Live-Krimi-Spiel für Erwachsene Wie die drei Fragezeichen

Gefangen in einem Keller und nur eine Stunde Zeit, um die Welt zu retten: Was sich wie ein Krimi anhört, ist tatsächlich ein Puzzle- und Detektivspiel für Erwachsene - es heißt "Escape Rooms". Ein Test in Amsterdam und Stockholm.

SPIEGEL ONLINE

Von Moritz Stückler


"Das ist der letzte Versuch!", rufe ich hektisch. Im Zimmer ist es dunkel. Hinter dem Fenster in der Tresortür funkeln Diamanten im Licht der winzigen Taschenlampe. Nur noch ein vierstelliger Zifferncode trennt uns von der Beute. "Fünf, vier, sieben, eins!", ruft meine Freundin.

"Sicher, dass das jetzt stimmt?" frage ich. "Gib den Code endlich ein! Die Zeit ist gleich rum!", treibt sie mich an. Also tippe ich die Kombination auf dem Tastenfeld ein. Die LED am Schloss schaltet von Rot auf Grün - geschafft!

Seit fast einer Stunde sind wir in einem Stockholmer Keller eingesperrt. Mit Taschenlampen haben wir den Raum erkundet und mussten ein gutes Dutzend Rätsel lösen, Schlüssel und geheime Botschaften finden und mechanische Herausforderungen bewältigen. Und für all das haben wir auch noch Geld gezahlt.

Fotostrecke

11  Bilder
Escape Rooms in Stockholm und Amsterdam: Raus hier!
"Room Escape Games" oder "Live Action Games" heißt diese Art der Freizeitbeschäftigung, die in vielen Großstädten angeboten wird. Eine Abwandlung von Computerspielen, in denen man einen Charakter durch eine meist zweidimensionale Welt führen muss, um aus einem Raum zu entkommen. In der realen Welt müssen Gruppen aus zwei bis sechs Spieler mechanische oder logische Aufgaben absolvieren.

Die ersten Räume dieser Art entstanden 2011 in Budapest. Viele junge Touristen und etliche leerstehende Kellergewölbe machen die ungarische Hauptstadt zur perfekten Escape-Room-Stadt. Mehr als 60 Anbieter und über 100 verschiedene Spielszenarien gibt es dort inzwischen.

Auch der Serbe Bob Melkus floh in Budapest zum ersten Mal aus einem Escape Room, seine Frau hatte ihm davon erzählt. Ende 2013 öffneten sie ein eigenes Unternehmen, RoomEscape, in ihrer Heimatstadt Novi Sad. Heute betreiben sie drei Filialen in Europa - eine davon ist der Keller in Schweden. Und sie verkaufen ihre Spiele als Franchise-Konzept in die ganze Welt, bis nach Indien und in die USA.

Schlösser knacken, Codes entschlüsseln

Zwei Wochen später stehe ich wieder in einem Escape Room, diesmal in Amsterdam. Ich bin fasziniert von dem Konzept. Vielleicht, weil ich noch immer gerne "Die drei Fragezeichen" höre und Computerspiele zu 100 Prozent durchspielen möchte? Schlösser knacken, Wände nach Verstecken abtasten und Codes entschlüsseln, das alles erinnert mich an meine Kindheit und weckt zudem meinen Ehrgeiz.

Die Aufgabe in dem Raum von Logic Locks: das goldene Amulett einer verschwundenen niederländischen Adelsfrau aus dem 19. Jahrhundert finden. Die Rätsel sind deutlich schwieriger als in dem ersten Spiel in Stockholm. Diesmal geht es um kryptische Hinweise wie "Der Fuchs will in seinen Bau". Der Fuchs stellt sich als Gehstock mit geschnitztem Handgriff heraus. Und der Bau als Schreibtisch, der erst durch kniffeliges Kombinieren des Stocks mit Geheimschubladen und erleuchteten Schlüssellöchern einen Code für die nächste Aufgabe herausrückt.

Einer der Betreiber von Logic Locks ist der Deutsche Alexander Gierholz. Er macht in Amsterdam gerade seinen Master in Psychologie. Nachdem ein Freund einen eigenen Escape Room in Prag eröffnet hatte, kam auch er auf den Geschmack: "Psychologie, Puzzles und Spiele - da werden viele coole Dinge zusammengebracht."

Innerhalb von rund sieben Monaten entwickelte er mit zwei Freunden seinen eigenen Raum in der niederländischen Hauptstadt. Seit der Eröffnung im Januar 2014 läuft das Geschäft extrem gut. Oft ist der Raum mehrere Wochen im Voraus ausgebucht. "Die Teilnehmer sind ganz bunt gemischt. Manchmal sind es Pärchen, die sich oft ganz schlecht verständigen. Und manchmal sind auch Kinder viel besser als Erwachsene", sagt Gierholz.

Der Holzklotz mit dem Magneten auf den Sockel

Gute Kommunikation ist beim Rätsellösen das Wichtigste. Deswegen sind die Escape Rooms inzwischen auch für viele Firmen interessant. Sie schicken ihre Mitarbeiter hin, um ihre Kompetenzen zu erhöhen. Experimentierbereitschaft, präzise Kommunikation, Delegation von Aufgaben und Ausbildung von Führungskompetenzen sind einige der Fähigkeiten die in einer solchen Situation überprüft und verbessert werden können.

Auch wenn die Escape-Room-Szene in Deutschland langsamer wächst als in anderen europäischen Ländern, gibt es inzwischen Anbieter in vielen großen Städten. Wie etwa das TeamEscape Hamburg, bei dem ein Serum die Welt retten soll (s. Video). Wer sich selbst einsperren lassen will, muss etwa 35 Euro bezahlen, sollte mindestens einige Tage im Voraus buchen und auf Internetportalen wie Tripdavisor die Bewertungen der verschiedenen Anbieter vergleichen.

In Amsterdam benötigen wir wegen der komplexen Rätsel drei Minuten länger als die geforderten 60 Minuten, um das Amulett zu finden. Für meine Teammitglieder ist die Sache klar: "Wieso bist du denn nicht früher darauf gekommen? So schwer konnte es doch nicht sein, die Holzklötze mit den Magneten auf dem Sockel zu positionieren?", lauten die Vorwürfe, und: "Wir hätten das schon vor fünf Minuten machen können!" Kommunikation ist eben alles.



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
KilgoreTrout 20.04.2015
1.
... und nur kurz im Artikel angeschnitten, dass diese Spiele "reale" Versionen des "Escape the Room"-Browserspielgentres sind, das sich seit den frühen 2000ern großer Beliebtheit erfreut. "Eine Abwandlung von Computerspielen, in denen man einen Charakter durch eine meist zweidimensionale Welt führen muss, um aus einem Raum zu entkommen." Mehr nicht? Das ist ja nicht falsch, aber wenn Sie ein paar von diesen "Computerspielen" gespielt und beschrieben hätten (MOTAS, zum Beispiel, Crimson Room etc.), wäre das alles näher am Thema gewesen, als hier mit "die drei Fragezeichen" und "Krimi" anzurücken -- völlig daneben. Wo ist denn bei Room Escapes *generell* der Täter, wo das Opfer, wo das Verbrechen (zur Erinnerung: "Krimi" ist die Abkürzung für "Kriminalroman")? Klar, bei manchen Spielen mögen solche Elemente eingesetzt werden. Aber die Story von Room Escapes reicht von "Ich bin in einem verschlossenen Raum aufgewacht und erinnere mich nicht, wie ich hierher gekommen bin" (klassisch) bis zu "ich bin eine Katze und will aus meinem Transportkorb entkommen" (abwegig). Der Artikel gehört ins Ressort Netzwelt, nicht unter Reise und ganz bestimmt nicht unter "Service für den Urlaub".
minelli 20.04.2015
2. Gibts auch in Köln
Nennt sich Secret Escape. War in an meinem Junggesellinnenabschied. Hat unfassbar viel Spaß gemacht. Nur zu empfehlen!
janix_ 20.04.2015
3. Warum so konkret etwas verraten?
Damit macht ihr dem jeweiligen Anbieter das Geschäft kaputt!
brewster 20.04.2015
4. warum in die ferne schweifen?
der autor vergisst zu erwähnen, daß es das ganze auch in deutschland, z.B. berlin gibt
mayazi 20.04.2015
5. :-)
Einen dieser Räume in Köln werde ich diese Woche spielen. Vielen Dank für den Artikel, der meine Vorfreude nochmals vergrößert hat!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.