Frankreichs großer Tourismusplan Paradies mit Patina

Es sollte das Urlaubsparadies für jedermann werden. Vor 50 Jahren pflasterten Architekten Frankreichs Südküste mit Ferienorten aus der Retorte zu. Der Fotograf Shane Lynam zeigt den verblichenen Charme.

Shane Lynam

Ein Ferienhaus in Südfrankreich. Ein Traum. Doch als Shane Lynams Eltern 2003 ein Apartment im Languedoc-Roussillon kauften, war der gebürtige Ire enttäuscht. Der Ort erinnerte kaum an die für das liebliche Südfrankreich so typischen Küstendörfer. Hohe Hotels, heruntergekommene Freizeitparks und viel Beton säumen hier das Ufer des Mittelmeers.

Heute kann man sich kaum vorstellen, dass die Küste zwischen Montpellier und Perpignan in den Fünfzigerjahren dalag wie eine ungeschliffene Perle. Nur wenige Menschen kamen an die wilden Sandstrände. Weil oft ein starker Wind wehte und weil es kaum touristische Angebote gab. Zumindest Letzteres wollte Frankreichs damaliger Präsident Charles de Gaulle ändern - und plante, diesen Streifen Land komplett mit Ferienresorts zu bebauen. Er brachte 1963 die sogenannte "Mission Racine" an den Start, benannt nach dem Politiker Pierre Racine.

Als Kopf des touristischen Kommerzialisierungskommandos war er verantwortlich für Retortenstädte wie La Grande-Motte, Port Leucate und Gruissan, die komplett aus dem Nichts entstanden und heute wie deplatziert das Meer bewachen. Rund 50 Jahre nach ihrem Bau hat der irische Fotograf Shane Lynam ein über Jahre verfolgtes Fotoprojekt präsentiert, das die Ergebnisse der Racine-Mission zeigt - schonungslos, aber nicht spöttisch. Er nannte es "50 High Seasons", 50 Mal Hochsaison.

Ausdrückliches Ziel des politischen Plans war es, die Touristenströme von spanischen Badeorten hierhin umzuleiten und die Sommerferien für jedermann erschwinglich zu machen. Im Süden Frankreichs sollte ein Gegengewicht zum Luxus der teuren Côte d'Azur geschaffen werden. An der Französischen Riviera - in Städten wie Monaco, Nizza und Cannes - waren die Architekten schon durchgefegt. Nun sollten sie sich massentaugliche Konzepte für das Languedoc-Roussillon ausdenken.

Pyramiden des Mittelmeers

An Promenaden und in künstlichen Häfen entstanden unendlich viele einfallslose Betonklötze, vereinzelt aber auch verspielte Gebäude, die wie moderne Pyramiden oder halbierte Diskusscheiben aussehen. Manche von ihnen wirken so retro-futuristisch, dass sie heute schon wieder ihre Fans finden würden.

"Heute, 50 Jahre später, ist nicht zu übersehen, dass die Infrastruktur in die Jahre gekommen ist", sagt der Fotograf. "Doch man spürt noch immer, dass die Orte den Bedürfnissen der Urlauber gerecht werden." In letzter Zeit habe es in der auch bei Deutschen beliebten Ferienregion sogar einen Modernisierungstrend gegeben.

Lynam ist mit seiner Kamera zwischen 2010 und 2015 immer wieder durch die Resorts in dieser Gegend gereist. Ihm gelang es, die Trostlosigkeit von Retortenstädtchen wie Port-Bacarès einzufangen und zugleich zu zeigen, dass das Konzept erfolgreich war. Seine Bilder zeigen nicht nur verlassene Wohnwagen und heruntergekommene Hotels, sondern auch Familien, die mit Kind und Kegel und Gummiboot in diesen Teil von Südfrankreich reisen, um sich hier zu vergnügen. Seit 2013 zieht ein Elektrofestival rund 80.000 junge Musikfans aus dem ganzen Land an.

Inzwischen fühlt sich Lynam mit diesem nicht überall malerisch schönen Teil von Südfrankreich tief verbunden. "Nach zwölf Jahren, in denen ich die Orte besucht habe, bin ich ein Teil dieser Landschaft", sagt er.


Die Fotografien von Shane Lynam werden im April im Fotohof in Salzburg ausgestellt.

jus

Mehr zum Thema
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern


insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sibylle1969 05.04.2016
1. Ich liebe Südfrankreich
Aber ich würde garantiert nicht auf die Idee kommen, in Orten wie La Grande Motte Urlaub zu machen. Ein paar Kilometer im Landesinneren ist es im Languedoc viel schöner. Da gibt es massenhaft Jahrhundertealte Ortschaften mit toller Atmosphäre.
Olaf 05.04.2016
2.
Zitat von Sibylle1969Aber ich würde garantiert nicht auf die Idee kommen, in Orten wie La Grande Motte Urlaub zu machen. Ein paar Kilometer im Landesinneren ist es im Languedoc viel schöner. Da gibt es massenhaft Jahrhundertealte Ortschaften mit toller Atmosphäre.
Kann ich bestätigen. Ich war auch schon öfter in der Gegend und finde sie immer wieder schön. Gegen die Cote d'Azur ist sie noch sehr natürlich. Direkt in der Nähe von Gruissan gibt es z.B. einen riesigen Naturstrand, Salzlagunen in den das Fleur del Sel gewonnen wird, Olivenhaine, Weinbau und Reisfelder. Sehr vielfältig, also die Gegend. Gruissan ist übrigens keine Retortenstadt, sondern um eine Burg aus dem 14. Jahrhundert herum entstanden und hat daher auch eine historische Altstadt.
äppler 05.04.2016
3. Die Bettenburgen
bzw. Betonburgenin den französischen Skigebieten sind auch nich von schlechten Eltern z. B. LesMenuires. Das ist mir nur einmal passiert.
DieterKühne 05.04.2016
4. Tolle Landschaften, wenn man nicht ans Wasser muss
Wir sind auch mit über 60 noch begeisterte Mountainbiker, sprechen die Sprache ganz passabel und brauchen nicht während der Hauptsaison fahren. Wenn wir das Wasser von weitem oder gar nicht sehen, ist das für uns ok. Die Erlebnisse: nette Menschen, herrliche Landschaften, ursprüngliche Bergdörfer, tolle Weinlagen, schöne Märkte und Campingplätze im Hinterland. An den meisten Küsten graut es uns wegen der Retortenorte. Die Côte d'Azur meiden wir schon seit Jahren, es reicht uns, wenn wir uns beruflich mit Narzisten und ihren Ritualen beschäftigen müssen. In einer Woche fahren wir an den Canal du Midi, danach in die Alpilles, aus dieser Perspektive ist Südfrankreich wunderbar.
ducksteiner 05.04.2016
5. was für Orte sind denn da gemeint?
Die Fotogallerie zieht sich mit der kurzen Fotostrecke über hunderte Kilometer hin. Es gibt im genannten Raum sehr viele schöne und funktionierende Projekte. Schaut mal nach, es lohnt sich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.