Französische Weihnachtstradition: Heilige Kalorienbombe!

Von Stefan Simons, Paris

Ohne Bûche de Noël geht am französischen Heiligen Abend nichts: Das weihnachtliche Traditionsdessert gehört zum kulinarischen Kult unserer Nachbarn. Das süße Scheit gibt es inzwischen auch im modernen Design - Explosionsgefahr inklusive.

Frankreichs Bûche de Noël: Das süße Scheit Fotos
SPIEGEL ONLINE

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Kamel Cherifi wickelt den Biskuitteig auf einem Backpapier aus, rührt Buttercreme an und hat in der Backstube bereits Kakaopulver nebst dekorativen Bäumchen und Schneemännern aus Zuckerguss bereitgestellt. Wenig später formt der Konditor aus den Zutaten das erste Dutzend schokofarbener Rollen, die wie armdicke Baumstämme aussehen. "Wenn ich im Dezember mit der Herstellung der Bûche de Noël beginne", sagt der 34-jährige Bäcker, "dann hat die Weihnachtssaison für mich endgültig begonnen."

Und nicht nur für den Chef des Fournil des Pyrenées, eines Familienbetriebs im Pariser Osten. Die Bûche, übersetzt als Weihnachtsbaumstamm, Julscheit oder jenseits des Rheins auch als Bismarckeiche, gehört in Frankreich seit Jahrhunderten zum krönenden Abschluss des Heiligen Abends.

Das Dessert geht auf den Brauch zurück, zwischen Weihnachten und Neujahr ein geweihtes Holzstück zu verbrennen, das mindestens drei Tage Wärme spendet. Begossen mit Wein, Milch oder Honig, so die Überlieferung, würde das Opfer im folgenden Jahr eine gute Ernte sichern und zudem gegen Blitze und Hexenzauber schützen.

Im Laufe der Zeit begann man den Stamm, noch bevor er in Flammen aufging, für die Kinder mit Bonbons, Nüssen oder Zuckerwerk zu verzieren. In den Astlöchern wurden Trockenpflaumen oder Maronen versteckt. Doch mit dem Siegeszug moderner Heizungen verschwand mit den offenen Kaminen auch das glühende Holzscheit - bevor es im 19. Jahrhundert als Nachtisch seine süße Wiederauferstehung feierte.

Kalorienreicher Overkill

Traditionell beginnt die weihnachtliche Speisefolge mit Austern oder Lachs, begleitet von Champagner und gefolgt von Entenstopfleber. Pute mit Esskastanien, ersatzweise ein Rinder- oder Lammbraten bilden den Hauptgang, eine reichhaltige Käseplatte zusammen mit Obst leitet über zum berühmt-berüchtigten Schlussakkord, einem kalorienreichen Overkill - der Bûche. Entweder mit dem üblichen Schoko-Überzug oder in Geschmacksrichtungen wie Vanille, Kaffee oder Karamell.

Weil der Nachtisch dann so schwer im Magen liegt wie massives Buchenholz, bedarf es anschließend noch eines hochprozentigen Absackers - je nach Region in Form eines Cognac, Calvados oder Armagnac. Dann bleibt eigentlich nur noch Platz für einen kräftigen Verdauungskaffee.

Solch eine mehrstündige Tour de Force rund um die festlich gedeckte Weihnachtstafel ist jedoch durch die Warnungen vor Übergewicht und Cholesterin in Verruf geraten. Doch weil die Bûche am Heiligen Abend dazugehört wie der Weihnachtsbaum, haben Frankreichs Konditoren das üppige Traditionsdessert mit leichteren Zutaten entschärft: Sahneschaum hat die fettige Buttercreme ersetzt, luftige Mousse die einst schwere Schokofüllung. Längst gibt es das Weihnachtsscheit auch in Speiseeis- oder Sorbet-Varianten, leichter verdaulich wird die Bûche auch durch pürierte Früchtefüllung.

Knallkörper für die Weihnachtstafel

James Berthier, ein Chocolatier im 20. Bezirk, bietet die Bûche etwa in einem nussigen Biskuitmantel an, gefüllt mit einer Creme aus Maronen und südamerikanischen Tonkabohnen. Andere Pariser Star-Konditoren überraschen mit jährlich wechselndem Look: Jean-Paul Hévin an der vornehmen Rue Saint Honoré verblüfft in dieser Saison mit einer Bûche, die mal als massiver Knallkörper ausgeführt ist, mal als eckiges Riesenstreichholz. Ganz billig sind diese Kreationen nicht. Auf bis zu zehn Euro pro Person summiert sich das Vergnügen, das Weihnachtsdinner mit einem appetitlichen Designer-Scheit zu beenden.

Kemal Cherifi hält es eher mit dem angestammten Rezept. "Ich stelle die Bûche her, wie es meine Kundschaft erwartet." Dennoch legt der Chef Wert darauf, dass sein Dessert ein Genuss ohne Reue bleibt: "Die Creme wird nicht mehr so dick aufgetragen wie früher, wir arbeiten mit leichteren Zutaten und verkaufen auch die Obst-Varianten."

Zum Weihnachtsessen im Kreis der Familie kommt bei den Cherifis die abgespeckte Traditionsversion auf die Festtagstafel. Wenn der Bäcker am 24. Dezember gegen Mittag sein Geschäft nach dem letzten Ansturm geschlossen hat, folgt nach dem Mittagsschlaf das abendliche Dinner mit dem eigenhändig zubereiteten Dessert. "Ohne die Bûche", bekräftigt seine Frau, die mit Kemal im Laden steht, "sind die Feiertage schlichtweg undenkbar."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hm...
EvenD 20.12.2012
...warum gilt Frankreich gleich nochmal als Land der Gourmets?
2.
karhu1 20.12.2012
Zitat von EvenD...warum gilt Frankreich gleich nochmal als Land der Gourmets?
Weil das Essen so lecker ist und man sich dafuer so viel Zeit nimmt. Genuss eben ....
3. An die Red: Rezept bitte überprüfen!
dirk2 20.12.2012
"1/8 Becher Sahne steif schlagen" kann ja wohl nicht stimmen!
4. Sahne
pinsel66 20.12.2012
Doch, das scheint richtig zu sein. Die Sahne wird aufgeteilt. Einfach weiterlesen.
5. Besten Dank
agua 20.12.2012
Da wir mit Freunden am Heiligen Abend zusammen essen,und ich zustaendig fuer den letzten Nachtisch bin(auch in Portugal in Form eines Kuchen),ist dieses Rezept eine willkommene Abwechslung.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Europa
RSS
alles zum Thema Reisespeisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
  • Zur Startseite