Drehort von "By the Sea" Brad Pitts Lieblingsinsel im Mittelmeer

Malta mausert sich zum mediterranen Mini-Hollywood: Hundert Filme wurden hier gedreht, auch "By the Sea" mit Brad Pitt und Angelina Jolie. Das Ehedrama spielt an spektakulären Schauplätzen, die sich Gozo-Besucher bei einer Tour zeigen lassen können.

Angela Böhm/ SRT

Am Steuer des silbernen Citroën DS Cabrio mit seinen roten Ledersitzen sitzt Brad Pitt. Seine Frau Angelina Jolie steigt am Strand aus. "Ich rieche Fisch", sind ihre einzigen Worte. Mit dieser Szene startet ihr Film-Ehedrama "By the Sea", der Schauplatz: die spektakuläre Mgarr ix-Xini-Bucht. Wie eine türkisblaue Nadel bohrt sie sich 400 Meter weit in Maltas kleine Schwesterinsel Gozo.

Vor seiner Hütte unter den Palmen hat Noel Vella, 53, direkt am Strand seine alten Tische, Stühle und Sonnenschirme aufgestellt. Jetzt geht das wieder. Einen Sommer lang musste Vella seine Strandbar schließen und sie den Filmleuten überlassen. Sie hatten sie in einen Tante-Emma-Laden verwandelt, in dem Jolie morgens ihr Baguette holte. Vella saß als Statist daneben, während Brad Pitt als Hemingway-Verschnitt seine Schreibblockade mit Alkohol bekämpft.

Nun erinnert nur noch ein gerahmtes Autogramm von Angelina Jolie an die Filmkulisse. "Für mich hat sich nichts verändert", sagt Vella. Er trägt eine ausgeleierte Pepita-Kochhose und ein fleckiges gestreiftes Polohemd. Seine langen Haare versteckt er unter einer Kappe. Besonders berührt hat ihn die Anwesenheit der Hollywoodstars offenbar nicht. "Ich behandle alle wie normale Menschen."

Die Geschichte der Ehefrau, die ihre Depressionen im romantischen Hotel oben auf den Klippen mit Tabletten betäubt, imponierte ihm genau so wenig wie die Zypressen, die sich an die steilen, felsigen Wände der Bucht krallen. Vella liebt das Einfache: salzigen Seeigel, geröstetes Weißbrot und Wein von der Insel.

Spanferkel für Angelina

Die Filmdeko ist nun auf der gesamten Insel wieder verschwunden, abgebaut, ausgepflanzt und abtransportiert. Der Brangelina-Film sollte keine Narbe in der Natur hinterlassen. Das war die Bedingung für die Dreherlaubnis. Den Tourismus sollen Brangelina aber trotzdem ankurbeln, das Corinthia Hotel St. Gorges Bay bietet nun eine Filmtour an.

Zur Mgarr-ix-Xini-Bucht führt nur eine Holperstraße. Sie verläuft auf dem Plateau rechts an einem großen offenen Kuhstall vorbei hinunter zum Meer. In dem Dorf Sannat in der Nähe klöppelten die Frauen die berühmte Malta-Spitze. Anziehungspunkt ist nun die Dorfkirche, in der Angelina Jolie im Film betete.

Einen Katzensprung entfernt bedient Joseph Taboni im Ta' Frenc vor allem Brautpaare und ihre Hochzeitsgäste, die in dem romantischen Bauernhaus mit seinem großen Steintor und den alten Gewölben feiern. Gegenüber der Bar hängt ein weiteres Angelina-Autogramm: "Mit Dank und Liebe", hat sie als persönliche Widmung geschrieben.

Auf der großen Terrasse mit dem weiten Blick über die Hügel tanzte sie mit Brad als Filmpaar langsamen Walzer. Im Keller liegt Maltas größtes Weinsortiment. Dort ließ sich Jolie in der Drehpause von Taboni Spanferkel von der Insel servieren, dazu einen Bordeaux. "Beide sind so bodenständig und normal", schwärmt er.

Das schönste Sonnenlicht

In das archaische Inselparadies zwischen Sizilien und Tunesien hatte sich Brad Pitt schon lange verliebt. Er drehte auf Malta "World War Z" und "Troja". Im Fort Ricasoli aus dem 17. Jahrhundert spielten die Stadtszenen. An den drehfreien Tagen ankerten Jolie, 40, und Pitt, 51, mit ihrer Jacht in der Blauen Lagune auf der Mini-Insel Comino.

Malta bietet eine Zeitreise durch die Geschichte, die sonst erst aufwendig als Kulisse errichtet werden müsste. Wie eine Festung steht die Heimat des Malteserordens im Meer mit ihren steinzeitlichen Tempeln, römischen Gräbern, imposanten Wehranlagen, prachtvollen Palästen und ihrer einzigartigen Landschaft. Die Insel regierten die Phönizier, Griechen, Römer, Vandalen, Araber, Spanier, Franzosen und Engländer. Wer auf Malta saß, kontrollierte die Durchfahrt zum östlichen Mittelmeer. Alle hinterließen ihre Spuren. Hier sind 6000 Jahre Geschichte in Stein gemeißelt.

Mit dem Film "Gladiator" kam der Durchbruch als mediterranes Mini-Hollywood. "Da Vinci Code", "Graf von Monte Christo", "Asterix", "Wicki und die starken Männer": Mehr als hundert Filme wurden inzwischen in dem Inselreich produziert. "Wir haben das schönste Sonnenlicht, liegen auf dem selben Breitengrad wie Hollywood, und unsere Sprache ist neben Maltesisch Englisch", erklärt Engelbert Grech von der Filmkommission Malta den Erfolg.

Auch das spektakuläre Felsentor Azure Window auf Gozo diente bereits als Filmkulisse. Es ist der Ort, an dem im Westen des Archipels die Sonne untergeht. Angelina Jolie und Brad Pitt joggten hier der Dämmerung entgegen. Einer der schönsten Orte, den Verliebte finden können.

Weitere Informationen
Filmtour
Die Filmtour bietet das Corinthia Hotel St. George's Bay auf Malta an: Die Übernachtung im Doppelzimmer mit dem Package kostet 230 Euro pro Nacht bei einem Mindestaufenthalt von drei Nächten. Ein Viergängemenü im Ta' Frenc kann für 45 Euro pro Person, inklusive Getränke gebucht werden. Ein zusätzlicher zweistündiger Aufenthalt mit einem privaten Speed-Boot in der Blauen Lagune und Crystal Lagune bei Comino, mit Prosecco und traditionellen Snacks von Gozo kostet 20 Euro pro Person. Mehr Informationen gibt es auf der Hotelwebsite.
Anreise
Mit Air Malta ab Berlin, Frankfurt, Hamburg, München für ca. 200 Euro, www.airmalta.com.
Zwergstaat Malta
Die Inselrepublik ist kleiner als das Bundesland Bremen und gehört seit 2004 zur Europäischen Union. Sie liegt 81 Kilometer südlich von Sizilien und besteht aus den drei bewohnten Inseln, Malta, Gozo und Comino sowie vier unbewohnten Inselchen. Auf dem Staatsgebiet von 316 Quadratkilometern leben rund 425.000 Einwohner.

Malta hat auf der UNESCO-Liste gleich drei Welterbe: Die barocke Hauptstadt Valletta, die 2018 Europäische Kulturhauptstadt ist. Die 5800 Jahre alte unterirdische Tempelanlage von Hal-Saflieni. Und die 5600 Jahre alten Tempel von Ggantija auf Gozo.

Amtssprachen sind Maltesisch, das aus einem arabischen Dialekt entstanden ist, und Englisch.

Angela Böhm/srt/jus



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Khaled 20.12.2015
1. Filmkulisse
Als Filmkulisse vielleicht ganz brauchbar, ist der staubige, trockene, übermäßig bebaute und fast baumlose Malta-Archipel als Urlaubsziel eine enorme Enttäuschung.
isa4711 20.12.2015
2. Malta ist fantastisch!
Zum Glück nicht so überlaufen wie die restlichen Mittelmeeranrainerstaaten. Speziell Gozo ist in seiner Ursprünglichkeit zum Glück noch immer ein Geheimtipp für Alle, die die Ruhe suchen. Ich kann es nur jedem empfehlen!
gismo632012 20.12.2015
3. Malta die schöne
liebenswerte Menschen,die beste Schokotorte meines Lebens in der alten Insel Hauptstadt Medina/Rabat und unendliche viele Eindrücke die ich mein Leben lang nicht vergessen werde ! ich komme gerne wieder !!!
newliberal 20.12.2015
4. Malta ist nicht uninteressant,
wer aber weite unberührte Strände sucht, wird bitter enttäuscht - die gibt es nämlich nicht. Die Insel ist extrem felsig mit viel Steilküste, die wenigen Badebuchten sind klein und selten - dafür aber im Sommer restlos überfüllt - von Engländern. Wer aber gerne schnorchelt und taucht ist goldrichtig. Besonders auf der kleinen Insel Cominotto zwischen Malta und Comino gelegen gibt es eine wunderschöne blaue Lagune und interessante Höhlen zum tauchen/schnorcheln. Hier findet man die ansonsten seltenen roten Korallen noch. Auch ein Hinweis auf Wasserqualität und intakte Umwelt. Wer sich für Geschichte interessiert, der wird in Malta reich belohnt - von der Steinzeit bis in die Neuzeit. Ein weiterer Grund diese für Deutsche eher unbekannte Mittelmeerdestination zu besuchen.
TscheffichheißeTscheff 20.12.2015
5. Genau!
Zitat von KhaledAls Filmkulisse vielleicht ganz brauchbar, ist der staubige, trockene, übermäßig bebaute und fast baumlose Malta-Archipel als Urlaubsziel eine enorme Enttäuschung.
Hört auf Khaled, der kennt sich aus. Nach drei Jahren auf der Insel weiß ich, dass es hier schon genug mürrische Touristen gibt, und am tollsten sind die, die sich auf einer felsigen Insel über mangelnden Baumbestand beschweren. Kommt gar nicht erst her Leute. Außerdem regnet es schon den ganzen Tag. PS: Ich war mal in Schweden, da gab's überhaupt keine Kakteen. War ich vielleicht enttäuscht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.