Übernachten in Nazi-Bau: Rügen eröffnet Jugendherberge im "Koloss von Prora"

Ostseeurlaub zum Schnäppchenpreis: Direkt an einem der schönsten Strände Rügens eröffnet am Montag die größte Jugendherberge Mecklenburg-Vorpommerns. Nur rund 30 Euro kostet die Nacht in dem gigantischen Plattenbau - Meerblick, Vollpension und Nazi-Geschichte inklusive.

Nazi-Bau auf Rügen: Urlaub im "Koloss von Prora" Fotos
TMN

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Binz - "Aus Grau mach bunt ist unser Credo", sagt Dennis Brosseit. Der Jugendherbergsleiter spricht über das von den Nationalsozialisten geplante Ostseebad "Koloss von Prora" auf Rügen, das nie fertiggestellt wurde. Ab dem 4. Juli ist es Mecklenburg-Vorpommerns größte Jugendherberge, ein Feriendomizil für Jugendliche und Familien direkt am Strand. In den 96 Zimmern stehen dann insgesamt 400 Betten. Ein Zeltplatz bietet zusätzlich Platz für 1000 Camper.

Das Ferienziel zwischen Sassnitz und Binz ist ein Ort mit viel Geschichte. Die Nazis begannen 1935 mit den Bauarbeiten für ein "Kraft durch Freude"-Erholungsbad der Superlative: Im "Koloss von Prora" sollte Platz für 20.000 Gäste sein. Bis heute reiht sich Häuserblock an Häuserblock.

Mit dem Beginn des Zweiten Weltkriegs 1939 kamen die Arbeiten zum Erliegen. In der DDR wurden die Gebäude von der Nationalen Volksarmee genutzt, unter anderem zur Unterbringung von Bausoldaten, die den "Dienst an der Waffe" verweigert hatten.

Nun sollen Urlauber in die 4500 Meter lange Ruine einziehen - allerdings nur in einen kleinen, sanierten Gebäudeteil, der gerade mal 152 Meter lang ist. Helle Zimmer, bunt gestrichene Treppenhäuser warten laut Herbergsleiter Brosselt auf Individualreisende, Familien sowie Schulklassen. Sie können zwischen Zwei-, Vier- und Sechs-Bett-Zimmern auswählen oder gegen einen Aufpreis auch ein Einzelzimmer buchen. Mit Vollpension kostet die Übernachtung im Hochsommer 31,50 Euro. Bereits seit 2008 wird auf dem Gelände ein Jugendzeltplatz betrieben, auf den maximal 250 Vier-Mann-Zelte passen.

Morgens Geschichtsstunde, nachmittags baden

Die Front in Richtung Wasser, im Rücken die Dünen - die 29. Jugendherberge Mecklenburg-Vorpommerns dürfte vor allem Badeurlauber anziehen. Sie können von hier zu Kanufahrten, Segeltörns und Surfausflügen aufbrechen. Rund 15 Minuten entfernt liegt außerdem ein Seilgarten zum Klettern.

Die Herberge wirbt mit "Erlebnis-Programmen", die sich speziell an Klassenfahrten oder Familienurlauber richten. "Aber es ist auch ein Ort, an dem man sich mit Geschichte auseinandersetzt", sagt Kathrin Röder vom Deutschen Jugendherbergswerk. In unmittelbarer Nähe zur Jugendherberge liegt das Prora-Zentrum, das als gemeinnütziger Verein regelmäßig Führungen durch den historischen Bau des NS-Regimes anbietet. Der Gebäudekomplex steht unter Denkmalschutz.

Wer noch in diesem Sommer seine Ferien in der geschichtsträchtigen Herberge verbringen möchte, kommt allerdings zu spät: Die Anlage sei bereits ausgebucht, sagt Röder.

Philipp Laage, dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ist ja nicht die erste mit so einer Vergangenheit....
derlabbecker 02.07.2011
.... ich war vor Jahren in der JH in Eutin (mittlerweile geschlossen) auf einer Wandertour für 2 Nächte. Drinnen alles so 20er, 30er Jahre .....auf der Treppe nach oben hab ich mit meinen Wanderstiefeln so einen Marschtakt angeschlagen, worauf meine Frau meinte gleich kommt die SS um die Ecke, so wie das klingt. Später am Abend kamen wir an einem Schaukasten vorbei, der die Geschichte des Gebäudes zeigte. Tja, Verwendung des Gebäudes ab 1935 für den Reichsarbeitsdienst. Genau so sah das Ding auch noch aus... Aber ich findes es gut dass man da auf Rügen mit der JH in dem Gebäude bei der Lage was sinnvolles macht.
2. Na, mit den Fakten hat's der Spiegel nicht so...
I'm a Substitute 02.07.2011
Zitat von sysopOstseeurlaub zum Schnäppchenpreis: Direkt an einem der schönsten Strände Rügens*eröffnet am Montag die größte Jugendherberge Mecklenburg-Vorpommerns.*Nur rund*30 Euro kostet die Nacht in dem gigantischen Plattenbau - Meerblick, Vollpension und Nazi-Geschichte inklusive. http://www.spiegel.de/reise/deutschland/0,1518,771729,00.html
30 Euro für 'ne Jugendherbergsübernachtung sind aber ganz schön happig! Im übrigen ist Clemens Klotz (http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/persoenlichkeiten/K/Seiten/ClemensKlotz.aspx)‘ Entwurf der gigantischen Urlaubsanlage ist ganz gewiß kein Plattenbau (http://deu.archinform.net/projekte/6238.htm)...
3. ...
s.s.t. 02.07.2011
Das Gebäude, das ich mir schon mal vor vielen Jahren angesehen habe, ist schon beeindruckend. Ob ich darin gerne übernachten würde, ist eine andere Frage. (Ansonsten ist die nähere und weitere Umgebung ein schönes Reiseziel.)
4. Und?
alaxa 02.07.2011
Und? Wozu dieser Artikel? Mir ist nicht bewusst, dass die Eröffnung einer anderen Jugendherberge Anlass geben hat für einen SPON-Artikel. Wenn das Gebäude des ehem. Reichsluftfahrtministeriums (http://de.wikipedia.org/wiki/Detlev-Rohwedder-Hausin Berlin) heute als Sitz für das Bundesfinanzministerium genutzt wird, sollte man nicht so viel Wind über die neue Nutzung eines kleinen Teils von Prora machen.
5. War da auch im Urlaub
Berta 02.07.2011
Zitat von sysopOstseeurlaub zum Schnäppchenpreis: Direkt an einem der schönsten Strände Rügens*eröffnet am Montag die größte Jugendherberge Mecklenburg-Vorpommerns.*Nur rund*30 Euro kostet die Nacht in dem gigantischen Plattenbau - Meerblick, Vollpension und Nazi-Geschichte inklusive. http://www.spiegel.de/reise/deutschland/0,1518,771729,00.html
18 Monate NVA. Der Strand gehörte uns allein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Deutschland-Urlaub
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 76 Kommentare
Fotostrecke
Naturwunder und Baukunst: Welterbestätten in Deutschland

Reiseziele

Welche Weltregion interessiert Sie? Wählen Sie einen Kontinent oder ein Land:

Der benötigte Flash Player 8 wurde nicht gefunden. mehr...