Amsterdams neuer Flughafenpark Chillen und Tschilpen in Schiphol

Flatternde Schmetterlinge, Picknicktische, Ruhe unter Bäumen: Reisende können an Amsterdams Airport neuerdings in einer grünen Oase auf den Abflug warten. Die Vögel zwitschern zwar nur aus Lautsprechern. Dafür können Passagiere in die Pedale treten - und so beim Energiesparen helfen.


Amsterdam - Kinder turnen über Baumstämme, Touristen picknicken auf der bepflanzten Terrasse oder ruhen sich auf mit Efeu dekorierten Designerstühlen aus: Am Flughafen Schiphol ist am Mittwoch der nach eigenen Angaben "weltweit erste Airport Park" eröffnet worden. Dabei gibt es auch am Flughafen von Singapur schon eine Regenwald-Lounge und Palmen, die hoch bis ins gläserne Dach ragen. Grünflächen auf Airports scheinen in Mode zu kommen - vielleicht wollen die Betreiber einen Ausgleich für ihr klimaschädliches Transportmittel schaffen?

Nun können auch in Amsterdam Reisende inmitten von viel Grün auf ihren Abflug warten. Mehr als 195 Quadratmeter groß ist der Airport Park auf Europas fünftgrößtem Flughafen, auf dem 2010 mehr als 45 Millionen Passagiere abgefertigt wurden.

Eine Mischung aus imitierter und echter Natur soll für Parkatmosphäre sorgen. Vogelgezwitscher, das Lachen spielender Kinder und Tiergeräusche kommen aus Lautsprechern - sie sollen dem Park Leben einhauchen. Flatternde Schmetterlinge werden an die Wände projiziert, über Monitore flackern Bilder von berühmten Parks auf der ganzen Welt. Echt ist immerhin die 130 Jahre alte Rotbuche mitten in der Halle - das Marketing nennt sie das "spirituelle Zentrum" der Lounge.

Auch die Picknickbänke sind aus richtigem Holz. Auf ihnen können Fluggäste ein Bio-Sandwich aus der Snackbar verspeisen, einen frisch gepressten Orangensaft oder einen Fairtrade-Kaffee trinken. In den Shops des Airport Parks kann man Blumensaat kaufen, alles ist in Grün gehalten, sogar die Körbchen, in denen Produkte ausliegen. Auch die Sessel in der Wartehalle sind mit grünem Stoff bezogen, sie stehen neben Kübeln mit echten und künstlichen Pflanzen.

Reisende können in der grünen Wartehalle sogar selber Energie erzeugen und damit ihr Handy aufladen: auf Fahrrädern, die eigens zu diesem Zweck aufgestellt wurden. Energie sparen will man in Amsterdam auch mit LED-Lichtern und viel Tageslicht, das von außen in die umgestaltete Wartehalle fällt.

jus



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Achim 13.05.2011
1. Echt?
Jetzt gibt's also schon Gras im Amsterdamer Flughafen? Na denn ...
2xtreme4u 13.05.2011
2. Was jetzt nur noch fehlt...
...ist ein Coffee-Shop, damit man den Langstreckenflug auch wirklich entspannt antreten kann :)
pudel_ohne_mütze 13.05.2011
3. 195 Quadratmeter !!!
Zitat von sysopFlatternde Schmetterlinge, Picknicktische, Ruhe unter Bäumen: Reisende können an Amsterdams Airport neuerdings in einer grünen Oase auf den Abflug warten. Die Vögel zwitschern zwar nur aus Lautsprechern. Dafür können Passagiere*in die Pedale treten - und so beim Energiesparen helfen. http://www.spiegel.de/reise/europa/0,1518,762378,00.html
Dat is ja´n Ding. Wie maht man aus einer Mücke einen Elefanten ?
GrafZahl 13.05.2011
4. Greenwash
Absurder geht's kaum: der Passagier darf der Umwelt vor dem Abflug helfen, sagenhafte 0,00000001 Prozent der Schadstoffe, die für ihn gleich in die Luft geblasen werden, zu eliminieren. Da hat jemand den Umweltschutz "richtig" verstanden, nämlich als prima Möglichkeit, eine richtig dicke Lüge zu basteln.
carlton68 13.05.2011
5. Besser nicht
Zitat von 2xtreme4u...ist ein Coffee-Shop, damit man den Langstreckenflug auch wirklich entspannt antreten kann :)
Perfekte Vorbereitung wenn man zum Beispiel in arabischen Staaten reisen will. Besser nicht, da gibt es Horrorgeschichten ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.