Tourismus in Chamonix: "Where is the Mont Blanc?"

Von

Die Berge um Chamonix sind im Sommer ein Muss für Alpinisten. Jetzt sollen sie auch für Besucher ohne Steigeisen und Eispickel attraktiver werden. Eine spektakuläre Panorama-Kabinenbahn fährt bereits - bald wird sie zu einer einzigartigen Attraktion führen.

Chamonix: Bergsteiger-Mekka am Mont Blanc Fotos
DPA

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

"Rucksäcke absetzen. Nach hinten durchgehen. Festhalten", bellt eine Stimme durch die Kabine. Der Gondelführer ist offenbar ein Freund von Stakkato-Sätzen. Womöglich sind solche klaren Ansagen aber auch das einzige Mittel, um die Massen zu kanalisieren. Denn in die altmodische Gondel, die zur Aiguille du Midi fährt, quetschen sich an diesem Morgen mehr als 70 Menschen. Die meisten tragen bunte Outdoorjacken, Plastikhelme und dicke Rucksäcke. "Absetzen, habe ich gesagt!"

Dazwischen klemmen ein paar asiatische Touristen mit gezückten Fotoapparaten. Sie haben viel zu tun: Die Fahrt auf die Aiguille du Midi ist ein Abenteuerfilm im Zeitraffer. Die Gondel braucht für die 2800 Höhenmeter von Chamonix bis zum Gipfel knapp 20 Minuten, und zwischen Mittel- und Bergstation bremst keine einzige Stütze die Fahrt.

Während in der Ferne die Dreitausender der französischen Alpen vorbeiziehen, schrumpft im Tal die Stadt zum Spielzeugdorf zusammen. "Amaaazing", ruft einer der Asiaten, aus seinem Rucksack ragt ein Regenschirm. Als sich ein paar Minuten später die Tür wieder öffnet, verschlägt es nicht nur ihm die Sprache - hier oben auf 3800 Meter ist die Luft verdammt dünn. "Vergesst eure Eispickel nicht", beschwört ein Bergführer seine Gruppe. "Vorsicht mit den Rucksäcken", ermahnt der Gondelführer. "Where is the Mont Blanc?", fragen die Asiaten.

Einer der beliebtesten Aussichtspunkte Europas

Auf den Mont Blanc kommt man nur mit Eispickeln und Muskelkraft. Aber die Aiguille du Midi ist der felsige Vorposten des höchsten Alpengipfels. Deshalb gehört diese Bergstation für Otto-Normal-Touristen zu den beliebtesten Aussichtspunkten der Alpen. Von hier aus sehen die tiefer gelegenen Berge aus wie ein weißer Noppenteppich, über denen der Mont Blanc thront wie ein mächtiger Riese.

Der höchste Berg der Alpen füllt aber nicht nur die Speicherkarten der asiatischen Besucher, sondern auch die Herbergen in Chamonix. Weil man seinen Buckel selbst vom Marktplatz aus sehen kann, ist er das Symbol der Stadt. 1924 fanden hier die ersten Olympischen Winterspiele statt, seitdem brettern trotz maroder Anlagen jeden Winter Horden von Skifahrern und Freeridern die Hänge herunter. Zum Après-Ski trifft sich die Schickeria dann an den Austernbars von "Chamonix-Mont-Blanc", wie der Ort offiziell heißt, und die wilden Partygänger wippen zeitgleich im "Chambre Neuf" zur Livemusik.

Aber während viele andere Skidörfer im Sommer an ihren leer stehenden Betten verzweifeln, schieben sich in Chamonix auch zwischen Juni und September die Menschen durch die Gassen. Denn im Sommer ist die Stadt das Mekka der Bergsteiger. Aus aller Welt kommen die Alpinisten hierher. Sie hängen ihre Kletterseile an den Rocher des Gaillands, hauen am "Mer de Glace" ihre Eispickel in die Gletscherzunge oder besteigen die zahlreichen Viertausender rund um die Stadt.

"Vergesst die Handschuhe nicht!"

Und jeder Anfänger träumt heimlich davon, irgendwann von hier aus zum Mont Blanc aufzubrechen. "Da will ich auf jeden Fall mal rauf", sagt auch Laure. Die 24-jährige Französin hat einen Bergsteiger-Anfängerkurs belegt und ist gerade von der Übungseinheit "Sicher gehen in der Seilschaft" zurückgekommen.

Etwas müde sitzt sie auf der Terrasse ihres Hostels und versucht, den Erklärungen des Guides zu folgen, der die Packliste für den nächsten Tag herunterbetet. "Denkt dran, eure Wollhandschuhe mitzunehmen. Die sind besser als diese Goretex-Dinger. Mit Wollhandschuhen schafft ihr es sogar auf den Mont Blanc", sagt Pierrot Meugnier, 66, in seinen Augen blitzt der Schalk.

Mehr als 40 Mal stand der drahtige Bergführer schon ganz oben, auf 4810 Meter Höhe. In letzter Zeit allerdings macht er die Tour seltener. Nicht etwa, weil er alt wird. Meugnier stört der Andrang. "Da oben ist es mir zu voll", sagt er.

Bis zu 400 Bergsteiger brechen im Sommer täglich zum Gipfel auf, mehr als 30.000 Menschen pro Jahr. Selbst als im vergangenen Jahr eine Lawine abging und neun Bergsteiger ums Leben kamen, ebbte der Ansturm nicht ab. "Alle sagen, der Mont Blanc sei ein Mythos. Aber ich habe keine Lust, mit meiner Seilschaft eine Stunde am Gipfel Schlange zu stehen", sagt er. Und das Platzproblem existiert nicht nur am Gipfel. Wer etwa Unterschlupf im "Refuge des Cosmiques" sucht, einer legendären Schutzhütte auf dem Weg zum Gipfel, muss sich sehr frühzeitig um einen Schlafplatz kümmern. In diesem Jahr waren die Matratzenlager für den gesamten Sommer innerhalb von drei Tagen ausgebucht.

Das neue "Refuge du Goûter", ein vierstöckiges, futuristisches Silberei auf 3835 Meter Höhe, soll mit seinen 120 Betten jetzt helfen, den Ansturm etwas abzufedern. 7,3 Millionen Euro hat der Neubau angeblich gekostet. "Aber wenn das Wetter nicht mitspielt, kannst du nichts machen. Da ist der Mont Blanc unbestechlich", sagt Meugnier.

Schritt ins Leere für alle

Zum Glück gibt es in Chamonix noch genügend andere Möglichkeiten, sich dem weißen Riesen zu nähern. Etwa, indem man in einer elftägigen Tour einmal ganz um ihn herum wandert. Schneller geht das beim "Ultra Trail du Mont Blanc", einem der härtesten Laufwettkämpfe der Welt: 168 Kilometer und 9600 Höhenmeter müssen die Teilnehmer bewältigen.

Touristen können es aber auch etwas gemütlicher angehen lassen und sich im "Musée Alpin" von Chamonix die Geschichte der Erstbesteigung des Mont Blanc anschauen. Am 8. August 1786 standen die Franzosen Jacques Balmat und Michel Paccard erstmals auf dem Gipfel. Über die Nordflanke begannen sie um vier Uhr morgens ihren Aufstieg, knapp 15 Stunden später waren die beiden Männer am Ziel.

"Ambitionierte Bergsteiger hatten wir in Chamonix schon immer", sagt Eric Fournier, der Bürgermeister der Stadt. "Aber wir müssen uns jetzt um die Kunden aus Fernost kümmern." Es ist früher Samstagmorgen, Fournier steht an der Talstation der Aiguille du Midi. "Wir wollen alle Leute für die Berge begeistern - nicht nur die, die mit einem Eispickel umgehen können."

Der Gipfel der "Aiguille" ist bald um eine Attraktion reicher, die ohne Bergsteiger-Ausrüstung genossen werden kann: Im Herbst beginnen die Bauarbeiten für den "Pas dans le Vide", den "Schritt ins Leere". Durch eine Scheibe im Boden sollen die Besucher von einer Aussichtsplattform mehrere tausend Meter in den Abgrund blicken. "In dieser Höhe ist so etwas weltweit einzigartig", sagt Fournier. In der Gondelbahn wird es dann vermutlich noch ein wenig enger.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. besser
Scathe 26.06.2013
Die noch coolere Varante auf den Mont Blanc zu kommen, ist auf seiner Spitze zu landen: Stau am Mont-Blanc (http://www.gleitschirmdrachenforum.de/showthread.php/28270-Stau-am-Mont-Blanc)
2. schlecht und oberflächlich
michlauslöneberga 26.06.2013
Zitat von sysopDPADie Berge um Chamonix sind im Sommer ein Muss für Alpinisten. Jetzt sollen sie auch für Besucher ohne Steigeisen und Eispickel attraktiver werden. Eine spektakuläre Panorama-Kabinenbahn fährt bereits - bald wird sie zu einer einzigartigen Attraktion führen. http://www.spiegel.de/reise/europa/chamonix-tourismus-an-mont-blanc-und-aiguille-du-midi-a-907806.html
Selten einen derartig oberflächlichen Artikel im SPON gelesen. Die Refuge des Cosmiques steht z. B. unterhalb der Aiguille du Midi im Mere de Glace auf rd. 3.600 m und ist mitnichten eine legendäre Hütte auf dem Weg zum Gipfel des Mont Blanc, dafür ist der Weg über Mont Blanc du Tacul und den Mont Maudit für den Normalaspiranten einfach zu weit. Die Hütte ist schlicht deshalb stets überfüllt, weil sie sehr klein ist, leicht zu erreichen ist und die vorgenannten Gipfel von dort aus leicht erreichbar sind. Der erwähnte Neubau des Refuge de Gouter ändert nichts an der wesentlichen Hauptschwierigkeit dieses üblichen Normalweges, nämlich die Gefährdung durch Steinschlag auf dem Weg zum Dome de Gouter. Übrigens ist die Hütte auch nach dem Neubau den Zahlen der Gipfelanwärter nicht gewachsen, hierfür müsste ein Vielfaches an Plätzen bereitgehalten werden. Allerdings ist es keinesfalls so, dass immer so viel Betrieb ist. Ich habe den Monarch drei mal besuchen dürfen, alleine ist man an diesem Berg natürlich nie, aber 400 Leute an einem Tag habe ich nicht erleben müssen.
3. Mit der Seilbahn fahren ist schummeln!
rbn123 26.06.2013
Für mich zählt sowas nicht als Besteigung, auch wenn man die Zahnradbahn zum "Adlerhorst" benutzt also den "Normalweg". Ich kann nur empfehlen den Spätsommer auszunutzen Ende September, dann sind die Hütten geschlossen und man ist mitunter alleine auf dem Gipfel bei bestem Wetter. Noch schöner ist der Weg von der italienischen Seite aus dem Val Veni, allerdings ist der erste Teil des Aufstiegs über die Gonella Hütte nicht unschwierig. Solange sie keine Seilbahn direkt auf den Mont Blanc bauen und nur die Leute melken, die auf den Aguille du Middi wollen sehe ich da kein Problem sollen sie einen Sektempfang und Lachshäppchen anbieten...
4.
Becks0815 26.06.2013
Zitat von michlauslönebergaSelten einen derartig oberflächlichen Artikel im SPON gelesen. Die Refuge des Cosmiques steht z. B. unterhalb der Aiguille du Midi im Mere de Glace auf rd. 3.600 m und ist mitnichten eine legendäre Hütte auf dem Weg zum Gipfel des Mont Blanc, dafür ist der Weg über Mont Blanc du Tacul und den Mont Maudit für den Normalaspiranten einfach zu weit. Die Hütte ist schlicht deshalb stets überfüllt, weil sie sehr klein ist, leicht zu erreichen ist und die vorgenannten Gipfel von dort aus leicht erreichbar sind. Der erwähnte Neubau des Refuge de Gouter ändert nichts an der wesentlichen Hauptschwierigkeit dieses üblichen Normalweges, nämlich die Gefährdung durch Steinschlag auf dem Weg zum Dome de Gouter. Übrigens ist die Hütte auch nach dem Neubau den Zahlen der Gipfelanwärter nicht gewachsen, hierfür müsste ein Vielfaches an Plätzen bereitgehalten werden. Allerdings ist es keinesfalls so, dass immer so viel Betrieb ist. Ich habe den Monarch drei mal besuchen dürfen, alleine ist man an diesem Berg natürlich nie, aber 400 Leute an einem Tag habe ich nicht erleben müssen.
Darf ich etwas korrigieren? Das mit der Cosmique stimmt, die ist eher für Maudit/Tacul, aber die Hauptschwierigkeit über die Gouter Hütte liegt nicht am Steinschlag zum Dome de Gouter (ausser man kommt über die italienische Route von der Gonella aus, wo es dann aber eher im Abstieg rumpelt), sondern an der Querung der Rinne zwischen Tete Rousse und der Gouter-Hütte. Dort rauschen ständig die dicken Brocken durch und auch der anschliessende Aufstieg bis zur Gouter ist steinschlagmässig bei Regen und Besucherandrang auch nicht ganz ohne. Ab Gouter Hütte ist es bis zum Vallot-Biwak nur ein Hatscher ohne Gefährdung (ausser ev. Spalten). Über den Dome de Gouter selbst kommt man gar nicht, den umrundet man.
5. cosmique Hütte klein???
silversurfer75 26.06.2013
Diese Hütte hat 130 Lagerplätze und gehört damit sicher nicht zur kleinen Kategorie in den Westalpen. Wenn man 48 stunden vorher anruft bekommt man in der Regel noch einen Platz , ansonsten ist auch zelten auf den Gletscher eine gute Alternative, wenn man dann auch noch um 1:00 vor der ersten Frühstücksschicht losgeht hat man gute Chancen auf einen leeren Gipfel...Traumtour ohne den Steinschlag- Irrsinn durchs Grand Couloir
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Europa
RSS
alles zum Thema Frankreich-Reisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare

Fläche: 543.965 km²

Bevölkerung: 63,461 Mio.

Hauptstadt: Paris

Staatsoberhaupt:
François Hollande

Regierungschef: Manuel Valls

Mehr auf der Themenseite | Frankreich | Frankreich-Reiseseite