Badrutt's Palace: Das Schloss von Sankt Moritz

Mit strahlendem Lächeln schreitet Ivana Trump durch die "Grand Hall" des "Badrutt's Palace". Die geschiedene Frau des US-Unternehmers Donald Trump weiß sich in Szene zu setzen. Und gegen die Konkurrenz im besten Hotel von St. Moritz müssen sich Promis in der Tat zu behaupten wissen.

An der ersten Adresse des noblen Schweizer Skiortes steigt von jeher der internationale Jet-Set ab, oder trifft sich hier zumindest zum Après-Ski: Prinzessin Caroline von Monaco, der Sultan von Brunei, Gunilla von Bismarck, Ira von Fürstenberg und Rockstar Tina Turner kamen, ebenso der Entertainer Rudi Carrell. Auch der britische Regisseur Alfred Hitchcock kehrte immer wieder gern zurück.

Das "Badrutt's Palace": Blickfang am See von St. Moritz
GMS

Das "Badrutt's Palace": Blickfang am See von St. Moritz

Das "Palace Hotel" entstand am Ende des 19. Jahrhunderts auf den Grundsteinen des "Hotel Beau Rivage", das Caspar Badrutt erworben hatte. Seither ragt es am Ufer des Moritzer Sees empor wie ein Schloss. Die graubraune Kalksandsteinfassade und der markante viereckige Turm sind weithin sichtbar. Für viele ist das Hotel das "Wahrzeichen von St. Moritz".

Caspar Badrutts Vater Johannes wird nachgesagt, er habe den alpinen Wintertourismus erfunden - durch den Bau von Curlingbahnen und der ersten Schlittschuhbahn der Welt. Als erste Wintergäste in St. Moritz soll er Engländer ins Oberengadin gelockt haben. Johannes Badrutt erwarb bereits 1856 eine kleine Pension in St. Moritz und baute diese später zum heute noch bestehenden "Hotel Kulm" aus. 1913 bot Johannes' Enkel Hans den "Palace"-Gästen eine weitere sportliche Neuheit: die den Hotelangaben zufolge erste Tennishalle Europas.

Nach einem Einbruch durch den Ersten Weltkrieg, der die Gäste aus dem Ausland fern hielt, ging es mit dem Nobelhotel steil bergauf: Die "Goldenen Zwanziger Jahre" ließen auch St. Moritz und das "Palace" erstrahlen. Zum Rekordjahr wurde 1928, als St. Moritz Gastgeber der Olympischen Winterspiele war, wie 1948 dann noch einmal. Doch der Börsencrash an der New Yorker Wall Street 1929 wirkte sich schon kurz nach dem Olympiaerfolg bis in die Schweizer Berge aus. Einen weiteren Rückschlag bedeutete der Zweite Weltkrieg. Ende der vierziger Jahre kamen die Gäste allerdings wieder nach Graubünden: zuerst die Engländer, dann die Amerikaner und die Italiener.

Gediegenes Kaminfeuer-Ambiente
GMS

Gediegenes Kaminfeuer-Ambiente

Im Laufe der Jahrzehnte wurde das Hotel mehrfach erweitert. Ein Schwimmbad samt Fitness-Center und eine Einkaufsarkade wurden um 1970 erbaut und später um einen Beauty-Spa erweitert. In den achtziger Jahren folgte der Anbau "Suot Mulin" mit Eigentumswohnungen und Suiten. Seit 1999 managt die US-Luxushotelgruppe Rosewood Hotels & Resorts das "Badrutt's Palace" mit seinen 209 Zimmern und Suiten.

Die Hauptsaison in St. Moritz ist der Winter mit zahlreichen touristischen und kulturellen Höhepunkten. Events rund um Eis und Schnee finden im Zentrum des 1856 Meter hoch gelegenen Ortes statt. Dann gibt es Cresta- und Bob-Rennen, Skispringen, Poloturniere und die spektakulären Pferderennen "White Turf" über den zugefrorenen See. Der traditionelle Volkslauf "Engadiner Skimarathon" zieht jedes Jahr tausende Langläufer aus aller Welt nach St. Moritz. Zudem locken ungezählte Ski- und Snowboard-Pisten.

Wer es ruhiger mag, besteigt eine Pferdekutsche, zieht sich eine Pelzdecke über die Schultern und lässt sich durch den verschneiten Stazerwald ziehen. Oder er wandert auf den Spuren der Steinböcke durch die Naturparks der Region.

Die Gäste des "Badrutt's Palace" können zudem auf der hoteleigenen Eisbahn Schlittschuh laufen, einen Kurs in der «Palace»-Skischule buchen und sich im "Acapulco Sports Club" des Hotels fit machen. Am Abend kann sich der Gast in den dunkelrot gepolsterten Kaminsesseln der "Renaissance Bar" mit einem Aperitif auf das Dinner einstimmen.

Zur Auswahl stehen für das Abendessen mehrere Restaurants: Im "Le Restaurant" etwa wird französisch diniert, im "Le Relais" mit seinem begehbaren, ins Restaurant integrierten Weinkeller euroasiatisch und in der "Trattoria" italienisch. Außerdem gehört zum Hotel das "Chesa Veglia", das im ältesten Haus von St. Moritz aus dem Jahre 1658 eingerichtet wurde und seit 1936 zum Hotel gehört. Hier bieten drei Restaurants rustikale Engadiner und Schweizer Spezialitäten.

Die Exklusivität hat ihren Preis. Die Doppelzimmer vom "Badrutt's Palace" kosten derzeit je nach Saison ab 345 Franken (232,75 Euro), die Suiten gehen bis zu 3985 Franken (2688,40 Euro). Das Hotel hat trotz seiner zentralen Lage inmitten von St. Moritz mehrere Monate im Jahr geschlossen: In der Regel im April, Mai und Juni sowie erneut im Oktober und November. Dann ruhen sich die im Winter bis zu 430 Mitarbeiter aus, um in der Saison wieder den sprichwörtlichen Schweizer Charme zu versprühen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Europa
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite