Reisetrend Mietcamping: Rent a tent

Weniger Kosten und kein Stress beim Zeltaufbau: Immer mehr Urlauber nutzen auf Campingplätzen Mietunterkünfte. Während es in Südeuropa schon ein umfangreiches Angebot gibt, passen sich auch in Deutschland die Betreiber der Nachfrage an.

Ferien im Leihzelt: Feste Campingunterkünfte mieten Fotos
dpa-tmn

München - Schon ein nicht besonders luxuriöses Wohnmobil kostet Zehntausende Euro - da kommt beim Besitzer schnell ein schlechtes Gewissen auf, wenn das Gefährt mal einen Sommer lang unbenutzt in der Garage steht. Und auch ein Urlaub im eigenen Zelt hat seine Tücken - vor allem beim Aufbau des mobilen Heims. Doch deshalb gleich auf das Camping-Gefühl verzichten?

In diese Kerbe schlagen Unternehmen, die Mietcamping anbieten. Eurocamp ist so eines. Die Kunden wollen das Naturerlebnis des Campens, aber ohne den Stress des Aufbauens eines Zeltes oder die Kosten der Anschaffung eines Wohnmobils. Zwischen 40 und 160 Euro zahlen drei Personen für einen Tag in einer Eurocamp-Unterkunft. Der Preis hängt unter anderem von der Reisezeit und dem gebuchten Quartier ab.

Unterkommen können die Kunden etwa in Zelten, Bungalows, kleinen Hütten oder Mobilheimen. Das Unternehmen mietet Standplätze auf verschiedenen Campingplätzen Europas, stellt seine Quartiere dort auf und vermietet sie an Touristen.

"Das ist aber nicht die Regel", sagt Dirk Dunkelberg vom Deutschen Tourismusverband (DTV). Die meisten Mietunterkünfte gehören den Campingplatzbetreibern, die sie dann selbst an Urlauber vermieten. "Die Campingunternehmer lassen sich das eher ungern aus der Hand nehmen." Allerdings sei nur ein kleiner Anteil der Parzellen auf den Plätzen für Camper ohne eigenes Equipment reserviert, den Großteil belegten die klassischen Zelt-, Caravan- oder Wohnmobilbesitzer.

Mehr Angebote im Süden

In Deutschland sei das Phänomen des Mietcampings noch recht jung, sagt Viktoria Groß vom Deutschen Camping-Club (DCC). Vorbilder sind laut Dunkelberg vor allem die Benelux-Länder und Südeuropa, wo Campingplätze schon länger und in größerem Ausmaß Unterkünfte vermieten.

Während das Mietcamping zunimmt, geht die Zahl der Dauercamper zurück. Die aktuellsten Zahlen stammen aus einer Studie des Wirtschaftsministeriums zum Campingmarkt in Deutschland im Jahr 2009/10. Vergleichsdaten stammen aus einer Erhebung aus dem Jahr 2003. Demnach ist die Zahl der Dauerstandplätze pro Campingplatz in diesem Zeitraum um durchschnittlich knapp acht Prozent gesunken, die der Mietunterkünfte um mehr als 15 Prozent gestiegen.

Die Zahl der übrigen Plätze, der sogenannten Touristikstandplätze, blieb fast konstant. Allerdings spielen Dauerstandplätze mit einem Anteil von mehr als 50 Prozent an allen Standplätzen absolut gesehen noch immer eine deutlich größere Rolle als Mietunterkünfte mit einem Anteil von etwas mehr als zwei Prozent.

Das eine bedingt das andere zwar nicht, aber es profitiert davon. Das sagt Gunter Riechey, der Präsident des Bundesverbands der Campingwirtschaft in Deutschland (BVCD). Denn auf die ehemaligen Dauerstandplätze stellen heute viele Platzbetreiber Mietunterkünfte, sagt Dunkelberg. Die freigewordenen Plätze belegen laut Riechey außerdem einen weiteren Trend der Branche: Die einzelnen Standplätze werden größer. Eine Parzelle war noch vor einigen Jahren durchschnittlich 80 Quadratmeter groß, heute dagegen 120. "Das ist auch notwendig, um komfortabel ein sieben oder acht Meter langes Wohnmobil zu stellen", sagt Riechey.

Weniger Spritkosten, mehr Natur

Kein übertriebener Luxus, die Natur vor der Haustür haben, aber trotzdem mit leichtem Gepäck reisen - was unterscheidet das Mietcamping vom Urlaub im Ferienhaus? Ein Hauptvorteil der gemieteten Campingunterkunft ist laut Groß die Natur. Direkt am Seeufer oder mitten im Wald - das gibt es ihrer Ansicht nach eben nur auf einem Campingplatz und nicht in Pensionen, Ferienhäusern oder Hotels.

Mietcamping sei außerdem eine gute Möglichkeit für Camper, die Besuch bekommen, sagt Dunkelberg. Großeltern, die ihre Kinder und Enkel auf dem Campingplatz besuchen, nächtigen entspannter im Mietquartier als bei der jungen Familie im Wohnmobil.

Finanziell ist Mietcamping für viele vorteilhaft: Wer nur ab und zu campen will, mietet lieber, statt zu kaufen. Gleiches gilt laut Riechey für Urlauber, die nur ein Zelt haben, aber gelegentlich doch etwas mehr Komfort wollen. Außerdem sparen sie sich den Aufwand, einen Caravan zu transportieren, und damit auch die hohen Spritkosten.

Auch wenn Camper, die nur einziehen statt aufzubauen, weniger mit sich herumschleppen müssen: Ganz so leicht wie beim Urlaub im Hotel oder im Ferienhaus darf das Reisegepäck von Mietcampern dann doch nicht sein. "Sie müssen sich gründlich informieren, wie die Unterkunft ausgestattet ist", rät Groß. Geschirr oder Schlafsack müssen Urlauber in Mietheime manchmal selber mitbringen. Zudem sollte man früh buchen. "Denn ein Platz hat meistens keine 50 Mietunterkünfte, sondern eher nur fünf."

Johanna Uchtmann/dpa/sto

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Europa
RSS
alles zum Thema Camping
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite