Infografik der Woche Wo die Deutschen Urlaub machen

Schwitzen in Spanien oder doch lieber Pommes in den Niederlanden: Die Infografik der Woche zeigt, wohin Deutsche reisen - und wo sie besonders viel Geld ausgeben.


Statista, SPIEGEL ONLINE

Nordrhein-Westfalen hat sie schon, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind kurz davor, und alle anderen müssen sich noch ein wenig gedulden: Mit den Sommerferien beginnt in diesen Wochen die Urlaubszeit in Deutschland. Automobilclubs rechnen daher mit vollen Autobahnen.

Rund 207 Millionen Reisen haben die Deutschen 2013 nach aktuellen Zahlen von Eurostat unternommen. Die Statistikbehörde untersucht jedes Jahr detailliert das Reiseverhalten der Europäer. Für 2014 ist die Erhebung noch nicht vollständig verfügbar.

Bei den allermeisten Reisen, etwa zwei Dritteln, blieben die Deutschen im eigenen Land. Auslandsreisen lagen hingegen bei der Zahl der Übernachtungen und den Ausgaben für den Urlaub vorne, zeigt die Infografik der Woche von Statista und SPIEGEL ONLINE.

Bei den Auslandszielen rangieren Österreich, Spanien und Italien an der Spitze. Generell bleiben Europäer lieber in Europa: 97 Prozent der Urlaubsreisen von EU-Einwohnern fanden 2013 auf dem eigenen Kontinent statt.

Bei den Auslandsreisen innerhalb Europas war Spanien mit 16,2 Prozent das beliebteste Ziel. Dahinter rangierten Frankreich (11,6 Prozent) und Italien (10,8 Prozent). Deutschland folgte mit 7,0 Prozent auf Platz fünf. Das Top-Auslandsziel war Deutschland für Dänen, Niederländer und Schweizer.

Für längere Reisen zieht es die Deutschen eher ins Ausland. Betrachtet man die Anzahl der Übernachtungen, liegt der Anteil im Ausland über dem des Inlands. Allen voran bleiben sie gerne in Spanien, wo sie auch das meiste Geld lassen. Im Ranking der teuersten Länder findet sich mit den USA auch ein Land außerhalb Europas unter den Top fünf. Auch nach den beliebtesten Arten von Urlaubsreisen fragte die Untersuchung. Dabei kam heraus: Am liebsten machen die Deutschen Bade- beziehungsweise Sommerurlaub.

Günstiger Osten, teurer Norden

Da trifft es sich gut, dass die typischen Sommerurlaubsziele auch die günstigeren sind. Wer beim Urlaubstrip auf seinen Geldbeutel achten muss, sollte nämlich in den Süden oder Osten reisen. Laut Eurostat lag das Preisniveau für Gaststätten und Hotels 2014 dort unter dem in Deutschland.

In Spanien (minus 9 Prozent), Griechenland (minus 13 Prozent) und Portugal (minus 22 Prozent) kommen Urlauber aus der Bundesrepublik also vergleichsweise günstig weg. Noch niedriger ist das Preisniveau etwa in Ungarn (minus 47 Prozent) oder Bulgarien (minus 53 Prozent).

Teuer wird es hingegen in Dänemark oder Schweden. Hier lag das Preisniveau 51 Prozent, beziehungsweise 41 Prozent über dem in Deutschland. Das Vereinigte Königreich (plus 16 Prozent), Frankreich (plus 15 Prozent) und Italien (plus 12 Prozent) sind ebenfalls kostspieliger als ein Urlaub in der Heimat.


Mehr Infografiken der Woche finden Sie auf unserer Themenseite.

Andreas Grieß (Statista)/sep

Mehr zum Thema
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern


© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.