Eremit auf La Gomera: Sound der Einsamkeit

Von Oliver Lück

Wale gucken, Garten pflegen, Gäste bekochen: Der Alltag des Einsiedlers Ernst auf La Gomera hat wenig mit dem Trubel seines früheren Jobs in einer Düsseldorfer Grillbude zu tun. Seit Jahren lebt er allein in seinem Häuschen mit Atlantikblick - und zaubert für müde Wanderer opulente Drei-Gänge-Menüs.

Zuerst hört der Asphalt auf. Die Straße wird zur Sandpiste, windet sich Kurve um Kurve kilometerweit durch die steinige, nur von Kakteen, Agaven und einigen Palmen bewachsene Landschaft. Je weiter man fährt, desto löchriger wird der Belag. Dann endet der Weg abrupt - an einem Abgrund. An diese Stelle La Gomeras, der zweitkleinsten der Kanarischen Inseln, verirrt sich nur sehr selten jemand mit dem Auto.

Denn hier, wo die Straße aufhört, beginnt die Welt von Ernst, dessen Nachname "jetzt mal egal ist", wie er sagt. Es ist eine einfache Welt, "ohne viel Schnickschnack", sagt Ernst, "es ist meine Welt." Auf einem Schild ist zu lesen: "Herzlich Willkommen beim Eremiten! In 80 Metern Kräutertee und Kaktussuppe!"

Ernst sitzt auf seiner Terrasse, fingert eine Zigarette aus der Schachtel und zündet sie an. Ernst lebt alleine, seit zehn Jahren, in einem halb verfallenen Häuschen aus Naturstein, das sich in einem grünen Meer aus dickblättrigen Kakteen versteckt. Ohne Post, Telefon und Strom. Mit Hund und fünf Hühnern.

Vielleicht ist dieser Ort einer der entlegensten der gesamten Insel. Und dennoch sagt der Mann mit den tiefen Lachfalten und dem mächtigen Schnauzbart: "Ich bin kein Aussteiger, ich bin ein Einsteiger ins Leben." Dann lächelt er, als gehöre ihm dieses Panorama ganz alleine. Und irgendwie ist es ja auch so - es gehört ihm alleine, denn niemand sonst ist da, mit dem er es teilen könnte.

Das Haus steht auf einem Hügel. An klaren Tagen kann man weit über den Ozean bis zur Nachbarinsel El Hierro blicken, wo am Abend die Sonne verglüht, wo häufig Wale vorbeiziehen. Seit Ernst ein gutes Fernglas hat, steht er oft Stunden auf seiner Terrasse. Doch jetzt sind keine Tiere zu sehen. In der Ferne gräbt bloß die Expressfähre, die die Inseln verbindet, eine weiß schäumende Furche in das tiefe Blau des Meeres, das Geräusch der Motoren ist auch hier oben - auf fast 700 Metern - noch deutlich zu hören.

Alleinsein lernen

Mit den Geräuschen ist das eh so eine Sache, sagt Ernst, "mit den Geräuschen fing nämlich alles an. Sie helfen dir, deine Einsamkeit zu verstehen." Wenn man zum Beispiel in der Ferne etwas hört, ist man gedanklich bei diesem Geräusch, also in der Ferne. Doch ist es vollendet still, ist man nur noch bei seinem eigenen Atem, bei dem eigenen Tun. Also ist man ganz bei sich. "Da bin ich oft", sagt Ernst, den viele bloß den "Eremiten" nennen.

Doch in den ersten Monaten war das Alleinsein gar nicht so einfach. "Das musste ich erst lernen. Ich habe viel geweint", sagt er. Und es gab Tage, da glaubte er, verrückt zu werden. "Da du nichts hörst, hörst du alles", sagt er, "und ich war ganz erschrocken, wo die vielen Geräusche herkommen. Bis ich merkte, dass das meine Därme sind."

Aus einem Bauerndorf unweit von Wels in Oberösterreich kam Ernst mit 18 nach Düsseldorf. Er blieb 27 Jahre, leitete viele Jahre eine Grillstube mit zwölf Angestellten. "Der Laden lief richtig gut, sieben Tage die Woche, 60 bis 80 Mittagstische, eine Goldgrube", erzählt der 56-Jährige, "doch ich hatte Beton im Kopf und trat auf der Stelle, ich brauchte frische Gedanken." Also tat er das, wovon viele ihr Leben lang reden, es aber nie tun würden: Er begann ein neues Leben.

Eigentlich wollte er in die Toskana, doch ein Freund erzählte ihm von La Gomera, der Sommerinsel mitten im Atlantik, die das Aussteigertum zelebriert wie keine zweite der Kanaren, wo Menschen freiwillig für ein paar Wochen zurück in Höhlen ziehen und das dann unabhängiges, naturverbundenes Leben nennen. Ernst packte das Nötigste zusammen, hatte 40.000 Mark in der Tasche, seine gesamten Ersparnisse. Er lebte gut, feierte jeden Abend in den Kneipen des Valle Gran Rey, des Tals des Königs an der Westküste, wo viele wie die Könige leben wollen, wo oft von "Erleuchtung" und "Selbsterkenntnis" die Rede ist, wo deutsch gesprochen wird.

Das Ersparte war schnell weg. Auf einer Wanderung in den Bergen aber entdeckte Ernst die Reste eines Hirtenhauses. Eine Ruine, fast 30 Jahre hatte sie leer gestanden. Acht Monate dauerte es, bis er die Besitzerin gefunden hatte. Eine alte Dame, die heute auf Teneriffa lebt. Er renovierte und pachtete das Gemäuer mit dem verwilderten Grundstück für fünf Jahre, dann für fünf weitere und schließlich auf Lebenszeit. Nun kann er bleiben, so lange er möchte.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Eremit auf La Gomera: Sound der Einsamkeit
Inge36 21.04.2009
Zitat von sysopWale gucken, Garten pflegen, Gäste bekochen: Der Alltag des Einsiedlers Ernst auf La Gomera hat wenig mit dem Trubel seines früheren Jobs in einer Düsseldorfer Grillbude zu tun. Seit Jahren lebt er allein in seinem Häuschen mit Atlantikblick - und zaubert für müde Wanderer opulente Drei-Gänge-Menus. http://www.spiegel.de/reise/europa/0,1518,620018,00.html
2. Hoert sich gut an...
microsoftie 21.04.2009
Das hoert sich gut. Gomera bleibt als Reiseziel im Hinterkopf. Ich bin selber auch vor ein paar Jahren aus DE weg und reise umher. Allerdings sind Strom fuer den Laptop und eine Internetverbindung fuer mich eine Grundvorraussetzung, sonst ist es mir als altem PC-Junkie zu langweilig. Man sollte auf jeden Fall auch ein ausreichendes Vermoegen oder noch besser ein regelmaessiges ortsunabhaengiges Einkommen haben, bevor man sich auf einen Ausstieg einlaesst, insbesondere wenn man fuer haeufigen Biergenuss anfaellig ist :) Erfahrungsgemaess haben es vormals Selbstaendige einfacher, im neuen Domizil etwas zu organisieren. Wer es kann sollte es auf jeden Fall mal probieren, alleine um einmal aus der Tretmuehle zu entfliehen, es macht schon Spass... Ich habe irgendwo mal gelesen, dass 80% der Deutschen auswandern wuerden, wenn sie koennten, das erscheint mir etwas zu hoch, aber ich denke schon, bei 50% der Leute ist es sicher so. Das waere uebrigens eine interessante Umfrage zu dem Thema...
3. Eremit auf La Gomera: Sound der Einsamkeit
Inge36 21.04.2009
Wer will denn sowas heutzutage noch lesen? Und das im Spiegel? Ist vermutlich PR für den Mann, weil ihm Gäste fehlen.
4. Bildzeitung? Vox? Kabel1?
huebi 21.04.2009
Gehen wir jetzt nicht schon auf das Niveau der Bildzeitung herunter, sondern nähern wir uns auch Vox oder Kabel1 oder wo auch immer diese Auswanderserien laufen an? Zumindest wäre es nicht schlecht gewesen, wenn der Lektor nicht gerade auf dem Klo oder beim Frühstück gewesen wäre. Naja, so passt Form und Inhalt wenigstens zusammen.
5. Fehlleitung
PhilHaase 21.04.2009
Zitat von Inge36Wer will denn sowas heutzutage noch lesen? Und das im Spiegel? Ist vermutlich PR für den Mann, weil ihm Gäste fehlen.
Was ist denn das für eine seltsame Einstellung? Und warum "heutzutage"?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Europa
RSS
alles zum Thema Lück und Locke
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 42 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
La Gomera: Die Welt von Ernst