Europa-Reisen: 125-mal der perfekte Städtetrip

Zum Partymachen nach Reykjavík, zum Hutmacher nach Dubrovnik: Europa hat für jeden Geschmack die richtige Stadt. Doch wie ergründet man die Seele von Bodrum, Bilbao oder Barcelona, wenn man nur ein Wochenende Zeit hat? Ein neues Buch gibt Anleitungen für perfekte 36 Stunden vor Ort.

"36 Hours": Europas Städte an einem Wochenende Fotos
Jody Fistick/New York Times

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Sie planen einen romantischen Städtetrip mit dem Liebsten? Oder wollen mal wieder ein Wochenende mit Ihrer besten Freundin auf den Putz hauen - und zwar in einer fremden Stadt? Nichts leichter als das: Amsterdam, Paris, Sevilla. Krakau, Wien, Reykjavík. Wir können uns als Europäer glücklich schätzen, so viele Traumstädte in nur ein bis drei Stunden Flugzeit erreichen zu können. Das einzige Problem: Die Auswahl ist einfach zu groß.

Wer für den nächsten Städtetrip noch eine Inspiration sucht, wird vielleicht bei einem Blick in das neue Buch "36 Hours - 125 weekends in Europe" fündig, das gerade im Taschen-Verlag erschienen ist. Die in pinkfarbenem Baumwollstoff gebundene Sammlung porträtiert mehr als hundert Städte und zwei Dutzend Urlaubsregionen auf über 600 Seiten. Zugegeben: Als Reiseführer eignet sich dieser Schinken nicht. Aber als Entscheidungshilfe für die nächste Flugbuchung taugt er allemal.

Der englischsprachige Band ist eine Sammlung der beliebten "New York Times"-Serie "36 Hours" - die davon handelt, was man an einem Wochenende in Barcelona, Berlin oder Bodrum auf keinen Fall verpassen darf. Seit 2006 reisen Autoren der amerikanischen Tageszeitung durch Europa und tragen zusammen, wer die besten Cocktails für einen Freitagabend mixt, welche Läden bei einer Shoppingtour am Samstag nicht ausgelassen werden dürfen und was man mit einem Sonntagvormittag anstellen soll, bevor der Flug nach Hause geht. So ergeben sich Reisepläne für 36 aufregende Stunden vor Ort.

"Die Routen zeigen, wie man die Seele einer Stadt ergründet, auch wenn man nur sehr begrenzte Zeit hat", heißt es im Vorwort zu dem Buch. Nicht nur die viel bereisten Metropolen zwischen Lissabon und Moskau kommen darin vor. Auch für weniger touristische Städte wie Tiflis in Georgien geben die Reiseexperten Tipps: Wellness-Fans sollten ihre müden Körper einmal kräftig in einem Banya durchkneten lassen - das sind Bäder, die den türkischen Hamams ähneln. "Mit einem luxuriösen Spa hat das nicht viel zu tun", schreibt Tiflis-Kenner Lionel Beehner, "aber es ist entspannend und günstig."

Hüte aus Dubrovnik, Schokolade aus Perugia

Ob man lieber nach Skandinaven fliegen oder sich einmal in Osteuropa umsehen möchte, ob man auf Flohmärkte steht oder Europa wegen besonderer Musikclubs bereisen will - für alle Geschmäcker ist etwas dabei: Kulturfans werden vielleicht schockiert feststellen, dass sie noch nie im Prado-Museum waren und darum unbedingt mal nach Madrid fahren müssten. Und wer beim Anblick von Moskaus Zwiebeltürmen Fernweh verspürt, der sollte schleunigst ein Hotel in Russlands Hauptstadt reservieren - zum Glück wird nicht nur das sündhaft teure Ritz Carlton empfohlen, sondern auch das deutlich günstigere Godzillas Hostel. Und wer glaubt, in Hamburg gebe es zum Ausgehen nur die Reeperbahn, der war noch nie in der Cocktailbar Le Lion. Hier gibt es die besten Drinks der Stadt, das weiß auch Frank Bruni, der das Kapitel über die Hansestadt geschrieben hat.

Die zu den eigenen Vorlieben passenden Highlights findet man nicht nur zufällig beim Blättern. Im Anhang gibt es ein Stichwortverzeichnis mit Dutzenden Begriffen: Unter dem Schlagwort "Schokolade" wird der Leser auf Städte wie Perugia oder Zürich verwiesen - wo genau er dort seine Zuckersucht stillen kann, erfährt er auf den entsprechenden Seiten. Und wer sich eine neue Kopfbedeckung zulegen will, erfährt, dass es in Dubrovnik ein besonderes Hutgeschäft gibt. So gelangt man schnell zu dem, was einen wirklich interessiert - eine praktische Navigationshilfe durch Europas Städtedschungel.

Dass manch eine Metropole einfach zu groß ist, um sie in 36 Stunden zu erleben, zeigt das Kapitel Rom - genauer gesagt, gibt es für Italiens Hauptstadt drei Kapitel: Rom, zeitgenössisches Rom und antikes Rom. Auch bei Paris konnten sich die Autoren nicht entscheiden, welche Tipps die besten sind und unterschieden daher zwischen Paris allgemein und Paris bei Nacht.

Lust auf Europa gekriegt? Dann fangen Sie doch mit Brüssel an, dem Zentrum der Europäischen Union. Wie man dort ein perfektes Wochenende verbringt, lesen Sie in einem Buchauszug aus "36 Hours", den wir hier in Originalsprache veröffentlichen:

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Zündkerze 10.11.2012
Zitat von sysopJody Fistick/New York TimesZum Partymachen nach Reykjavík, zum Hutmacher nach Dubrovnik: Europa hat für jeden Geschmack die richtige Stadt. Doch wie ergründet man die Seele von Bodrum, Tiflis oder Barcelona, wenn man nur ein Wochenende Zeit hat? Ein neues Buch gibt Anleitungen für perfekte 36 Stunden vor Ort. http://www.spiegel.de/reise/europa/36-hours-ideen-fuer-125-perfekte-staedtetrips-in-europa-a-866137.html
Ja genau, mal eben nach Stockholm jetten und Energiesparlampen kaufen.
2. nix mit Seele...
earl grey 10.11.2012
Zitat von sysopJody Fistick/New York TimesZum Partymachen nach Reykjavík, zum Hutmacher nach Dubrovnik: Europa hat für jeden Geschmack die richtige Stadt. Doch wie ergründet man die Seele von Bodrum, Tiflis oder Barcelona, wenn man nur ein Wochenende Zeit hat? Ein neues Buch gibt Anleitungen für perfekte 36 Stunden vor Ort. http://www.spiegel.de/reise/europa/36-hours-ideen-fuer-125-perfekte-staedtetrips-in-europa-a-866137.html
Zumindest nicht mit einem Buch wie diesem. Die Seele einer Stadt sind die Menschen, nicht irgendwelche Partyläden und Shops. Und die ergründet man nicht einmal ansatzweise in 36 Stunden, es gibt viele, die in solche Städte ausgewandert sind und nach Jahren immer noch nicht die Seele der Stadt ergründet haben. Früher gab es Bücher über touristische Sehenswürdigkeiten, voll mit Denkmälern und Kirchen. Heute gibt es Bücher wie diese, voll mit touristische Sehenswürdigkeiten in Form von Partyzonen und Shops aller Art - Zeitgeist eben. Aber immer noch ein stinknormales Buch über touristische Sehenswürdigkeiten, nix mit Seele...
3. Der Taschen-Verlag residiert doch in Köln...
lorenzcarla 10.11.2012
gibt es denn im Rheinland keine Englisch-Deutsch-Übersetzer?
4. Bodrum
Vox libertatis 10.11.2012
liegt nun beim allerbesten Willen wirklich nicht in Europa.
5.
peddersen 10.11.2012
...wasn Müll. Ein paar Adressen abklappern, die einerseits ein bisschen ausgefallen, andererseits angeblich zusätzlich noch irgendwie "typisch" daherkommen, und man weiß was über die Stadt. Das klappt nichtmal in unserem Kuhkaff von 10 000 Einwohnern. Ganz ehrlich, wer von einer Reise aus dem Ausland fälschlicherweise mit der Ansicht zurückkommt, jetzt hätte er einen irgendwie typischen Eindruck des besuchten Landstriches, sollte lieber zuhause bleiben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Europa
RSS
alles zum Thema Bücher rund ums Reisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
Buchtipp