Almbachklamm bis Zammer Lochputz: Die schönsten Schluchten der Alpen

Haushohe Felsen, Moospolster, rauschende Wasserfälle: Schluchten sind Juwelen der Natur. In den Alpen führen einfache Forstwege oder Steiganlagen mit Stegen und Brücken durch atemberaubende Klammen. Zehn Ausflugstipps für den Sommer.

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Der Sprung in einen Bergsee verhilft verschwitzten Wanderern gerne mal zu einer angenehmeren Körpertemperatur. Abkühlungen gibt es aber nicht nur beim Baden, sondern auch in Klammen, die überall in den Alpen zu finden sind. Viele der tief ins Gestein geschnittenen Schluchten sind auf Pfaden und Steigen gefahrlos zu erkunden.

Wer für seinen Aktivurlaub in Deutschland, Österreich und der Schweiz noch Anregungen sucht, sollte prüfen, ob eine dieser Schluchten auf der Route liegt. Keine dabei? Dann hilft nur eins: Schnell einen Abstecher einplanen!

Allgäuer Alpen: Breitachklamm

Bis zu 100 Meter tief hat sich die aus dem Kleinwalsertal kommende Breitach in den Schrattenkalk geschnitten und damit eine der eindrucksvollsten Klammen der Bayerischen Alpen geschaffen. Entsprechend aufregend ist die Wanderung durch die mehr als einen Kilometer lange Schlucht, durch die seit 1905 eine Steiganlage führt. Kühn verläuft der gesicherte, aber gut begehbare Weg entlang der Felswände, während einige Meter weiter das glasklare Wasser talwärts rauscht.

Am oberen Ende der Schlucht folgt man dem Weg zum Zwingsteg und erreicht nach kurzem Anstieg eine Hochfläche mit der Sesselalpe. Bei Tiefenbach informiert ein naturkundliches Informationszentrum über Entstehung und Ökologie der Breitachklamm - samt naturgetreuem Modell der Klamm.

Berchtesgadener Alpen: Wimbachklamm

So deutlich wie hier sieht man selten, wie die Erosion an den Bergen nagt. Zwischen Watzmann und dem nicht minder beeindruckenden Hochkalter versteckt sich das Wimbachtal mit seinem mehr als 300 Meter mächtigen und rund neun Kilometer langen Schuttstrom aus Dolomitgestein. Das schäumende Wasser des Wimbachs sucht sich seinen Weg durch die Berge, leuchtend grüne Moospolster sorgen für Farbe, es tropft von oben und spritzt von unten. Gut 200 Meter lang ist das Kernstück der Klamm, dann wird es mit einem Mal ruhig, aus der Schlucht tritt man hinaus in ein weites Tal. Über einen Forstweg wandert man wieder zurück zur Wimbachbrücke bei Ramsau.

Berchtesgadener Alpen: Almbachklamm

Familien mit Kindern brauchen hier etwas Geduld. Denn gleich nach dem Parkplatz bei Marktschellenberg müssen sie erste eine Kugelmühle bestaunen, die würfelförmige Marmorbrocken in Marmorkugeln verwandelt. Dahinter geht es hinein in die Klamm. Anfangs plätschert der Bach munter in seinem Bett, links und rechts ragen teils mit Gras bewachsene Felswände auf. Sobald sich das Tal verengt, stürzt der Bach in kleinen Kaskaden über Stufen in tiefgrüne Gumpen, während der Steig über Leitern und Stege direkt an der Felswand entlang führt und in luftiger Höhe mehrmals die Schlucht überquert. Nachdem man den 114 Meter hohen Sulzer Wasserfall erreicht hat, geht es über Ettenberg zurück, wo müde Wanderer der Wallfahrtskirche einen Besuch abstatten - oder im Biergarten einkehren können.

Wetterstein: Partnachklamm

Zu Fuß oder ganz bequem mit der Pferdekutsche geht es vom Olympia-Skistadion in Garmisch-Partenkirchen in die Wildenau, wo Restaurants und Souvenirläden auf die vielen Partnachklamm-Besucher warten. Gleich dahinter verengt sich das Tal zu einer 700 Meter langen und bis zu 80 Meter tiefen Schlucht. Im Gegensatz zur benachbarten Höllentalklamm, in der das Wasser mit lautem Getöse talwärts rauscht, fließt das Wasser in der Partnachklamm fast schon gemächlich durch die Schlucht.

Bereits 1912 wurde der erste gesicherte Steig gebaut. Nachdem 1991 ein Felssturz Teile verschüttete, sprengte man einen 108 Meter langen Tunnel durch den Fels, um die gefährdete Zone zu umgehen. Allerdings ist der Weg nicht allzu breit, so dass es bei jährlich rund 200.000 Besuchern schon mal eng werden kann.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Auch noch erwähnenswert: Leutaschklamm
karbro55 24.07.2012
Gerade für Familien sehr empfehlenswert. Nahe Mittenwald auf österreichischer Seite, Man wandert etliche Meter über der Leutasch und kann sich das Schauspiel von oben anschauen. Die Klamm wurde erst vor ein paar Jahren erschlossen und die Stege sind mit Gittern gesichert - Kleine Kinder können also auch selber laufen.
2. nicht so doll
kalle_s 26.07.2012
War zufällig gerade letzte Woche da. Kindgerecht trifft wohl zu, aber leider wenig naturnah; der Weg durch die Klamm geht ausschließlich über Gitterroste sehr hoch über dem Wasser (wegen der Gitterroste auch für Hunde eher ungeeignet) . Ich fand's eher enttäuschend, da gibt's m.E. packendere, spannendere oder eben: naturnähere Klammen in den Alpen. Die Klamm ist grenzüberschreitend, es gibt zwei völlig unterschiedliche Webseiten - warum auch immer: www.leutasch-klamm.de oder www.leutascher-geisterklamm.at
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Europa
RSS
alles zum Thema Aktiv reisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare