Wandern an der Costa Brava: Exzessiv schön

Wanderurlaub an der Costa Brava? Für viele eine absurde Vorstellung, schließlich ist die Region für Saufexzesse und Hotelburgen bekannt und weniger für ihre Natur. Doch der Camí de Ronda beweist, dass die Costa Brava auch ursprünglich und einsam sein kann.

Costa Brava: Auf dem Camí de Ronda Fotos
TMN

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Nach der ersten Nacht in Lloret de Mar sind erst einmal alle Klischees erfüllt. An der einen Ecke müssen Sanitäter eine junge Deutsche mit Verdacht auf Alkoholvergiftung betreuen. Vor einem Hotel überlegt die Polizei, ob sie die randalierenden Engländer mit zur Wache nehmen soll. Bis zum frühen Morgen dröhnt die Partymusik aus den Discos.

So geht es mit Rucksack und Wanderstöcken frühmorgens auf der Strandpromenade im Slalom um die Alkoholleichen herum, die nachts nicht mehr ins Hotel gefunden haben. Doch kaum haben die Wanderer die steilen Steintreppen unterhalb der Burg d'en Plaja am Ende des Strands erklommen, tauchen sie in eine Welt der Ruhe ein.

Es duftet nach Pinien und Kiefern. Ruhig glitzert das Mittelmeer in der Sonne. Fast 200 Kilometer ist der als GR-92 bezeichnete Küstenfernwanderweg an der Costa Brava zwischen dem katalanischen Küstenstädtchen Blanes und Portbou an der Grenze zu Frankreich lang. Alte Küstenpfade, die schon vor Jahrhunderten von Fischern benutzt wurden.

Kletterpartie an den Steilklippen

Vorbei an einsamen, nur schwer zugänglichen Badebuchten wie der Cala Morisca oder der Cala Moltó erreichen die Wanderer kurz nach der Landzunge Punta des Cards den Ort Tossa de Mar. Feigenkakteen säumen die lange Treppe, die von den Steilklippen hinunter zum mittelalterlichen Küstenstädtchen führt. Ein Postkartenmotiv: Die mit Zinnen gekrönte Wehrmauer und die Festungstürme schützten den Ort schon im 16. Jahrhundert vor Piratenangriffen.

Obwohl Tossa de Mar im Sommer oft überlaufen ist, kann man sich in der romantischen Altstadt und am langen Strand von den Wanderstrapazen erholen. Ein weiterer Grund für einen Zwischenstopp: Bis zur verträumten Giverola-Bucht erfährt man auf dem Camí de Ronda anschaulich, warum der katalanische Schriftsteller Ferran Agulló die Region 1908 Costa Brava nannte, was auf Deutsch wilde Küste bedeutet. Nicht selten wird der Weg über die Steilklippen zur Kletterpartie, führt an unberührten Buchten vorbei, die nur schwer zugänglich sind.

Ab dem Küstenstädtchen Sant Feliu de Guíxols, das für das älteste Benediktinerkloster Kataloniens bekannt ist, wird die Strecke wieder leichter, aber auch belebter. Ab S'Agaró, wo der Camí de Ronda mit Granitgestein ausgelegt ist, gesellen sich zahlreiche andere Touristen zu den Wanderern. Gewohnt an die Einsamkeit des Weges werden die Schritte an den beliebten Stränden wie Platja d'Aro oder Palamós freiwillig schneller. Kurz nach Palamós beginnt jedoch zweifellos einer der schönsten Abschnitte auf dem Camí de Ronda.

Zwischen Strand und Höhle

Quer über den langen Sandstrand von Roca Fosca führt der Weg wieder in einsamere Gefilde. Dichte Pinienwälder schützen vor der Sonne. Die Wanderer erreichen das idyllisch auf einer Klippe liegende iberische Dorf von Castell. Es handelt sich um Überreste aus dem 6. Jahrhundert vor Christus. Zu einer Seite breitet sich die Platja de Castell aus, einer der schönsten Strände an der Costa Brava, zur anderen Seite die Meeresfelshöhle La Foradada.

Nicht mehr weit ist es bis Calella de Palafrugell, ein ehemaliges Fischerdorf wie aus dem Bilderbuch: kleiner Strand mit Fischerbooten, dahinter weiß getünchte Häuser mit Arkaden und einer malerischen Promenade. Der perfekte Ort für die Mittagspause mit frischer Fideuà-Paella aus Meeresfrüchten und Rotwein.

Doch allzu voll sollten sich Wanderer den Magen nicht schlagen. Denn steil geht es zum Leuchtturm Sant Sebastià auf 178 Meter hoch. Gleich neben dem Leuchtturm steht ein alter Wachturm aus dem Jahre 1445. Durch dichte Kiefernwälder geht es wieder bergab. Die letzten Kilometer bis zur Bucht von Tamariu, ein von Steilklippen eingeschlossenes Dörfchen mit schönem Sandstrand, sind hart und führen direkt über die Felsklippen. Dafür ist die Abkühlung im Meer umso schöner.

Anchovis und Sardellen

Ab Tamariu, wo sich der Camí de Ronda bis Begur zweiteilt, ist die längere, aber sehr viele schönere Küstenstrecke über die Bucht von Aiguablava zu empfehlen. Das mittelalterliche Begur mit seinen Wehrtürmen und Kolonialbauten einiger Amerika-Heimkehrer wurde von den Römern gegründet. Majestätisch liegt die Burgruine über der Stadt. Von hier haben Wanderer die Wahl, welchen Weg sie lieber nehmen möchten: die Route über die wild-romantische Cala-de-Sa-Tuna-Bucht und danach über den mit zehn Kilometer zweitlängsten Strand der Costa Brava oder durchs Landesinnere.

Der zweite Weg ist zwar mühsamer, dafür lernt man Pals kennen, einen der besterhaltenen mittelalterlichen Orte Kataloniens. Verwinkelte Gassen, Arkaden, Torbögen, Kirchen und Wehrtürme prägen die Altstadt. Nach einem Marsch durch Reisfelder und kleine Dörfer, in denen die Zeit stehengeblieben zu sein scheint, trifft der Weg im Küstenörtchen L'Estartit wieder auf die Küstenroute.

Schluchten, riesige Felstunnel und zerklüftete Steilklippen wechseln sich bis L'Escala mit beliebten Badebuchten ab. Aus L'Escala kommen die landesweit bekannten Sardellen. Die Spezialität Anchovis mit Tomaten auf Brot ist ein Muss. In dem Küstenstädtchen gibt es sogar ein Salz- und Sardellenmuseum. Noch empfehlenswerter ist der Besuch der nahen archäologischen Fundstätte von Empúries. Die Ruinen gehen auf griechische Seefahrer zurück. Später hinterließen hier die Römer ihre Spuren.

Touristenstrand oder Naturpark?

Kurz nach dem Freilichtmuseum teilt sich im spätmittelalterlichen Schmuckkästchen Sant Martí d'Empúries der Camí de Ronda erneut auf. Man kann durch den Naturpark Els Aiguamolls de L'Empordà, das zweitwichtigste Feuchtgebiet Kataloniens, oder entlang des schier unendlichen Strandes bis Roses gehen. Ab dem recht touristischen Roses führt der Weg zunächst durch verschiedene Feriensiedlungen, wird aber ab der Bucht von Montjoi wieder ursprünglicher. Schlagartig verändert sich die Landschaft. Die mediterranen Pinienwälder der südlichen Costa Brava machen Büschen und Graslandschaften Platz. Es wird kühler und windiger, die Vegetation karger. Der Camí de Ronda verläuft nun landeinwärts und stößt erst in Cadaqués wieder aufs Mittelmeer.

Die Heimat des weltberühmten spanischen Malers Salvador Dalí faszinierte schon illustere Gäste wie Pablo Picasso, Gabriel García Márquez oder Mick Jagger. Über den Camí de Ronda, der direkt am Dalí-Museumshaus vorbeiführt, erreichen die Wanderer den Naturpark Cap de Creus.

Die Landschaft wird immer karger und verliert jeglichen mediterranen Charakter, jedoch nicht an Schönheit. Der Camí de Ronda schlängelt sich an der halbmondförmigen Küste bis nach Portbou an der Grenze zu Frankreich entlang. Wer Kraft hat, sollte einen Abstecher auf den Berg Verdera machen, wo sich das beeindruckende Kloster Sant Pere de Rodes aus dem 11. Jahrhundert befindet. In Portbou ist Endstation.

Im Spanischen Bürgerkrieg flüchteten Tausende Republikaner hier vor den Franco-Truppen über die Grenze. Später waren es Deutsche und Franzosen, die vor den Nazis über Portbou nach Spanien flohen. Unter ihnen befand sich auch der deutsch-jüdische Philosoph Walter Benjamin, der sich hier 1940 das Leben nahm, um der Auslieferung an die Gestapo zu entgehen. Der Grenzstadt haftet eine traurige Atmosphäre an. Vielleicht liegt es aber auch nur an den trüben Gedanken des Wanderers, weil hier der Camí de Ronda endet.

Manuel Meyer/dpa/sto

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die schönsten Ecken fehlen
emporda 08.05.2013
Wir leben als Rentner seit 10 Jahren genau hier, Palafrugell mit 22.000 Einwohnern ist unsere Einkaufsstadt Bei ihrer Beschreibung haben sie die schönsten Ecken der Costa Brava übersehen
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Europa
RSS
alles zum Thema Outdoor-Reisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar

Bevölkerung: 46,196 Mio.

Fläche: 505.988 km²

Hauptstadt: Madrid

Staatsoberhaupt:
König Felipe VI.

Regierungschef: Mariano Rajoy

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Spanien-Reiseseite


Quiz der Outdoor-Rekorde
AP; DDP; Antje Blinda
Auch Sie locken Sonne, Sangria, Strände und Stadtkultur in den Süden? Wie viel wissen Sie über Ihre Gastgeber? Können Sie mehr als Ballermann? Testen Sie Ihr Wissen im Reisequiz bei SPIEGEL ONLINE.