Starker Schneefall 120 Flüge am Münchner Airport ausgefallen

Wegen des schlechten Wetters sind am Flughafen in München etliche Flüge gestrichen worden. Meteorologen warnen zudem vor Sturmböen in den nächsten Tagen.

Schnee am Flughafen München (Archiv)
picture alliance/ imageBROKER

Schnee am Flughafen München (Archiv)


Am Münchner Flughafen sind wegen des starken Schneefalls 120 Flüge ausgefallen. Zudem waren etwa 140 Flüge verspätet, sagte eine Sprecherin. Regulär waren für den Samstag etwa 850 Starts und Landungen vorgesehen. Schnee und Eis brachten den Flugplan durcheinander.

"Wir brauchen rund 25 Minuten, um eine Bahn zu räumen, während dieser Zeit ist die Bahn gesperrt", sagte die Sprecherin. Auch das Enteisen der Maschinen koste Zeit. Zudem reduziert die Flugsicherung bei schlechter Sicht die Zahl der Flüge.

Weil sich die Verspätungen häuften, hätten sich einige Airlines für die Stornierung einzelner Verbindungen entschieden. In der Region rund um den Flughafen waren seit Samstagmorgen etliche Zentimeter Neuschnee gefallen.

Das Winterwetter hat in Bayern zu einigen Unfällen geführt. "Wir haben bisher rund 25 Unfälle wegen glatter Straßen", sagte eine Sprecherin der Polizei Oberbayern Süd. Überwiegend blieb es bei Blechschäden. Zwei Menschen wurden leicht verletzt.

Verschneite Straßen

In Oberfranken rutschten wegen Glätte auf der A9 bei Bischofsgrün mehrere Lastwagen in die Leitplanke. Zeitweise ging es dort auf verschneiten Straßen nur im Schritttempo voran. In Niederbayern meldete die Polizei acht witterungsbedingte Unfälle, bei denen geringer Schaden entstand.

In Baden-Württemberg rutschte auf der A81 bei Villingen-Schwenningen ein Lastwagen in die Leitplanke. Der Lkw kam quer auf der Autobahn zum Stehen. Nach ersten Angaben wurde der Fahrer leicht verletzt.

Die Bahn in Bayern meldete zunächst keine größeren Störungen. "Insgesamt läuft der Verkehr stabil", sagte ein Sprecher. Auswirkungen des Schnees auf den Bahnverkehr seien jedoch "nicht ausgeschlossen".

Dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge könnte auch der Wind am Samstag Teilen Deutschlands zu schaffen machen (mehr zum Wetter in den nächsten Tagen lesen sie hier). Die Meteorologen sagten steife bis stürmische Böen für die Nordseeregion, fürs Bergland und für Teile Süddeutschlands voraus. In Gipfellagen einiger Mittelgebirge und der Alpen seien Sturmböen möglich.

Für den Norden und Nordosten Deutschlands erwartete der DWD am Samstag kaum Regen, gelegentlich Wolkenlücken. Sonst soll es stark bewölkt oder bedeckt und verbreitet regnerisch sein.

jpz/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.