Herbst an der Côte d'Azur Endlich Nebensaison

Das Schaulaufen an der Côte d'Azur ist zu Ende. Die Megayachten liegen fest vertäut in den Häfen, die Selbstdarsteller sind weitergezogen. Dabei ist gerade der Herbst die schönste Jahreszeit an Südfrankreichs Mittelmeerküste. Genießer wissen das.

REUTERS

Von Helge Sobik


Sie haben ihr Spielzeug liegengelassen, einfach am Kai festgebunden und sind nach Hause geflogen - nach all den schönen Stunden im Sommer, all den Partys unter der Mittelmeersonne: zurück nach Amerika, nach England oder in die Emirate. Die Teakholzmöbel haben sie draußen stehen lassen, die hellen Polster liegen noch immer auf den riesigen Sofas, und alles drumherum ist so blitzsauber und hochglanzpoliert wie immer.

Über Nacht sind die Eigner der über 50 Meter langen Megayachten in den Häfen von Antibes, von Cannes und Saint-Tropez verschwunden, als hätten sie plötzlich keine Lust mehr gehabt, weil das Thermometer an der Französischen Riviera mal auf unter 25 Grad gefallen ist. Oder weil es einmal gewittert hat. Sie unterschätzen offenbar den Herbst an Südfrankreichs Mittelmeerküste. Ein großer Fehler.

Denn in Wahrheit ist er die schönste Zeit - zusammen mit dem Frühling. Nun ist es längst nicht so voll wie im Hochsommer, auch nicht so heiß, aber noch immer an vielen Tagen bis weit in den Oktober hinein herrlich sonnig und warm. In den schönsten Straßencafés von Antibes, in den stimmungsvollsten Restaurants von Cannes, auf den Stegen der Bars an der Plage de la Garoupe auf dem Cap d'Antibes sind wieder auf Anhieb freie Plätze zu bekommen - und anders als im Sommer haben die Kellner jetzt sogar wieder Zeit für ein Lächeln.

Angeben passt nicht zum Herbst

Es scheinen andere Menschen zu sein, die nun an der Côte d'Azur unterwegs sind - oder sie fallen mehr auf als im Sommer: eher die Genießer, eher die Stilleren. Es sind Leute, die den großen Auftritt nicht zelebrieren müssen, und die sich, wenn sie die Wahl haben, lieber gar nicht groß in den Mittelpunkt rücken wollen.

Es sind Leute, die stundenlang den Boule-Spielern auf dem Place des Lices in Saint-Tropez zuschauen oder über den Künstlerflohmarkt an der Promenade de la Pantiero in Cannes bummeln. Es sind Leute, die sich am klaren Licht, der samtigen Luft, dem leichten Salzgeschmack auf den Lippen, dem Geruch nach Meer erfreuen.

Es sind Menschen, die morgens zwischen den Marktständen mitten in der Altstadt von Antibes Rucola, Brokkoli und Lamm fürs selbst zubereitete Abendessen in der Ferienhausküche einkaufen und anschließend erst einmal am nahen Stadtstrand La Gravette unterhalb der Festungsmauer die Sonne genießen.

Was er denn mache, wenn er nicht dort liege, will eine Frau von ihrem Strandnachbarn wissen? "Ach", sagt der, "am liebsten genau so wenig wie jetzt gerade." Beide lachen. Dass er später in sein Porsche-Cabrio steigen wird, verschweigt er nun. Denn so ist es viel schöner. Angeben passt nicht zum Herbst.

Schicke Autos - und vor allem teure - sind auch jetzt noch an der Côte unterwegs, winden sich die Kurven der Küstenstraße Corniche d'Or entlang. Aber die Zeit, wo derselbe Ferrari, Aston Martin oder Bugatti im Fünf-Minuten-Takt mal in die eine, mal in die andere Richtung durch Antibes oder über die Croisette von Cannes rollt und sich Fahrer und Begleiterin an den neugierigen Blicken der Passanten ergötzen - diese Zeit ist jetzt vorbei.

Die Selbstdarsteller sind seltener zu sehen. Dabei ist die Bühne genau dieselbe geblieben. Als hätte es irgendwer für alle entschieden, stehen plötzlich keine Inszenierungen mehr auf dem Spielplan. Was dort jetzt abläuft, ist der ganz normale Alltag.

Hollywood-Star? Oder Finanzmogul?

Da ist ein Liebespaar, das auf der Terrasse der Grimaldi-Festung von Antibes Händchen hält, während draußen auf dem Meer eine letzte Yacht Kreise fährt. Da sind die beiden Alten, die sich ein faltbares Schachbrett mitgebracht haben und im Schatten der Kirche Notre Dame de l'Assomption auf einem Klapptischchen sitzen und spielen.

Und aus dem geöffneten Küchenfenster des Restaurants Taverne du Safranier zwischen den engen Altstadtgassen klingen Chansons von Patricia Kaas. Und es riecht nach gebratenem Fisch. Neben den Bäumen auf dem Platz davor sind Tische gedeckt: noch keiner da.

Nur die Kellnerinnen stehen ganz entspannt zusammen, plaudern, lachen, und aus den Wipfeln der Bäume schauen ein paar Singvögel zu. Eine beschriftet derweil mit Kreide die Tafel mit dem Tagesgericht: Dorade vom Grill mit provençalischen Kräutern und Rosmarinkartoffeln für 16, Pulpo-Salat für 9 Euro.

Manchmal schauen auch die Crews der in gut 500 Meter Luftlinie sicher vertäuten Megayachten hier vorbei, meistens bleiben sie an Bord. Die Besatzungen stehen rund ums Jahr bereit, falls es sich die Eigner doch mal anders überlegen, weil ihnen irgendwer von den Schönheiten des Herbstes an der französischen Mittelmeerküste erzählt hat oder sie spontan wieder vorbeischauen sollten. Oder falls sie das Millionenschiff mal eben aus einer Laune heraus auf einen anderen Kontinent verlegen lassen, weil dort gerade die Sonne wärmer scheint.

Meistens haben die Crews ihre Ruhe bis Anfang Mai. Es ist die Zeit, in der sie "ihre" Schiffe genießen und endlich mal selber ausprobieren, wie es sich anfühlt, auf dem Oberdeck in der Sonne zu liegen und auf dem Achterdeck zu Abend essen. Von den Flaneuren am Kai werden sie in solchen Momenten für die Eigner gehalten, möglichst unauffällig mit Handy oder Fotoapparat geknipst.

Im Weitergehen diskutieren die derweil, welcher Hollywood-Star der braungebrannte Typ in Badehose und T-Shirt dort auf dem Achterdeck-Sofa wohl gewesen sein wird. Der tut lieber, als bemerke er nichts. Schließlich ist das Schaulaufen zu Ende: endlich Nebensaison.

Mehr zum Thema
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern


insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
umuc 07.10.2013
1. Es geht wohl....
nicht ohne Beleidigungen? Nur weil jemand Spaß hat, mit seinen Asten Martin oder Bentley an der Cote entlang zu fahren, ist er in Sobiks Augen schon ein Selbstdarsteller. Das ist wirklich arm. Auf solche Ergüsse kann ich wirklich verzichten.
HerrDietrich 07.10.2013
2. deswegen
fahren die deutschen Reichen auch nicht so rum wie dort, weil in Deutschland sofort der Neid erwacht!
oxy 07.10.2013
3. Wer lesen kann ....
ist klar im Vorteil, umuc. Hier ging es um die Fraktion, die im 5 Minuten-Takt die Croisette rauf und runterkreuzt. Ich kann dem Artikel 100%ig zustimmen. Wir sind mit Familie und Freunden meist über den Jahreswechsel für 1 Woche in St.Tropez, es ist herrlich und entspannt um diese Zeit. Viele Läden machen einfach zu ... den Selbstdarstellern fehlt das Publikum, wer da ist, der mischt sich unters Volk.
chb_74 07.10.2013
4. Selbstdarsteller
Zitat von umucnicht ohne Beleidigungen? Nur weil jemand Spaß hat, mit seinen Asten Martin oder Bentley an der Cote entlang zu fahren, ist er in Sobiks Augen schon ein Selbstdarsteller. Das ist wirklich arm. Auf solche Ergüsse kann ich wirklich verzichten.
Es ging um die Leute, die alle 5 Minuten hin- und herfahren, um sich und ihr Auto protzig zur Schau zu stellen. In deutschen Städten sind das die Kleinstadtprolls, die samstagsabends mit ihren getunten 3er-BMWs so nach Aufmerksamkeit gieren und an der Côte d'Azur sind es eben oft die "Neureichen", die mit dem protzen müssen, was sie haben. Das ist durchaus Spott wert (was es hier war, mitnichten "Neid").
Nevermeind 07.10.2013
5.
Ist ja alles schoen und gut. Zubetoniert ist die Cote d'Azur aber auch im Herbst. Ertraeglich wird es eigentlich erst so ab Nizza Richtung Spanien, da sind dann Temperaturen von > 20 °C auch im November keine Seltenheit, allerdings kann es durchaus mal grau sein und regnen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.