auch nach vier Wochen Pause war die Ka7 vertraut Zur Großansicht
Michail Hengstenberg

Kein Fremdeln: Auch nach vier Wochen Pause war die Ka7 vertraut

 |

Segelfliegen kann unfassbar anstrengend sein. Zumindest in meinem Stadium der Pilotenkarriere. Ich bin gestern zum ersten Mal nach fast vier Wochen Pause wieder in der Schulung geflogen. Drei Starts mit der Ka7, Flugdauer jeweils fünf bis sechs Minuten. Danach war ich alle.

Es will irgendwie nicht in den Kopf. Ich sitze doch nur im Flugzeug. Der Steuerknüppel lässt sich mit den Fingerspitzen führen, so wenig Kraft ist nötig. Wenn ich einen Halbmarathon gelaufen wäre, ein Fußballspiel absolviert oder ein eintägiges Schachturnier durchgestanden hätte, würde ich es ja verstehen. Aber von einer Viertelstunde herumsitzen, und, mal etwas salopp gesagt, rumrühren, so K.o. zu sein - das kapiere ich nicht.

Zwei Dinge trösten mich: Zum einen, dass es meinen Mitschülern wohl genauso geht. Wobei - eigentlich ging es mir an allen bisherigen Ausbildungstagen so. Ich habe das wohl nur verdrängt über die letzten Wochen, in denen ich nicht geflogen bin. Gestern ist es mir besonders aufgefallen.

Noch mehr aber versöhnt mich, wie vertraut mir das alte Ka7-Schiff war. Ich hatte gedacht, wir würden fremdeln. Hatte Angst, dass ich die Hälfte wieder verlernt hätte. Doch so war es nicht.

Die Ruhe nach dem Ausklinken des Windenseils, dann das Flugzeug richtig in die Luft legen, Instrumentencheck. Der Blick nach draußen, nach unten auf die Erde. Dann die erste, sachte Kurve, der Faden auf der Cockpithaube steht gerade und zeigt mir an, dass alles gut ist. Es war ein bisschen wie nach Hause kommen.

Diesen Artikel...
5 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
Kunibaer 21.08.2013
cordes.claus 21.08.2013
kobalt666 21.08.2013
fortyplus 21.08.2013
cumulusgranitus 27.08.2013
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Über den Wolken
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Den Traum vom Fliegen träumt Michail Hengstenberg, seit er Kind ist. Weil regelmäßige Fünfen in Mathe einer Karriere als Berufspilot nicht förderlich sind, blieb er bislang am Boden. Bis jetzt. Von etlichen Gastflügen bei verschiedenen Segelflugclubs ausreichend motiviert, befindet sich der SPIEGEL-ONLINE-Redakteur seit Juli 2013 in der Ausbildung zum Segelflugpiloten.

    Von seinen Erfahrungen auf dem Weg zur Lizenz zum Abheben erzählt Michail Hengstenberg regelmäßig in diesem Blog.