Italien Venedig will "Eintrittsgeld" von Touristen verlangen

Eine Reise nach Venedig könnte bald noch kostspieliger werden. Tagestouristen sollen in der Lagunenstadt künftig Eintritt zahlen. Die Maßnahme soll die Einwohner vor steigenden Besuchermassen schützen.

Karneval in Venedig
REUTERS

Karneval in Venedig


Venedig kann künftig eine Art Eintrittsgeld von Tagestouristen kassieren. Das sieht der überarbeitete Haushaltsplan der italienischen Regierung vor, der am Sonntag vom Parlament in Rom verabschiedet wurde. Touristen könnten dann je nach Saison von 2,50 Euro bis maximal 10 Euro für den Besuch in der Lagunenstadt bezahlen müssen. Venedig kämpft seit Jahren gegen den Touristenansturm und versucht immer wieder mit verschiedenen Strategien, die Massen im Zaum zu halten.

Die Maßnahme soll nur Tagestouristen betreffen. Hotelgäste zahlen dagegen bisher eine Ortstaxe. Zu zahlen wäre der neue Betrag möglicherweise über die Verkehrsmittel wie Busse oder Kreuzfahrtschiffe, die die Reisenden in die Stadt bringen.

Es würden jetzt "ausgewogene" Regeln geprüft, die "diejenigen schützen, die in unserer Gegend wohnen, studieren oder arbeiten", twitterte Venedigs Bürgermeister Luigi Brugnaro.

lie/dpa



insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
keksguru 30.12.2018
1. geht doch nur ums Geld...
niemand kann ernsthaft behaupten, daß Touristen in Venedig nicht willkommen wären... bei der geringen Einwohnerzahl... denn an denen wird gutes Geld verdient. Teilweise sogar zuviel.
isoprano 30.12.2018
2.
Finde ich gut!
draco2007 30.12.2018
3.
Interessanter Ansatz. Ob der Schuß nicht nach hinten losgeht. Als wäre Venedig jetzt schon ein Schnäppchen... Man könnte auch einfach aufhören Hotels zu bauen...wenn die Leute nicht mehr "wohnen" können, kann auch nicht mehr kommen...
mariakäfer 30.12.2018
4. richtig so
Sehr vernünftig
runandrock 30.12.2018
5. Gute Entscheidung!
Die Stadt ist schon lange nicht mehr sie selbst.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.