Île d'Oléron im Westen Frankreichs: Au revoir, Austernzüchter

In ihren kunterbunten Hütten arbeiten jetzt Künstler, immer weniger Austernzüchter gehen auf der Île d'Oléron noch ihrem Job nach. Bernard Montauzier zeigt Touristen gerne seinen Arbeitsplatz - im Osten der Insel, im Schlick.

Île d'Oléron und Île de Ré: Frankreichs schöne Rivalinnen Fotos
TMN

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Saint-Martin-de-Ré - "Bei heftigem Wind befahre ich die Brücke höchst ungern", sagt Bruno, der Taxifahrer, auf dem Weg von La Rochelle auf die Insel Ré. Seit 1988 ist das Viadukt hoch über den Wellen das Tor zu der Insel im Atlantik. "Ja, schick ist sie geworden, unsere Insel, und teuer", erklärt Bruno. "Prominente haben hier Ferienhäuser." Der Sänger Charles Aznavour lebte längere Zeit auf der Insel Ré, die heute 16.000 Einwohner zählt. "Doch der Reichtum wird nicht demonstrativ präsentiert."

Im Hafen des Hauptorts Saint-Martin-de-Ré liegen keine riesigen Yachten, sondern vor allem kleine Segelboote. Je nach den Gezeiten schwimmen sie im Wasser oder sitzen auf Sand. Malerisch ist das Hafenbecken gesäumt von Häuserzeilen mit Restaurants, Cafés und Geschäften, abends stimmungsvoll beleuchtet. Die mächtige Befestigungsanlage aus dem 15. Jahrhundert trotzt der Kraft des Meeres. Auf den kilometerlangen Schutzwällen spazieren Besucher und beobachten das Spiel der Wellen.

Einst wurde die Insel Ré als strategischer Wachposten vor der Küste von La Rochelle genutzt. Früh gelangte sie zu Reichtum durch Salz. Das Ecomusée du Marais Salant, ein Freilichtmuseum in Loix, zeigt, wie das weiße Gold noch heute gewonnen wird. Dabei stapfen Touristen durch die Salzgärten, in deren Wasserbecken das Salz kristallisiert.

Früher schleppten Esel das Salz. Um die Vierbeiner vor lästigen Insekten zu schützen, zog man ihnen karierte Hosen an. Die tragen sie auch heute wieder - zum Amüsement der Urlauber. "L'âne en culotte", der Esel mit Hosen, avancierte zum Inselmaskottchen und als Stofftier zum beliebten Mitbringsel.

Krabbensammeln bei Ebbe

Die Eselinnen sorgen mit ihrer Milch für ein weiteres authentisches Souvenir: Seife. "Sie ist besonders sanft, wenig allergen, für Babys geeignet und reich an Vitamin E - ein Schönheitsgeheimnis!", versichert Carine Lemoin. Die Französin führt eine Reihe von Produkten direkt von der Insel in ihrem Laden Le Moulin du Puits Salé mitten in den gepflasterten Gassen aus Pflastersteinen von Saint-Martin.

"Diese Pflastersteinwege mit den Steckrosen und die kalkweißen Häuser mit farbigen Fensterläden sind typisch für fast alle zehn Inseldörfer", sagt Ilona Brunet. "Die Orte sind eben nicht kaputt-renoviert." Die Touristenführerin kennt die Île de Ré seit Jahrzehnten. "Doch der größte Magnet im Sommer", erklärt Brunet weiter, "sind die weißen Strände mit dem feinen Sand."

Starke Winde jagen Kitesurfer mit ihren Surfbrettern über die tosenden Wellen. Ihre Segel hüpfen als bunte Punkte am Himmel. Ein Ort wie eine Filmkulisse - und so wurde für den Kinoklassiker "Der längste Tag" über die Landung der Westalliierten auch am Strand der Insel Ré gedreht.

Einige Inselbewohner machen sich gerade zum "Fischen zu Fuß" auf. "La pêche à pied" heißt das hier. Ausgestattet mit Eimern marschieren sie ins Watt hinaus und sammeln Muscheln, Krebse und Krabben, alles was die Gezeiten freigeben.

Die Hütten der Austernzüchter

Auch die weiter südlich gelegene Île d'Oléron lebt im Rhythmus der Gezeiten. Die beiden Nachbarinseln stehen im Wettbewerb um Touristen und gelten als Rivalinnen. Wer die eine mag, wird die andere nicht so mögen, heißt es oft. "Die Île d'Oléron ist weniger trendy als die Île de Ré", sagt Yannick Eon vom Lokal La Terrasse in Saint-Trojan-les-Bains. "Doch sie hat größere Strände und viel mehr Wälder."

Es ist Ebbe, die Luft riecht nach Jod. Der Wind trägt die Gerüche des freigelegten Meeresbodens bis zur Zitadelle von Le-Château-d'Oléron, dem Hauptort der Insel. Von dort fahren die Fischer mit ihren Kähnen zu den Austernbänken hinaus. Der flache, verschlickte Meeresbereich im Osten der Insel ist für Zucht besonders gut geeignet. "Bei uns können auch Gäste mit hinaus fahren", sagt der Austernzüchter Bernard Montauzier.

Die Zahl der Austernzüchter auf der Insel nimmt seit Jahren rapide ab. Einzelne Große machen das Geschäft. Nur noch vor wenigen Fischerhütten stapeln sich die mit Austern gefüllten Drahtkörbe. Die Kommune hat viele der bunt bemalten Hütten von den Austernzüchtern aufgekauft und sie zu Galerien, Läden und Ateliers für Künstler umfunktioniert.

Der Alltag auf der Insel lässt sich im Fischerhafen Port-de-la-Cotinière an der Westküste beobachten. "Dieser wichtige, wirklich noch echte Fischerhafen ist der meistbesuchte Ort auf der Insel", berichtet die Touristenführerin Anne-Christine Martinot. Im Hafenbecken drängen sich viele Fischerboote. Deren Fang wird gleich in der Markthalle angeboten.

Rund 22.000 Menschen leben auf der Insel. "Im Sommer sind es zehnmal so viel", erklärt Anne-Christine, die auf der Île d'Oléron geboren wurde. "Und die meisten Feriengäste wollen den Phare de Chassiron sehen, den schwarzweiß gestreiften Leuchtturm." 224 Stufen führen den Turm hinauf. Von der Aussichtsplattform reicht der Blick weit - auch bis zur Nachbarinsel Ré.

Daniela David/dpa/jus

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und der Brueckenzoll wird nicht erwaehnt?
papayu 26.04.2013
Wenn man damals von 20 Jahren dort einkaufen wollte musste man ans Festland und fuer jede Tour musste Brueckenzoll bezahlt werden.
2. Schwimmende Beute
satissa 26.04.2013
Zitat von sysopTMNIn ihren kunterbunten Hütten arbeiten jetzt Künstler, in den Gewässern rund um die Insel schwimmt immer weniger Beute. Die Austernzüchter von der Île d'Oléron haben es nicht leicht. Und dann ist da auch noch die Île de Ré - die schicke Nachbarin mit ihren feinen weißen Stränden. http://www.spiegel.de/reise/europa/ile-d-oleron-und-ile-de-re-zauberhafte-inseln-in-frankreichs-westen-a-896733.html
Austern werden gezüchtet sind daher keine "Beute". Des weiteren schwimmen weder gezüchtete noch wilde Austern. In Marennes Oléron werden je nach klimatischer Lage seit Jahren zwischen 45.000 bis 110.000 Austern produziert. Damit kommt jede 2te Auster französischer Produktion aus diesem Gebiet. Warum haben es die Austernzüchter nicht leicht? Ansonsten ein sehr guter Artikel. Wer sagt, er würde nach Sylt wegen des Klimas fahren, sollte die Île d'Oléron als Alternative nehmen, wer den Schicki-Micky Effekt braucht, der sollte die Île de Ré in Erwägung ziehen. Für beide gilt im Verglaich zu Sylt: Schöner, besser und billiger.
3. Ré vs. Oléron
KhunMick 26.04.2013
Als ehemaliger Oléroner verrate ich hier einmal ein Wortspiel aus der Region: Ré, la belle. Oléron, la poubelle.
4. Camping
ChriDDel 26.04.2013
Als Kind war ich häufig im Sommer zum Camping auf der Ile d'Oleron. War sehr schön da. Aber schon damals wurden die idyllischen Waldcampingplätze immer mehr durch Wohnwagen und feste Hütte oder Mobilehomes ersetzt. Und mich wundert etwas, das dass Fort Boyard gar nicht erwähnt wurde. Es ist schließlich genau vor der Insel und in Sichtweite des Strandes.
5.
live11 27.04.2013
Zitat von papayuWenn man damals von 20 Jahren dort einkaufen wollte musste man ans Festland und fuer jede Tour musste Brueckenzoll bezahlt werden.
die brücke auf die oleron ist schon seit vielen jahren (>10) mautfrei, die fahrt auf die re kostet aber meines wissens immer noch etwas...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Europa
RSS
alles zum Thema Frankreich-Reisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare