Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Sparprogramm: Lufthansa lehnt Aufpreis für Essen und Getränke ab

Essen, Kopfkissen und Reservierung sind bei der Lufthansa im Ticket-Preis inbegriffen - und so soll es laut Konzernchef Wolfgang Mayrhuber auch bleiben. In anderen Bereichen dagegen orientiert sich die Fluglinie weiter am Vorbild der Billig-Airlines.

Service im Flugzeug: "Unsere Gäste zahlen nicht extra" Zur Großansicht
Ingrid Friedl / Lufthansa

Service im Flugzeug: "Unsere Gäste zahlen nicht extra"

Frankfurt - Die Lufthansa will auch zukünftig keine Extragebühren für Leistungen wie Getränke und Essen verlangen. "Für alle Klassen gilt: Unsere Gäste zahlen nicht extra für Essen, Getränke oder Kopfkissen", sagte Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber dem "Handelsblatt". "Ich glaube, die Leute wollen es günstig, aber eben auch einfach und keine Überraschungen."

Billigfluggesellschaften wie Ryanair oder Easyjet, aber auch die Lufthansa-Billigtochter Germanwings, verlangen für Essen und Getränke, für die Gepäckmitnahme und das Reservieren fester Plätze meist zusätzliche Gebühren und erzielen damit stattliche Zusatzeinnahmen. Die Lufthansa hatte vor Monaten ihr neues Sparprogramm "Climb 2011" verkündet, mit dem sie auf die Konkurrenz der erfolgreichen Billigflieger reagieren wollte.

Auch der Idee, der konzerneigenen Billig-Tochter Germanwings Teile der Kurzstrecken von Lufthansa zu übertragen, erteilte Mayrhuber eine Absage: "Germanwings kann weder die Kostenprobleme der Lufthansa lösen, noch alle Kundenwünsche integrieren. Das müssen wir selber schaffen."

Ziel des Lufthansa-Sparprogramms ist, bis Ende 2011 die Kosten im Passagiergeschäft um jährlich eine Milliarde Euro zu reduzieren. Vor allem sollen dafür Stellen in der Verwaltung verringert werden. Zudem plant die Lufthansa, ihre Flotte umzustellen und vermehrt größere Flugzeuge einzusetzen. Außerdem soll es zukünftig mehr Sitze in den Kabinen geben, die mit schmaleren Rückenlehnen ausgestattet werden sollen.

jhe/ddp/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und?
jdm11000 02.07.2010
Zitat von sysopEssen, Kopfkissen und Reservierung sind bei der Lufthansa im Ticket-Preis inbegriffen - und so soll es laut Konzernchef Wolfgang Mayrhuber auch bleiben. In anderen Bereichen dagegen orientiert sich die Fluglinie weiter am Vorbild der Billig-Airlines. http://www.spiegel.de/reise/deutschland/0,1518,704199,00.html
Na und? Wenn ich die Autobahn nutze, muss ich auch nen 50cent Stück meist fürs Pinkeln hinlegen... Wieso nicht auch im Flugzeug?
2. ...
Wicked, 02.07.2010
Zitat von jdm11000Na und? Wenn ich die Autobahn nutze, muss ich auch nen 50cent Stück meist fürs Pinkeln hinlegen... Wieso nicht auch im Flugzeug?
Auf der Autobahn hat man zumindest noch die Alternative auf die widerlichen freien WC's zu gehen... im schlimmsten Fall tut es auch ein Baum. Im Flieger kommt das nicht so gut an, sich an der Cockpittür zu erleichtern wenn man keine 50 Cent hat... sind jetzt übrigens 70 Cent.
3. Schmalere Sitze
2xtreme4u 02.07.2010
Was denn - noch schmaler, und evtl. den Abstand noch mehr verkuerzen? Die Buisiness der Lh ist ja ganz nett, aber in der Economy komme ich mir wie im Viehtransporter vor - bei Langstrecken ist die LH fuer mich ein klarer No-Fly-Kandidat. Ich hatte einmal das Glueck, mit South-African nach SA zu fliegen: War eigentlich ein LH-Flug, aber dank Code-Sharing wurden wir dann auf die SA-Maschine gebucht - was fuer ein Glueck: Angenehme Sitze, eigenes Display an jedem Sitz - lediglich die farbliche Gestaltung der Kabine war ein wenig - nun ja, sagen wir mal, bunt :) Die Lufthansa leidet kostenseitig immer noch darunter, dass sie frueher eine quasi Staatsairline war: Eine ganze Menge Mitarbeiter im Innendienst haben prinzipiell noch den beamtenstatus, koennen nicht entlassen / versetzt werden und die Arbeitsleistung - na ja... (Quelle von bekannten in der BO der LH) die LH das Problem nicht in den Griff bekommt, wird das auch nix mit dem Sparen. Und sollten sich die Sparmassnahmen direkt oder indirekt auf den "Service" oder das Platzangebot auswirken, prophezeie ich der LH den mittelfristigen Abstieg in die Bedeutungslosigkeit - zumindestens, was Langstreckenfluege in der Economy betrifft
4. ...
jp' 02.07.2010
Zitat von jdm11000Na und? Wenn ich die Autobahn nutze, muss ich auch nen 50cent Stück meist fürs Pinkeln hinlegen... Wieso nicht auch im Flugzeug?
sie müssen 50 cent bezahlen, damit die ein-euro-jobber/400 euro jobber putzfrau überleben kann. bei der lufthansa sehe ich da keine probleme, das die angestellten abends vor hunger nicht in den schlaf kommen, oder aber beim roten kreuz klamotten abholen müssen.
5. Was heißt <<Lufthansa lehnt Aufpreis für Essen und Getränke ab>> ?
atipic, 02.07.2010
Wollte jemand der Airline solche Aufpreise zwingen? Nein, das ist nicht der Fall. Warum dann soviel Gerede? Es ist eine Entscheidung der Konzernspitze weiterhin keine Gelder zu verlangen für Dienstleistungen die bis jetzt im Flugpreis INKLUSIV waren. Oder ist eine solche Entscheidung abnormal?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
A380-Premiere: Lufthansas König der Kraniche
Die Lufthansa
Der Konzern
Die Lufthansa ist die größte Fluggesellschaft Europas. Das Unternehmen erzielte einen Jahresumsatz von rund 25 Milliarden Euro. Im gesamten Konzern arbeiten rund 110.000 Beschäftigte. 8900 davon sind Piloten. In den vergangenen Jahren übernahm die deutsche Airline mehrere ausländische Konkurrenten - unter anderem Swiss, Austrian und Brussels Airlines.
Die Geschäftsfelder
Rund zwei Drittel des Umsatzes erzielt der Lufthansa-Konzern mit dem Transport von Passagieren - allerdings gilt das Geschäft innerhalb Europas als defizitär. Die Frachtsparte Cargo trägt rund zehn Prozent zum Gesamtumsatz bei. Weitere wichtige Bereiche sind die Technik und das Catering. Hier arbeitet die Lufthansa auch für Dritte.
Der Chef
Seit 2011 steht Christoph Franz an der Spitze des deutschen Konzerns. Er sanierte zuvor die Lufthansa-Tochter Swiss und arbeitete auch bei der Deutschen Bahn.