Douro-Tal in Portugal: Sorgenfalten in Grünrot

Von Rainer Schäfer

Für Portugals Norden ist der Douro eine Lebensader. Die Hügel am Flussufer sind nicht nur von umwerfender Schönheit, sie bescheren den Winzern auch beste Weine. In der Krise jedoch sind die Aussichten hier extrem bescheiden - und die Bauern verzweifelt.

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Der Douro schleppt sein Wasser durchs Tal, eine holprige Straße führt in engen Serpentinen an Reben, Korkbäumen und Wacholderbüschen vorbei. Francisco Olazabal, den alle nur Xito rufen, kurvt den staubigen Parcours bis zu einem schmalen Plateau hinauf, von dem aus sich die ganze Schönheit des Douro-Tals überblicken lässt.

Der Fluss, der in Spanien Duero heißt, erstreckt sich 927 Kilometer weit über die Iberische Halbinsel, bevor er in Porto in den Atlantik fließt. Es ist eine Natursensation, tief hat der Fluss sich in die Landschaft hineingegraben, halsbrecherisch türmen sich Tausende Rebterrassen über- und nebeneinander. Während der Erntezeit lesen Arbeiter mit flinken Händen die Trauben, ihre Körbe füllen sich schnell.

Olazabal leitet das Weingut Quinta do Vale Meão bei Pocinho. Gerade hat er einen neuen Keller und einen Verkostungsraum bauen lassen, die Geschäfte gehen gut. Olazabal ist Mitglied der fünfköpfigen Douro Boys. Die Winzergruppe pflegt das Image einer Rockband und ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Der charismatische Mittelpunkt der Douro Boys ist Dirk Niepoort. Der Winzer ist extrem erfolgreich. 75 Prozent seiner Weine gehen in den Export, 25 Prozent davon nach Deutschland, für portugiesische Verhältnisse eine traumhafte Bilanz. Aber Niepoort sorgt sich um andere Weingüter, um das Weinland Portugal insgesamt. Von weitem wirken die Terrassen der Weinberge wie Falten in der Landschaft. Wie Sorgenfalten.

Die Finanzkrise in der Eurozone hat auch die Weinbranche in einen anhaltenden Abwärtssog manövriert. 2012 war ein hartes Jahr für Portugal, in den Nachrichten lösten sich die Schreckensmeldungen ab: Löhne wurden gekürzt, Steuern erhöht, die Arbeitslosigkeit kletterte auf über 15 Prozent.

Flaute in Porto

Zuvor galt Portugal weltweit als eines der konsumfreudigsten Weinländer, nun ist ein guter Tropfen zum Luxusartikel geworden. Die Verkäufe sind eingebrochen, einige der Winzer werden sich davon nicht erholen. "Die großen Unternehmen werden die kleinen und mittleren Betriebe aufkaufen", sagt Nieport. Ein Prozess, der "die Vielfalt verringern und die Struktur der ganzen Branche verändern wird".

Die großen Portweinerzeuger residieren in Po

Fotostrecke

12  Bilder
Portugals Douro-Tal: Dramatische Aussichten
rto, am linken Ufer des Flusses Douro, im Stadtteil Vila Nova de Gaia. In flachen, lang gezogenen und weiß gestrichenen Lagerhallen reifen die Weine, die Portugal berühmt gemacht haben. Auch bei Taylor's mache sich die Rezession bemerkbar, sagt Ana Margarida Morgado, die beim 1692 gegründeten Portweinhaus arbeitet. "Wir müssen in der Krise neue Märkte erschließen. Wir müssen mehr arbeiten, um das Level halten zu können."

Die Auswirkungen der wirtschaftlichen Flaute sind überall zu sehen und zu spüren: In der Hafenstadt Porto verfallen Häuser, die Restaurants sind spärlich besucht, Taxifahrer rasen ohne Passagiere durch die Nacht. Der sentimentale Fado ist wieder mehr als eine Kunstform, er ist zum Ausdruck eines Seelenzustands geworden, der fest im Alltag verankert ist.

Auch gute hundert Kilometer weiter östlich, im Vale do Pinhão, ankern Schiffe am Ufer des Douro. Kapitäne bieten Fahrten auf dem Fluss an, aber viele Plätze bleiben leer. Das Tal zählt zum Weltkulturerbe der Unesco, selten finden sich günstigere Voraussetzungen für den Weintourismus.

Die letzte Ernte

Noch vor wenigen Jahren deutete vieles darauf hin, dass dem Douro-Tal die besten Jahre noch bevorstehen. Etliche Winzer beschlossen damals zu investieren und ins Risiko zu gehen. Das Weingut Duorum ist eines dieser ambitionierten Projekte: 2007 wurden in einer archaischen, beinahe unberührten Landschaft an der Grenze zu Spanien Reben auf rotem und blauem Schiefer gepflanzt. Unten am Fluss soll ein verlassener Bahnhof in einen Verkostungsraum umgebaut werden.

"Als wir begannen, war von der Krise nichts zu spüren, jetzt müssen wir einfach langsamer machen", sagt Manager José Maria d'Orey Soares Franco. Optimismus alleine wird nicht reichen. Der Weinberater Rui Walter da Cunha schätzt, dass in der Douro-Region ein Viertel der Betriebe aufgeben muss. Viele Winzer seien verzweifelt, mancher brachte diesen Herbst seine letzte Ernte ein.

Ein Umstand, der Dirk Niepoort kämpferisch werden lässt. Vor kurzem wurden die Douro Boys zur besten unternehmerischen Initiative Portugals gewählt, weil sie unermüdlich daran arbeiten, das Tal außerhalb Portugals bekannter zu machen. Nur gemeinsam, sagt Niepoort, könne man die Krise meistern. Aber bei zu wenigen Winzern, Politikern und Gastronomen kann er die Bereitschaft dazu entdecken.

"Es gibt keine schönere und dramatischere Weingegend auf der Welt als das Douro-Tal", sagt Niepoort. "Wir Winzer und die Menschen aus dem Tourismusgeschäft müssen zusammenarbeiten, aber niemand versteht das." Viel Zeit dürfe man nicht mehr verlieren.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. -----------------
brux 30.11.2012
Dirk Niepoort klingt nicht gerade portugiesisch. Nach meiner unmassgeblichen Erfahrung mangelt es den Portugiesen am Unternehmergeist und an der Innovationslust. Gut, dass dann andere aushelfen.
2. Zu Nr. 1
tomatosoup 30.11.2012
Was heißt hier "unmaßgebliche Eefahrung?" Sie haben keinen blassen Dunst. Nieeport sitzt bereits in fünfter Generation in Portugal und gehört zu den bekanntesten Weinbaubetrieben Europas.
3. Touristischer Nachholbedarf
marc333 30.11.2012
Niepoorts Einschätzung, dass Tourismus und Weinbaubetrieb nicht verzahnt genug arbeiten, deckt sich mit meiner Urlaubserfahrung im letzten Sommer. Es war uns kaum möglich, an einem Nachmittag am Wochenende bei einem Weinbaubetrieb Halt zu machen um dort eine Kleinigkeit zu Essen und einen Wein zu trinken. So etwas gibt es dort nicht. Unvorstellbar für jemand, der aus dem Rheingau kommt.
4. Umwerfende Schönheit?
martinantalya 30.11.2012
Diese Kulturlandschaft ist in meinen Augen nicht mehr als "umwerfend schön" zu bezeichnen - zu großflächig und ausschließlich ist der Eingriff des Menschen zu sehen, viel zu wenige Flächen sind naturbelassen geblieben. Auf Ihren Fotos sieht diese Landschaft aus der Ferne aus wie eine Abraumhalde.
5. Die Vermarktung ist mangelhaft !
ex rostocker 30.11.2012
Portugal hat wirklich sehr gute Rotweine, auch der niedrigen Preiskategorie. Diese sind aber in Deutschland nur selten in den Geschäften zu finden. Es dominieren Weine aus USA, Australien, Chile und Südafrika. Schon wegen der Transportwege würde ich portugiesische Weine vorziehen - aber die finden nicht nach Deutschland. Der Portwein hat ein sehr altertümliches Image und wird in Deutschland nur von Leuten über 70 Jahre geschätzt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Europa
RSS
alles zum Thema Portugal-Reisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare

AP; DDP; Antje Blinda
Auch Sie locken Sonne, Sangria, Strände und Stadtkultur in den Süden? Wie viel wissen Sie über Ihre Gastgeber? Können Sie mehr als Ballermann? Testen Sie Ihr Wissen im Reisequiz bei SPIEGEL ONLINE.