Winter auf Pellworm: Verschnaufen im Watt

Ade Stress, hallo Pellworm: Die Nordsee-Insel hat keine Einkaufsmeile wie Sylt oder kilometertiefe Strände wie Amrum zu bieten, dafür viel Watt, viel Wind - und viel Ruhe. Gerade richtig, um mitten im Winter einen Gang zurückzuschalten.

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Fotostrecke

8  Bilder
Pellwormer Winter: Viel Watt, viel Wind, viel Ruhe
Tammensiel - Winterurlaub auf einer nordfriesischen Insel heißt nicht zwangsläufig Sylter Gewusel, Strandpromenade von Wyk auf Föhr oder Amrumer Kniepsand. Pellworm bietet als unscheinbarste der vier Schwestern im Wattenmeer nur wenig touristische Infrastruktur und schon gar keine Orte, um zu sehen oder gesehen zu werden.

Fast überall eine Handbreit unter dem Meeresspiegel gelegen und hinter einem acht Meter hohen Seedeich geduckt, besteht Pellworm im Winter auf den ersten Blick nur aus Bauernland mit kleinen Siedlungen. Wer den Mangel an pulsierendem Leben als Gewinn betrachtet, kann sich mit Natureindrücken und einer erholsamen Entschleunigung belohnen.

Kurdirektor Andreas Kobauer schwärmt vom Wattenmeer, das gerade zum Weltnaturerbe gekürt wurde: "Pellworm möchte zu den ersten gehören, die auf dieses Thema setzen." Die Insel habe so die große Chance, Menschen mit ihrer Lage inmitten dieser einmaligen Naturlandschaft zu begeistern. Das gehe gerade im Winter, wenn die Wetterelemente besonders eindrücklich zu spüren sind.

Was damit gemeint ist, erleben Urlauber bereits bei der kurzen Fährüberfahrt von der Halbinsel Nordstrand. An manchen sonnenlosen Tagen liegt die Nordsee undurchsichtig und glatt wie Blei. Der graue Himmel lastet über Hallig Südfall mit ihrer flachen Warft, die schemenhaft das Blickfeld streift. Das kaum gekräuselte Wasser der Norderhever fließt mit der Ebbe nach Südwesten und zieht Leestrudel hinter den im Strom geneigten Fahrwassertonnen. Doch wehe, es kommt Weststurm auf. Dann ist nichts gewiss. Schnell kann die Nordsee ihr böses Gesicht zeigen, so dass die Fähre im schützenden Hafen bleiben muss.

Der Wind kommt immer von vorne

Auf der annähernd runden und 37 Quadratkilometer großen Insel angekommen, hat der Gast zwischen November und Februar nicht immer die freie Wahl unter den insgesamt 2100 Betten. Viele Anbieter von Ferienwohnungen oder -häusern schließen mehrere Wochen lang. Es gibt nur zwei größere Hotels, das "Friesenhaus" in der Nähe des Leuchtturmes und das "Kiek ut" an der Hooger Fähre.

Damit niemand vor verschlossener Tür steht, bietet die Kurverwaltung über ihren Internetauftritt eine Buchungsmöglichkeit an. Hier will Kobauer, der erst seit Oktober auf Pellworm arbeitet, als erstes in die Zukunft investieren: "Künftig sollen die Kunden online durchbuchen können, mit Bahnfahrkarte und Fährticket, mit Bezahlen und Ausdrucken der Fahrkarten von zu Hause aus." Für ein so kleines Reiseziel sei das in diesem Umfang bisher nicht üblich, sagt Kobauer.

Auf der Insel angekommen, können sich Pellworm-Urlauber mit Fahrradtouren - gefühlt kommt der Wind meist von vorne - mehrere Tage beschäftigen. Vor allem außendeichs begrenzt nur der Horizont den Blick. Weite ist der vorherrschende Eindruck, der sich bei geführten Wattwanderungen noch verstärkt. Fachkundige Begleitung ist aber nicht nur der Sicherheit wegen ratsam. Wer nur einfach über den Meeresboden spaziert, verpasst das Beste.

Wanderungen zu den Spuren des in einer mörderischen Flut untergegangenen Ortes Rungholt oder zur Hallig Süderoog sind an den kürzesten Tagen des Jahres zwar nur bedingt möglich. Aber nur einen Spatenstich tief im Untergrund finden sich wahre Schätze der Natur. Das Watt ist das produktivste Ökosystem der Welt. Davon sollte man etwas in die Hand nehmen, um es schätzen zu können.

Auftauen in der "Pellewelle"

Das Binnenland wirkt in diesen Monaten etwas öde. Einige Schafe grasen gleichmütig auf ihren Weiden. Abgeerntete Felder bieten weniger Charme als leuchtendes Rapsgelb im April oder wogende Weizenfelder im Juli. Dennoch lohnt sich der Aufstieg auf den mehr als 100 Jahre alten Leuchtturm, auf dem sich schon mehr als 2700 Brautpaare trauen ließen. Fast 40 Meter über dem Meer bietet sich ein grandioser Blick, der bei klarer Sicht bis Sylt im Norden und Eiderstedt im Süden reicht. Eine ruhige Stunde am Waldhusentief, dem vielleicht schönsten Fleckchen Pellworms, zeigt die Vielfalt der Vogelwelt, die Nordfriesland auch im Winter treu bleibt.

Für durchgefrorene Gäste ist das Freizeitbad "Pellewelle" im kleinen Hauptort Tammensiel mit Whirlpool, Sauna und Wasserrutsche das Richtige - trotz eng begrenzter Öffnungszeiten. Ein Einkaufsbummel nimmt im Gegensatz zum Badevergnügen nicht viel Zeit in Anspruch: Es gibt nur zwei kleine Supermärkte, zwei Bäcker, eine Bank und Boutique. Außerdem einen Laden mit allem, was der Urlauber so braucht, von wetterfester Kleidung und Inselliteratur bis zu Kaffeebechern und Ansichtskarten. Die Post ist schon vor Jahren zu einem Eckchen im Blumenladen geschrumpft.

Wer sich einen Fensterplatz bei Dörte Koch im "Nordseeblick" am Hafen von Tammensiel sucht, kann den Fischern bei der Arbeit an ihren Kuttern zuschauen. Frischer können Butt und Krabben nicht sein. Solide Kost dominiert auch in den anderen Restaurants der Insel. Eine kulinarische Überraschung bietet die Insel gerade dort, wo man sie kaum erwartet: im Schwimmbad.

Urs Eberle und seine Frau haben 2008 die Bergwelt der Schweiz gegen ein kleines Lokal auf Pellworm getauscht. Rösti als Kontrastprogramm ist in "Ebi's Kartüffel-Köck" möglich. "Die Menschen haben mit ähnlichen Naturgewalten zu tun, das prägt den Charakter", sagte der 58-Jährige. Seine langjährige Liebe zum Meer sei es gewesen, die ihn nach Nordfriesland gelockt hat.

Sönke Möhl, dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Jepp!
awa, 19.01.2010
Im Oktober machten wir eine Woche Urlaub auf Pellworm. Jeden Tag gab es etwas anderes zu erleben, Wattwanderung, Seehundbänke, Kartoffelfeuer, Bernstein schleifen und vor allem Fahrrad fahren. Die Wohnung war wunderschön und das Wetter genial. Sehr zu empfehlen!
2. Aalglatte, verglibberte Werbetrommel
gugugy 19.01.2010
Mehr als plumpe PR ist das nicht, was Sie hier an Buchstaben und Wörtern aneinander gereiht haben. Dabei gibt es etliche interessante Informationen über Pellworm, die in einen kritischen Bericht passen könnten, ohne jedoch dem Fremdenverkehr zu schaden. Doch dazu hätten recherchieren müssen...
3. Aalglatte, verglibberte Werbetrommel
gugugy 19.01.2010
Mehr als plumpe PR ist das nicht, was Sie hier an Buchstaben und Wörtern aneinander gereiht haben. Dabei gibt es etliche interessante Informationen über Pellworm, die in einen kritischen Bericht passen könnten, ohne jedoch dem Fremdenverkehr zu schaden. Doch dazu hätten Sie recherchieren müssen...
4. naja
Felicitas Flötotto 20.01.2010
Manchmal nett formuliert, meistens nur eine Aneinanderreihung von Adjektiven, klingt ziemlich bemüht. Schlechter Journalismus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Inselurlaub
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
AP
Deutschlands Meeresparadiese - ein Riesenrätsel. Was dürfen Sie auf Helgoland keinesfalls, warum haben Norderneyer einen Ring im Ohr, und gab es Atomversuche auf Borkum? SPIEGEL ONLINE testet, ob Sie reif für die Insel sind.