Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Weniger Platz, weniger Service: Lufthansa will Billigflieger-Strategie kopieren

Engere Sitzreihen, weniger Platz, mehr Passagiere in der Kabine - Gäste der Lufthansa müssen sich schon bald auf Billigflieger-Verhältnisse einstellen. Auch bei der Verpflegung will die Linie kräftig sparen, um im Preiskampf mit Ryanair und Co. bestehen zu können.

Lufthansa-Passagiere: In Zukunft noch weniger Beinfreiheit? Zur Großansicht
dpa

Lufthansa-Passagiere: In Zukunft noch weniger Beinfreiheit?

Berlin - Billigflieger wie Ryanair und Air Berlin haben es vorgemacht - nun zieht die Deutsche Lufthansa Chart zeigen nach: Wegen der scharfen Konkurrenz auf ihren europäischen Linien will die Fluggesellschaft kräftig Geld sparen. Man werde daher in einigen Bereichen Elemente aus dem Geschäftsmodell der Lowcost-Gesellschaften übernehmen, sagte Vize-Konzernchef Christoph Franz der Tageszeitung "Die Welt".

Reisende müssen sich nach seinen Worten darauf einstellen, dass es künftig mehr Sitze in der Kabine gibt. Damit es nicht zu eng wird, sollen die Rückenlehnen schmaler werden. Auch das Angebot von Snacks und vollen Mahlzeiten - je nach Flugzeit - werde überprüft. Die bisherige Regelung mache die Flugplanung kompliziert und sehr teuer.

Wegen der hohen Kosten musste die Lufthansa laut Franz bereits erhebliche Marktanteile vor allem an Billiganbieter wie Ryanair oder Air Berlin abgeben. Franz kündigte an, den Heimatmarkt der Lufthansa zu verteidigen und verwies dabei auf die Übernahmen der Swiss und der Austrian Airlines. "Es kann doch nicht sein, dass wir mit viel Kraft- und Managementkapazitäten hingehen, um den einen oder anderen Auslandsmarkt wie die Schweiz oder Österreich als Heimatmarkt zu gewinnen und gleichzeitig wichtige Teile unseres Heimatmarktes verlieren", so der Manager.

Fokus auf das Kerngeschäft

Nach Ansicht von Franz müssen alle Lufthansa-Mitarbeiter dazu beitragen, damit der Trend sinkender Marktanteile gestoppt wird. "Wir müssen unser Territorium neu bestimmen, klar machen, was unser Kerngeschäft ist", sagte der Vorstand. Die Lufthansa werde dann wieder eine Sprache sprechen, die von Wettbewerbern verstanden werde. "Ein neuer Wettbewerbsgeist wird uns gut tun."

Dazu gehöre zum Beispiel auch, mit mehr Flugzeugen zu niedrigeren Kosten und attraktiven Preisen Marktanteile zu verteidigen oder neue Märkte zu schaffen.

Die Lufthansa klagt besonders seit der Wirtschafts- und Finanzkrise über eine schwache Nachfrage und einen großen Preisdruck. Zuletzt war die Zahl der Flüge im Winterflugplan reduziert worden. Im Gesamtjahr 2009 hat das Unternehmen nach eigenem Bekunden Mühe, einen operativen Gewinn einzufliegen. Schon Mitte Juli legte der Dax-Konzern ein Sparprogramm vor, mit dem die Kosten jährlich um eine Milliarde Euro gesenkt werden sollen.

Gleichzeitig stimmte der Konzern Investoren auf eine lange Durststrecke ein. "2010 wird eine schwierige Herausforderung für uns werden", sagte Vizechef Franz der "Financial Times Deutschland". "Wir sind in der Lage, genügend Tickets abzusetzen, aber wir sind nicht in der Lage, dabei das Preisniveau zu heben. Und ich sehe offen gestanden auch keinerlei Tendenz für eine nachhaltige Erholung." Das durchschnittliche Erlösniveau, also den Umsatz je Ticket früherer Jahre werde die Lufthansa nie wieder erreichen.

jok/AP/dpa-AFX

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 115 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Selbst Schuld...
MephistoKL 17.11.2009
Als Vielflieger habe ich die Lufthansa gezielt gemieden: Der Service ist schlechter als bei anderen Airlines, die Bessatzung unfreundlicher, das Kabinenkonzept unprofessioneller und zudem ist die Lufthansa teuer im Vergleich zu anderen Airlines. Man muss sich nur die Ergebnisse der jährlichen IATA-Umfrage anschauen um zu sehen, wie man als moderne Airline aktive Kundenbindung macht. Mit dem neuen Konzept befürchte ich, das die Lufthansa in 10 Jahren nicht mehr eigenständig ist, da man zwar nur noch Service auf Ryanair-Niveau anbietet, deren Preise aber niemals erreichen kann. Warum sollte ich dann Lufthansa fliegen, wenn ich den gleichen Mist für weniger Geld bekommen? Umgekehrt wird ein Schuh draus: Bei den existierenden Preisen sollte man einen Service und eine Kundenbetreuung bieten, die International Wettbewerbsfähig ist. Meine bevorzugten Airlines sind Emirates und Thai Airways, vielleicht sollten die Produktentwickler der Lufthansa einige Probeflüge mit diesen Airlines machen um zu sehen, wie sowas geht. Nun ja, weitere Gründe NICHT mit Lufthansa zu fliegen.
2. Verständlich?
Mistfink, 17.11.2009
Irgendwo schon aber dann auch wieder nicht. Ein kostenloser Schnack auf einer Inner Europäischen Strecken ist zwar gerne genommen aber bei max. 1 - 2 Stunden Flugzeit nicht zwingend notwendig. Vielleicht orientiert sich die Lufthansa eher an EasyJet denn an der unsäglichen Ryanair (wo es wirklich wie im Viehwagon zugeht)und bietet alternative Sitzplatzreservierungen an. Für mich sind mit 2m Körpergröße bereits die jetzigen Platzverhältnisse eine Zumutung, denn was die BA, Virgin, FinnAir oder ANA mit einer "Premium Economy" (O.K. Langstrecke aber könnte das für Zahlungswillige eine Alternative zur exorbitant teureren Business Class sein?) mit deutlich besserem Platzangebot vormacht, sucht man zumindest bisher bei der Lufthansa vergebens. Vielleicht bietet ja die Einführung des A380 eine Chance seine Flotte vom Kabinenlayout zu überdenken/umzustellen. Der allgemeine Trend geht ja weg von First/Business in Richtung *hust* "Cattleclass"...
3. Noch enger?
Mr. Pink, 17.11.2009
Als ich das gelesen haben, musste ich laut lachen. Was wollen die denn da noch enger bestuhlen? Die LH ist doch schon eine der Airlines mit den engsten Sitzreihen. Die sollen lieber schauen, dass sie ihr Internet wieder anbieten. Das ist bis jetzt noch ein echtes Alleinstellungsmerkmal der LH.
4. Noch weniger?
Saggse, 17.11.2009
Noch weniger Service bei der Lufthansa halte ich schlicht und einfach nicht mehr für möglich. Wie schon hier gepostet gibt es Airlines, die vernünftigen bis guten Service zu ähnlichen Presien wie die LH anbieten. Wenn LH sich jetzt aber lieber mit Ryan & Co. misst als mit Thai, Singapore, und den großen Amerikanern, bitte schön, es gibt kaum eine Strecke (außer 45min Zubringerflügen) wo es keine Alternative zur LH gibt. Abstimmung mit den Füßen bzw. der Kreditkarte nennt man das wohl......
5. Billigflieger Lufthansa
wolfi55 17.11.2009
Da ich öfter mit der Lufthansa fliege, kann ich mal folgendes dazu sagen: Es gibt, abgesehen von deren Tochter Germanwings, keine Fluglinie in Deutschland, die so wenig Service bietet wie die Lufthansa. Da wird dir ein Getränk gegeben und das war es dann. Okay bei Germanwings gibt es gar nichts, bei Air Berlin immerhin eine Laugenstange zusätzlich. Ich fliege lieber mit Air Berlin, vor allem nach Berlin-Tegel, weil bei der Lufthansa muss man immer endlos durch enge Gänge gehen, bis man deren Schalter endlich erreicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



REUTERS
Klogebühren, Busen-Airlines und Null-Euro-Trips: Billigflieger haben die Reisewelt revolutioniert - und sind in der Wirtschaftskrise angesagt wie nie. Finden Sie sich im Angebotsdschungel zurecht? Beweisen Sie es im SPIEGEL-ONLINE-Quiz!