Europas schönste Stadtstrände: Nah am Wasser gebaut

Egal ob in Amsterdam, Porto oder Helsinki: In Europas Metropolen können Besucher nicht nur die Architektur bestaunen, sondern auch reichlich Badekultur mitten in der Stadt erleben - traumhafte Sonnenuntergänge inklusive.

Europa: Stadt, Strand, Fluss Fotos
DPA

Klassische Sehenswürdigkeiten und Shopping kombiniert mit entspanntem Strandleben - was braucht es mehr bei der Städtereise? Wer schwimmen, bummeln und chillen möchte, ist hier genau richtig und muss die Grundsatzfrage "Stadt oder Strand?" erst gar nicht beantworten: sieben Metropolen, bei denen Strand und Meer im Sightseeing-Trip inklusive sind.

Porto: Joggen zum Douro

Durch die engen, steilen Gassen der Altstadt spazieren und dem Treiben ihrer Bewohner zusehen. Die kulinarischen Leckereien der Mercado do Bolhão, der traditionellen Markthalle, bestaunen, später einer Portweinkellerei auf der andere Seite des Flusses einen Besuch abstatten, bevor am breiten Strand von Espinho chillen angesagt ist: Das ist ein idealer Tag in Porto im Norden Portugals.

Die Strandpromenade von Espinho ist mit dem Vorortzug in 25 Minuten zu erreichen. Sportlich gelangt hin, wer den Dünenweg nordwärts bis zur Douro-Mündung entlangjoggt. Tipp für Romantiker: Abends kann man in einer Bar bei einem Gläschen Portwein darauf warten, dass über dem Atlantik die Sonne untergeht.

San Sebastián: Baskische Schönheit

Nur ein paar Fußminuten von der Altstadt San Sebastiáns entfernt beginnt der Strand. Egal ob man zum ersten Mal oder schon häufiger hier gewesen ist, man ist immer wieder beeindruckt von der außergewöhnlichen Schönheit der Stadt im Norden Spaniens. Ein Grund dafür ist die Lage, eingebettet in die kontrastreiche Landschaft zwischen den Sandstränden des Atlantiks und den hügeligen Ausläufern der Pyrenäen.

Unzählige Tapas-Bars und Restaurants locken Feinschmecker in die Kulturhauptstadt 2016. Die legendäre Bucht La Concha (Muschel) im Herzen der Stadt ist ein Magnet für Sonnenhungrige, während Surfer am Zurriola Beach ihre Künste zeigen und Fotografen beeindruckende Sonnenuntergänge über dem Meer verewigen.

Kopenhagen: Schwimmen im Öresund

Kopenhagen ist vor allem bei Mode- und Design-Fans beliebt. Die moderne und futuristische Architektur des Planetariums und der königlichen Bibliothek sowie das Stadtviertel Örestad in Kombination mit maritimem Ambiente sorgen für reichlich Abwechslung. Modeliebhaber stöbern am liebsten durch die Einkaufsmeile Strøget.

Zurück am Wasser lässt es sich am berühmten Nyhavn den kulinarischen Wonnen frönen. Danach wird es Zeit für den Amager Strand - Kopenhagens Badeerlebnis direkt am Öresund mit 4,6 Kilometern Küste und reichlich Platz für jede Menge Spaß im Wasser.

Helsinki: Stadtstrand made in Finnland

In Fußweite liegen die Highlights der finnischen Hauptstadt Helsinki: Vom Hafen aus zu bestaunen ist die Meeresfestung Suomenlinna. Nah sind auch die Strände, und bei gut 315 der Stadt vorgelagerten Inseln bietet es sich an, den Bikini und die Badehose mit in den Koffer zu stecken. Bequem per Fähre erreicht man die Badeinseln Pihlajasaari und Suomenlinna. Der beliebteste Stadtstrand ist Hietaniemi Beach, von den Einheimischen kurz "Hietsu" genannt.

Amsterdam: Von den Grachten zum Kiten

Historischer Grachtengürtel, zahlreiche Kunstmuseen, allen voran das nach zehnjährigen Renovierungsarbeiten wieder eröffnete Rijksmuseum, und multikulturelles Flair - das ist Amsterdam. Aber eben auch stadtnahes Beachfeeling, gut eine halbe Stunde vom Zentrum entfernt.

Halb Amsterdam tummelt sich am Wochenende auf dem breiten, neun Kilometer langen Strand von Zandvoort und in Bloemendaal zum Relaxen, Baden und Kiten. Die Nummer eins der Stadtstrände ist aber Ijmuiden, weil er so praktisch zu erreichen ist: Von der Innenstadt (Abfahrt hinter Amsterdam Centraal) nimmt man die Flying Fast Ferry und fährt dann per Beach Bus nach Ijmuiden.

Venedig: Hollywood lässt grüßen

Der ideale Ort, sich vom Trubel auf dem Markusplatz und der Enge der romantischen Gassen Venedigs zu erholen, ist der Lido di Venezia. Nur knapp 15 Minuten dauert die Fahrt mit dem Vaporetto, dem Wassertaxi, zum mondänen Seebad der Belle Epoque mit seinen luxuriösen Hotels. Heute ist das reichlich verzierte Grand Hotel Excelsior die prachtvollste Adresse auf dem Lido. 1932 gab es hier das erste Filmfestival Venedigs.

Mittlerweile sind die jährlich ausgetragenen Festspiele in den Palazzo del Cinema umgezogen. Doch noch immer übernachten zu dieser Zeit im Spätsommer Hollywood-Stars wie George Clooney im Excelsior. Die schönste Art, den Lido zu erkunden, ist eine Tour per Mietrad durch die Gassen. Fernab der Hauptstraße, der Gran Viale Santa Maria Elisabetta, mit ihren Boutiquen, Restaurants, Bars und Hotels, geht es dann in Richtung Meer.

Istanbul: Am Schwarzen Meer

Die Schnittstelle zwischen Abend- und Morgenland bildet Istanbul. Die "Perle am Bosporus" ist die bedeutendste Stadt der Türkei mit zahllosen Sehenswürdigkeiten. Auf der Suche nach Erholung vom städtischen Rummel und nach kühlem Nass bietet sich ein Badeausflug ans Schwarze Meer an. Direkt im asiatischen Stadtteil Kadiköy liegt der stets gut besuchte Caddebostan-Strand.

Ein guter Tipp ist auch die weite Sandbucht von Kilyos am europäischen Ufer. Sie liegt etwa 35 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt und ist per Bus vom Taksim-Platz oder dem Schiff ab Eminönü zu erreichen. Weiter Sandstrand, ein verträumter Hafen und die Ruinen einer genuesischen Burg warten in Sile, dem Badeort am asiatischen Schwarzmeerufer, eine Dolmus-Fahrt von Beykoz aus entfernt.

Sabine Metzger/srt/dkr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Finnische Herzensangelegenheiten ...
susiwolf 19.05.2013
Mit der Fähre zu Strand ? Du kennst wohl Helsinki noch nicht ... Da kannst Du mit Strassenbahn, metro oder bussi ;-) in weniger als einer 1/2 Stunde Natur p-u-r erleben. Mit dem 'polkupyörä' (Fahrrad für 'Nichtkenner') geht's noch schneller. Und nicht nur Strand ... Natur, Grillen, Ruhe (auch 'action') sind die Vokabeln. Nur im Herbst, Winter und Frühling ist etwas mehr Vorsicht geboten: Nur für den 'harten finn. Kern' vorbehalten -> Wassertemperaturen unter 10° -> keine Seltenheit. Aber ... es gibt ja Vor-Auf-Heizer: Die gute Sauna - fast in jedem Haus.
2. Hier fehlt eine stadt
moturua 19.05.2013
Und wo ist hier in der auflistung hamburg?
3. da fehlen aber noch etliche...
meta39 19.05.2013
...wie Lissabon und Barcelona z. B.
4. Schlechte Auswahl
olto71 19.05.2013
Als ich die Überschrift gelesen hatte, sind mir spontan Bilder von Stadtstränden in den Sinn gekommen. Ich habe den Eindruck, dass die Autorin noch nicht viel von der Welt oder Europa gesehen hat.
5. wie jetzt ?
roland.vanhelven 19.05.2013
noch nicht abgesoffen wegen global warming ? komisch, oder ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Europa
RSS
alles zum Thema Städtereisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 57 Kommentare
Fotostrecke
Barcelona: Die besten Tipps für eine Städtereise

Fotostrecke
Ranking der Reisestädte: Rio, Quito, Tokio